Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

leben in england und deutschland. wo steuern bezahlen?

03.11.2011 10:17 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


16:10

Ich arbeite seit jahren mehr tage pro jahr in england als in deutschland. In beiden laender habe ich eine private praxis und miete eine wohnung. Ich bin seit einem 1,5 jaehren mehr oder minder non-stop aufenthalt in england, dort normal steuermaessig erfasst worden, und zahle seit dem I'm uk steuern. Was ich in deutschland verdiene, versteuere ich in deutschland mit progression der englischen einkuenfte. Das deutsche finanzamt schreibt mir jetzt, dass ich die ganzen latzen jahre das gesamteinkommen in deutschland haette versteuern muessen. Ich verbringe in beiden laendern weniger als 183 tage I'm jahr da der urlaub abgezogen werden muss. Warum soll das land, in dem ich hauptsaechtlich lebe, auf seine steuern verzichten? Das kann doch so nicht stimmen? Vielen dank, Mit freundlichen Gruessen, lilly marie

03.11.2011 | 11:09

Antwort

von


(416)
Kurfürstendamm 167-168
10707 Berlin
Tel: 030 577 057 75
Web: http://www.kanzlei-grueneberg.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten möchte:

Richtig ist, dass Sie durch das Innehaben einer Wohnung in Deutschland dort unbeschränkt steuerpflichtig sind. Dies ergibt sich unmittelbar aus § 1 EStG: Steuerpflicht :
"Natürliche Personen, die im Inland einen Wohnsitz oder ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben, sind unbeschränkt Einkommensteuerpflichtig."

Dies hat zur folge, dass Sie mit Ihrem gesamten Welteinkommen in Deutschland veranlagt werden, auch wenn Sie nicht das Ganze Jahr hier anwesend sind.

Da England auch solche Ansprüche hat, entsteht zwangsläufig bei solchen Konstellationen eine Doppelbesteuerung.

Daher hat Deutschland mit Großbritannien ein Abkommen abgeschlossen, um diese Doppelbesteuerung zu minimieren (Doppelbesteuerungsabkommen DAB-GB).

Dieses regelt, welches Land welches Einkommen versteuert kann.

Nach Art. 2 Abs. 1 lit. H DBA-GB gilt:

"(i) der Ausdruck "eine im Vereinigten Königreich ansässige Person" eine Person, die im Sinne der Steuergesetze des Vereinigten Königreichs im Vereinigten Königreich ansässige ist, und der Ausdruck "eine in der Bundesrepublik ansässige Person" eine Person, die im Sinne der Steuergesetze der Bundesrepublik in der Bundesrepublik ansässig (und dort somit unbeschränkt steuerpflichtig) ist;
(ii) Ist nach Unterabsatz (i) eine natürliche Person in beiden Gebieten ansässig, so gilt folgendes:
aa) Die Person gilt als in dem Gebiet ansässig, in dem sie über eine ständige Wohnstätte verfügt. Verfügt sie in beiden Gebieten über eine ständige Wohnstätte, so gilt sie als in dem Gebiet ansässig, zu dem sie die engeren persönlichen und wirtschaftlichen Beziehungen hat (im folgenden als Mittelpunkt der Lebensinteressen bezeichnet).
bb) Kann nicht bestimmt werden, in welchem Gebiete die Person den Mittelpunkt der Lebensinteressen hat, oder verfügt sie in keinem der Gebiete über eine ständige Wohnstätte, so gilt sie als in dem Gebiet ansässig, in dem sie ihren gewöhnlichen Aufenthalt hat.
cc) Hat die Person ihren gewöhnlichen Aufenthalt in beiden Gebieten oder in keinem der Gebiete, so gilt sie als im Gebiete des Vertragstaates ansässig, dessen Staatsangehörigkeit sie besitzt.
dd) Gehört die Person beiden oder keinem der Vertragstaaten an, so werden die Finanzbehörden der Vertragstaaten die Frage im beiderseitigen Einvernehmen regeln.
(iii) Ist nach Unterabsatz (i) eine juristische Person in beiden Gebieten ansässig, so gilt sie als in dem Gebiet ansässig, in dem sich der Ort ihrer tatsächlichen Geschäftsleitung befindet. Dasselbe gilt für Personengesellschaften und andere Personenvereinigungen, die nach den für sie maßgebenden innerstaatlichen Gesetzen keine juristischen Personen sind."

Anhand dieser Merkmale muss sodann untersucht werden, wo Sie im Sinne des Abkommens als ansässig gelten.

Für Einkünfte aus Selbständigkeit gilt nach DBA dann folgendes:

"Einkünfte, die eine in einem der Gebiete ansässige Person aus einem freien Beruf oder aus sonstiger selbständiger Tätigkeit ähnlicher Art bezieht, werden nur in diesem Gebiete besteuert, es sei denn, daß die Person für die Ausübung ihrer Tätigkeit in dem anderen Gebiete regelmäßig über eine feste Einrichtung verfügt. Verfügt sie über eine solche feste Einrichtung, so kann der Teil der Einkünfte, der dieser Einrichtung zuzurechnen ist, in dem anderen Gebiete besteuert werden."

Es ist dann eingehend die gesamte Situation zu prüfen, was nicht in Rahmen einer Erstberatung möglich ist.

Ob die Ansicht des FA zutreffend ist, lässt sich dann ohne Weiteres nicht sagen.-

Sie sollten aufgrund der Komplexität der Rechtslage einen Kollegen mit der Vertretung vor dem FA beauftragen. Gerne bin ich hierzu bereit, bei Bedarf kontaktieren Sie mich über die in mein Profil hinterlegten Kontaktdaten.

Ich hoffe, Ihnen eine erste Orientierung gegeben zu haben.
Mit freundlichen Grüßen

Ernesto Grueneberg, LL.M.
Abogado
Mitglied der Rechtsanwaltskammern Berlin & Madrid

Köthener Straße 44
10963 Berlin

info@kanzlei-potsdamerplatz.de
Tel.: 030 2318 5608
Fax.: 030 577 057 759


Rechtsanwalt Ernesto Grueneberg, LL.M.
Fachanwalt für Migrationsrecht

Rückfrage vom Fragesteller 03.11.2011 | 15:12

bedeutet dies, daß ich selbst wenn ich die nächsten 10 jahre überwiegend in england lebe und arbeite, so wie bisher, ein eventueller zukünftiger immobilienerwerb in deutschland mit eigennutzung als altersabsicherung, mir wohl als indiz für eine lebensmitte in deutschland ausgelegt werden würde?
dies hieße im klartext, das der deutsche staat deutsche, die in deutschland immobilien kaufen und überwiegend im ausland leben dikriminiert im vergleich zu zum beispiel engländern, die hauptsächlich in england leben und in deutschland immobilien kaufen?

vielen dank

lilly marie

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 03.11.2011 | 16:10

Nein, wichtig ist nicht, ob Sie Immobilien besitzen, sondern ob Sie diese bewohnen (können).

Wenn Sie weder Wohnsitz noch gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben, werden Sie zur beschränkten Steuerpflichtig und somit bezahlen Sie nur für diese Gewinne.

ANTWORT VON

(416)

Kurfürstendamm 167-168
10707 Berlin
Tel: 030 577 057 75
Web: http://www.kanzlei-grueneberg.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Fachanwalt Migrationsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81014 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle Antwort. Sehr verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort kam sehr schnell und überdies wurde die Rückfrage prägnant und zügig beantwortet. Ich würde mich jederzeit wieder vertrauensvoll an ihn wenden. Jedem, der dringend juristischen Rat sucht, nur zu empfehlen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr Freundlich und kompetent sehr Ausführlich weitergeholfen nur zu Empfehlen . Herzlichen Dank ...
FRAGESTELLER