Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

lebenslanges Wohnrecht - Wohnrecht weiter vererbt


10.10.2007 14:29 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Mein Mann hat vor ca. 25 Jahren ein Einfamilienhaus mit Einliegerwohnung zusammen mit seiner ledigen Tante gebaut. Nach ca. 10 Jahren wurde das gesamte Haus auf meinen Mann überschrieben, mit einem lebenslangen Wohnrecht für die ledige Tante.

Nun ist folgendes passiert:
Wider allen Erwartungen heiratet nun diese Tante und zieht zu ihrem Ehemann.

Meine Frage nun:
Müssen wir nun diese Einliegerwohnung leer stehen lassen, bis die Tante vielleicht in 20 Jahren wieder zurück kommt? Oder haben wir nun irgendwelche Rechte im Bezug auf diese Wohnung? Wird dieses Wohnrecht dann auch weiter vererbt?

Für eine klare Antwort wären wir Ihnen dankbar

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

vorweg möchte ich Sie darauf hinweisen, dass diese Plattform nur dazu dienen soll, Ihnen einen ersten Eindruck der Rechtslage zu vermitteln. Die Leistungen im Rahmen einer persönlichen anwaltlichen Beratung/Vertretung können und sollen an dieser Stelle nicht ersetzt werden. Durch Weglassen oder Hinzufügen von wesentlichen Tatsachen kann die Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen. Es können nur die wesentlichen Aspekte des Falles geklärt werden.

Aufgrund Ihrer Angaben beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Grundsätzlich ist es so, dass durch den Auszug der Tante Ihres Mannes das Wohnrecht nicht erlischt. Das Wohnrecht erlischt u. a. durch Aufhebung, kann aber auch durch Eintritt einer auflösenden Bedingung erlöschen. Darüber hinaus kann das Wohnrecht erlöschen, wenn infolge von Veränderungen die Ausübung des Rechts aus tatsächlichen oder rechtlichen Gründen dauerhaft ausgeschlossen ist. Nach Ihren Angaben ist das Wohnrecht hier nicht erloschen, da die Ausübung des Wohnrechts nicht dauerhaft ausgeschlossen ist. Sie selber stellen die Möglichkeit dar, dass die Tante Ihres Mannes wieder zurückkommen könnte.

Nun konkret zu Ihren Fragen:

Auch wenn die Einliegerwohnung nach dem Auszug der Tante Ihres Mannes nicht genutzt wird, dürfen Sie die Räume nicht für sich in Anspruch nehmen. Es bestehen daher bei bestehendem, nicht ausgeübten Wohnrecht lediglich zwei Möglichkeiten, die Räume nicht leerstehen zu lassen. Entweder Sie gestehen der Tante Ihres Mannes ein, die Räume an Dritte zu vermieten, oder Sie gewähren ihr einen Auszahlungsanspruch in Geld.

Sie selber (bzw. Ihr Mann) ist zwar Eigentümer des Hauses, hat aber keine Besitzrechte an der Wohnung. Hier verhält es sich ähnlich wie bei der Vermietung.

Das Wohnrecht ist eine beschränkt persönliche Dienstbarkeit. Es kann nicht vererbt werden. Sollte die Tante ihres Mannes versterben, tritt hier eine auflösende bedingung ein, so dass das Wohnrecht erlischt. Ihr Mann kann dann wieder frei über die Wohnung verfügen.

Ich hoffe, Ihnen eine erste Orientierungshilfe gegeben zu haben. Bei Unklarheiten benutzen Sie bitte die Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

Nikolai F. Zutz
-Rechtsanwalt-
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER