Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

mobilitätshilfe-darlehen des arbeitsamtes von 2008

01.03.2019 14:58 |
Preis: 38,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Beantwortet von


im jahre 2008 erhielt ich von der arbeitsagentur ein mobilitäts-darlehen in höhe von 420,--euro, wie mir jetzt wieder bewusst wurde.

mit datum vom 05.09.2010 erhielt ich dann eine mahnung inkl. mahngebühren für o.g. betrag.

war weder arbeitslos seit dieser zeit noch habe ich die sache bewusst ignoriert, sondern schlicht weg vergessen.

nun bekam ich am 24.01.2019 ein schreiben des inkasso-service der bundesagentur für arbeit, die forderung innerhalb 14-tagen zu bezahlen ansonsten werden rechtliche schritte eingeleitet!

da ich seit 2010 nicht mehr bzgl. der zahlung angeschrieben wurde und auch nach wie vor im selben ort wohne, ausser einmal umzug in eine andere strasse, möchte ich wissen, muss ich den betrag überhaupt noch zahlen oder gibt es da auch eine verjährungsfrist?

sicher war es keine absicht meinerseits, doch nach soviel jahren musste ich selbst erst einmal nachfragen um was es ginge, da ich keine konkrete erinnerung mehr daran habe.

was kann ich nun tun bzw., soll ich dies bezüglich unternehmen?

mfg
01.03.2019 | 23:28

Antwort

von


(436)
Reinhäuser Landstraße 80
37083 Göttingen
Tel: 0551/43600
Tel: 0170/4669331
Web: http://www.ra-vasel.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

es kommt auf den Inhalt des Darlehensbescheides bzw. der Mahnung vom 05.09.2010 an. Wenn es sich bei dem Darlehensbescheid – was ich annehme - um einen Verwaltungsakt handelte, der auch die Rückzahlung des Darlehens regelte, gilt gem. § 52 Abs. 2 SGB X eine Verjährungsfrist von 30 Jahren.

Sie sollten also Zahlung leisten.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Auskünften gedient zu haben und weise darauf hin, daß diese auf Ihren Angaben beruhen. Bereits geringfügige Abweichungen des Sachverhalts können zu einer anderen rechtlichen Bewertung führen.

Nutzen Sie im Zweifelsfall gern die kostenlose Nachfragefunktion!

Mit freundlichen Grüßen

Vasel
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

(436)

Reinhäuser Landstraße 80
37083 Göttingen
Tel: 0551/43600
Tel: 0170/4669331
Web: http://www.ra-vasel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, Baurecht, priv., Mietrecht, Sozialrecht, Familienrecht, Inkasso, Kaufrecht, Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67526 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Hallo Herr Saeger, danke für Ihre kompetente Antwort. Ich hatte den Inhalt derselben schon so erwartet, bin aber nun doch ein wenig beruhigt durch die fachkundige Bestätigung meiner eigenen Annahme. Ich hatte den Gegner gestern ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort, Herr Saeger. Sie haben mir sehr geholfen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die kompetente Arbeit! ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen