Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

meine mail vom 29.03. 05 14,12 Uhr


11.05.2005 14:49 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Sehr geehrte Damen und Herren,

möchte als Mieter in Ergänzung bzw. Zusatzvereinbarung eines am 02.04. 1968 geschlossenen Mietvertrages im Einvernehmen mit dem Vermieter einen Kündigungsverzicht von beiden Seiten auf 4 Jahre vereinbaren, geltend ab 01.06. 2005

Lt. BGH, Az. VIII ZR 27/04 ist dies die höchste zu vereinbarende Kündigungsverzichtsklausel.

Die Vermieterin ( 90 Jahre ) ist geistig noch völlig auf der Höhe. Wäre es trotzdem nicht sinnvoll, die Vereinbarung von einer weiteren Tocher oder dem Schwiegersohn gegenzeichnen zu lassen ? Damit nach einem evtl. Ableben der Vermieterin die Ergänzung von den Erben nicht angezweifelt werden kann.

Kann die Ergänzung zum Mietvertrag vom 02.04. 68 wie folgt lauten :

In Ergänzung bzw. Zusatzvereinbarung zum Mietvertrag vom 02.04. 1968 vereinbaren die Mieter, Herr Michael Marbach und Frau Ursula sowie der Vermieter, Frau Erna Weismüller einen Kündigungsverzicht von beiden Seiten über 4 Jahre, beginnend am 01.06. 2005. Der Kündigungsverzicht endet am 31.05. 2009.


Essen, den 20.05. 2005

PS

Grund der Ergänzung zum Mietvertrag ist mein Wunsch erst nach 2009 gekündigt werden zu können.

Bitte bestätigen Sie mir, ob die aufgesetzte Ergänzung dafür ausreichend ist. Sonst bitte ich um entsprechende Änderungen bzw. Ergänzungen.

Mit freundlichen Grüßen

11.05.2005 | 15:13

Antwort

von


141 Bewertungen
Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
Sehr geehrte Ratsuchende,

zunächst sollten Sie sich als Mieter nicht allzuviel Sorgen wegen einer Kündigung machen. Dadurch dass der Mietvertrag 1968 abgeschlossen worden ist, kann Ihnen der Vermieter nur noch in Extremfällen kündigen. Beispielsweise, wenn er nachweisen kann, dass er Ihre Wohnung danach selber oder durch seine Kinder beziehen lassen will.

Sie sollten die Zusatzklausel am besten handschriftlich zum alten Mietvertrag hinzufügen, damit diese keine Formularklausel sondern individuell ausgehandelte Klausel ist.
Wenn Sie ganz sicher gehen wollen, dann lassen sie die Zusatzklausel vor einem Notar abzeichnen. Der Notar soll vor Unterzeichnung noch festhalten, dass beide Parteien (Mieter und Vermieter ) im Vollbesitz Ihrer geistigen Kräfte sind und hierüber befragt wurden.

Marcus Glatzel
Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel, Dipl.-Jur.

ANTWORT VON

141 Bewertungen

Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Handelsvertreterrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER