Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

kuendigungsschutz auch bei schwangerschaft vor arbeitsantritt?


17.06.2006 13:34 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Guten Tag,
ich habe folgende Frage:
Ich unterschreibe demnächst bei einem neuen Arbeitgeber einen unbefristeten Arbeitsvertrag. Arbeitsbeginn ist 1. Januar 2007 und es ist eine Probezeit von 6 Monaten vorgesehen. Meinen aktuellen, ebenfalls unbefristeten Vertrag, werde ich nach der Unterzeichnung des neuen Vertrages kündigen. Was passiert, wenn ich im Laufe des Jahres schwanger werden sollte? Greift der Kündigungsschutz, auch wenn ich meine neue Arbeitsstelle noch nicht angetreten habe? Wenn ja, gehe ich doch das Risiko ein, dass ich nach Ablauf der 4 Monate nach der Entbindung gekündigt werden kann?
Ich bedanke mich für die Bearbeitung und hoffe, dass ich für meinen Einsatz eine Antwort bekomme.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

ein Arbeitsverhältnis wird nicht durch die tatsächliche Eingliederung des Arbeitnehmers in den Betrieb, sondern durch den Abschluss eines Arbeitsvertrages zwischen dem Arbeitgeber und dem Arbeitnehmer begründet (sog. Vertragstheorie). Das bedeutet, dass Sie mit Unterzeichnung des unbefristeten Arbeitsvertrages mit Ihrem neuen Arbeitgeber ein wirksames Arbeitsverhältnis begründen. Der vereinbarte Arbeitsbeginn ist dabei nicht entscheidend.

Der Mutterschutz ist ein besonderer Kündigungsschutz, wonach der Arbeitgeber einer Frau während der Schwangerschaft bis zum Ablauf von vier Monaten nach der Entbindung nicht kündigen darf, § 9 Abs. 1 Satz 1 MuSchG.

Zwar kann der Arbeitgeber innerhalb der Probezeit mit einer Frist von zwei Wochen kündigen, jedoch gelten für die Wirksamkeit einer solchen Kündigung sowohl die Anforderungen des KSchG als auch des MuSchG.

Im Ergebnis sind Ihre Befürchtungen unbegründet.

Ich hoffe die Frage zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Weber
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER