Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

kündigung in ausbilb.probezeit


18.05.2006 15:51 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



Sehr geehrte Damen und Herren,
meiner Tochter wurde mündlich Ende Sept.05 dass Ausb.VBerh. gekündigt.
Ihr wurde nach eigenen Aussagen mündlich, die nicht Weiterausbildung "ohne einen Grund" zu nennen, mitgeteilt.

Habe ich / die Tochter ?? das Recht hierzu mal wen zu befragen, denn es ist verdammt schwer eine neue Ausbildung zu bekommen.
nur bevor ich mich weiter bewege möchte ichg die rechtl. Klärung haben.
Das Mädchen ist 18,5 hat einen Sek I und die 11 Klasse WIrtschSchule mit 2,95 Note verlassen.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),


da Ihre Tochter volljährig ist, können Sie in Bezug auf die Kündigung nicht tätig werden; diese Rechte stehen allein Ihrer Tochter zu.

Nach dem doch recht knappen Sachverhalt habe ich aber erhebliche Bedenken, dass Ihre Tochter nach so langer Zeit noch erfolgreich Ansprüche durchsetzen könnte.


Der Vorfall ist im September 2005, also vor rund ACHT Monaten geschehen, so dass allein aus vertraglichen oder tarifvertraglichen Ausschlussfristen hier schon wegen des sehr langen Zeitraumes Ihre Tochter mit möglichen Ansprüchen ausgeschlossen wäre.

Grundsätzlich kann in der Probezeit das Ausbildungsverhältnis OHNE Angaben von Gründen gekündigt werden.

Allerdings hätte die Kündigung nach § 22 BBiG der Schriftform bedurft, so dass die nur mündlich ausgesprochene Kündigung wegen dieses Formmangels ansich unwirksam gewesen wäre.

Nun unterstelle ich aber, dass gegen die Kündigung nicht vorgegangen worden ist und Ihre Tochter seit September 2005 im Ausbildungbetrieb auch nicht weiter tätig geworden ist.

Dann jedoch wird sie nun die Rechte wegen des Zeitablaufes nicht geltend machen.


Etwas anderes kann sich eventuell ( ohne dass ich aber zu große Hoffnungen wecken möchte ) aus dem Tarif- oder Ausbildungsvertrag ergeben, der dann eingesehen werden müsste.

Hierzu sollte Ihre Tochter beim Amtsgericht Beratungshilfe beantragen und dann einen Rechtsanwalt mit der Prüfung der Unterlagen und ggfs. weitergehnden Ansprüche - die ich aber derzeit nicht sehe - beauftragen. Der Rechtsanwalt rechnet dann direkt mit dem Amtsgericht ab.

Ich bedauere, Ihnen derzeit keine bessere Auskunft erteilen zu können; die Zeitspanne zwischen Aufgabe der Ausbildung und Geltendmachung von Rechten ist hier aber (vermutlich) und vorbehaltlich der Vertragsprüfung zu groß.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER