Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

mein Arbeitsvertrag


27.12.2005 21:53 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Joachim



Sehr geehrte Damen und Herren,
in unserem Betrieb bin seit 21.07.2001 als Empfangssekretär(Nachtportier) beschäftigt. Am 18.12.2005 habe ich von Nacht auf Spät gewächselt, natürlich gleichzeitig auf Nachtzuschlag verzichtet. Heute habe ich meinen neuen Arbeitsvertrag bekommen. Ich war geschockt als ich gesehen habe, dass mein Arbeitgeber mir einen befristeten Vertrag gegeben hat. Davor hatte ich einen unbefristeten Vertrag. Der Vertrag ist bis zum 30.06.2006 befristet und laut mein Arbeitgeber kann noch 6 Monate nach der Befristung verlängert werden, was mir wirklich ganz neu ist. Die ganze fast 5 Jahre habe ich fleissig gearbeitet und war nur 2x krank gewesen. Den Vertrag habe ich noch nicht unterzeichnet. Ich bitte um ihre Beratung, was da zu unternehmmen ist. MfG Ahmadi

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

zuerst sind Sie natürlich nicht verpflichtet, den neuen Vertrag anzunehmen. Der alte Vertrag gilt dann weiter, solange sie nicht gekündigt werden. Dieses Risiko wird ihr Arbeitgeber nur ungerne eingehen wollen, da ihn eine Kündigung mehr Geld kosten wird, als der Abschluß des neuen Vertrages. Juristen fassen einen solchen Neuabschluß als Änderungskündigung auf, wobei ihnen hierbei sämtliche Rechte im Rahmen des Kündigungsschutzes zur Seite stehen.

Sie sollten sich daher mit ihrem Arbeitgeber insbesondere wegen der Befristung in Kontakt setzen und versuchen, ihn dazu zu bewegen, die Befristung aus dem Vertrag zu nehmen und die bereits geleisteten Jahre im neuen Arbetsvertrag anzurechnen.

Geht hr Arbeitgeber darauf nicht ein, muß er ihnen wie o.g. kündigen und einen neuen Arbeitsvertrag anbieten (oder auch nicht). In diesem Fall haben Sie ab dem Zeitpunkt der Kündigung 3 Wochen Zeit Kündigungsschutzklage einzureichen.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner summarischen Prüfung aufgrund Ihrer Angaben geholfen zu haben und stehe für weitere Informationen gerne zur Verfügung. Für den Jahreswechsel wünsche ich Ihnen Alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen



Christian Joachim
-Rechtsanwalt-
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER