Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

mir wird Urheberrechtsverstoß vorgeworfen


18.12.2013 16:07 |
Preis: ***,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe eine Power-Point-Präsentation erstellt, für die ich einmalig vor Jahren ein Honorar erhalten habe. Seither wird diese Präsentation zum Selbstkostenpreis von einem Institut (e.V.) vermarktet. Ich bin am Verkauf nicht finanziell beteiligt.
In der Präsentation befindet sich ein Bild, für das ich eine mündliche Zusage zur Verwendung ohne Lizenzgebühren erhalten habe. Der Autor möchte nun aufgrund von Meinungsverschiedenheiten mit mir DOCH eine nachträgliche Lizenzvereinbarung treffen. Die Kosten sollen von mir oder dem vertreibenden Institut getragen werden.
Leider kann ich die mündliche Zusage nicht belegen, der Bildautor bestreitet je mit mir gesprochen zu haben. Das besagte Bild habe ich aus der Präsentation entfernt.
Frage: Bin ich (oder das Institut) verpflichtet (da ich die mündliche Vereinbarung ja nicht belegen kann), nachträgliche Lizenzvereinbarungen zu treffen?
Frage: Es handelt sich um ein einziges Bild von insgesamt etwa 320 in der Präsentation enthaltenen. Wie häufig die Präsentation vertrieben worden ist, weiß ich nicht. Vermutlich nicht mehr als 500 mal. Wie hoch gestalten sich hierbei marktübliche Lizenzgebühren?
Herzlichen Dank für Ihre Mühe,
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts beantworten möchte:

Eine Lizenzvereinbarung werden Sie nicht treffen müssen. Es könnte gleichwohl sein, dass dies der kostengünstigste Ausweg ist.Andernfalls kann der Bildurheber Schadensersatz in Höhe des Ausfalls einer fiktiven Lizenz geltend machen. Wie hoch dieser ausfallen wird, vermag ich ohne Kenntnis der Bilder und des Projektes leider nicht einzuschätzen.

Zudem sollten Sie und das Institut vorsorglich eine Unterlassenserklärung abgeben, da Sie sonst Gefahr laufen, abgemahnt zu werden und die entsprechenden Kosten tragen zu müssen.

Meine Empfehlung ist, wenn Ihnen der geforderte Geldbetrag angemessen erscheint, überlegen Sie, darauf einzugehen.
Wenn Ihnen der Preis oder die ganze Situation nicht richtig erscheinen, empfehle ich, die Sache anwaltlich durchprüfen zu lassen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Plattform eine eingehende Rechtsberatung nicht ersetzen kann, sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten.
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen.
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER