Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.452
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

kreditantragstellung bei alpina finanz

26.11.2010 18:24 |
Preis: ***,00 € |

Kredite


Beantwortet von

Rechtsanwältin Silke Jacobi


habe einen kreditantrag bei alpina finanz gestellt. Und auch unterschrieben, dann haben sie mir unterlagen gesendet,pe rnachnahme sollte 217 euro kosten, nur vertrag für finanzierung, habe ich zurückgehn lassen.
dann haben sie mir gedroht mich in die schufa einzutragen, negativ, dass haben sie auch gemacht.
217 euro für unterlagen? kanndochnicht rechtens sein, zur zeit bin ich hartz 4.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich im Rahmen einer Erstberatung auf diesem Portal auf Grundlage der von Ihnen mitgeteilten Informationen gern wie folgt beantworten möchte:

Die Alpina Finanz scheint kein ganz unbeschriebenes Blatt zu sein, denn bei einer Online-Recherche findet man schnell etliche Berichte, in denen ein ganz ähnlicher Sachverhalt wie bei Ihnen dargestellt wird. Das Vorgehen dieser Firma scheint nach den Internetbeiträgen zumindest äußerst fragwürdig zu sein. Es ist nicht auszuschließen dass es sich insoweit um eine "Abzock-Masche" handelt.

Die Frage, die sich jedoch stellt, ist, ob Sie "versehentlich" einen wirksamen Kreditvermittlungsvertrag geschlossen haben, für den jetzt die Gebühren anfallen könnten. Sofern Sie diesen Vertrag per Internet oder Telefon geschlossen haben sollen, wäre zudem zu prüfen, ob Ihnen noch ein Widerrufsrecht zusteht. Rein vorsorglich sollten Sie - falls noch nicht geschehen - den angeblichen Vertrag sofort schriftlich widerrufen.

Es ist sicherlich nicht in Ordnung, allein für das Übersenden der Unterlagen ohne Abschluss eines wirksamen Vertrags 217 Euro pauschal zu verlangen. Es müsste daher nochmals genau geprüft werden, wofür dieser Betrag überhaupt verlangt wird bzw. welche Gegenleistung dafür seitens der Firma dafür erbracht wird/werden sollte. Nur wenn die Forderung berechtigt wäre, weil z. B. ein wirksamer Vertrag zustande gekommen wäre, müssten Sie grundsätzlich auf die Kosten dafür bezahlen.

Sofern Sie mit Sicherheit keinen wirksamen Vertrag geschlossen haben, müssen Sie grundsätzlich für die reine Übersendung der Antrags-/oder Vertragsunterlagen erst einmal nichts zahlen. Sollte das Unternehmen dann trotzdem weiter auf die Zahlung bestehen, sollten Sie schriftliche Nachweise über den Vertragsschluss anfordern.

Darüber hinaus sollten Sie sämtliche Unterlagen wie Mahnschreiben und auch die Internetanfrage unbedingt zu Beweiszwecken aufheben.

Es wäre daher ratsam, anwaltlich prüfen zu lassen, ob die Forderung des Unternehmens tatsächlich berechtigt ist. Ich habe diesbezüglich erhebliche Zweifel, aber eine endgültige und zuverlässige Beurteilung íst erst nach Prüfung aller Unterlagen möglich.

Für die anwaltliche Beratung können Sie versuchen, beim zuständigen Amtsgericht einen Antrag auf Bewilligung von Beratungshilfe stellen.

Aufgrund der einschlägigen Online-Berichte sollten Sie jedoch zunächst keine Zahlungen an das Unternehmen leisten und sich von den Mahnungen nicht allzu sehr beeindrucken lassen, sondern sich an einen Kollegen oder eine Kollegin vor Ort wenden, um die Forderung anwaltlich prüfen zu lassen. In vielen Fällen lässt dieses Unternehmen die Betroffenen in Ruhe, wenn sich ein Anwalt meldet und die Forderung ablehnt. Auf einen Rechtsstreit lässt es dieses Unternehmen in der Regel nicht ankommen.

Sollte das Unternehmen ein gerichtliches Mahnverfahren einleiten, sollten Sie - sofern die Forderung unbegründet ist - unbedingt innerhalb der 2-Wochen-Frist Widerspruch gegen den Mahnbescheid einlegen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen ersten Überblick verschaffen und wünsche Ihnen ein angenehmes Wochenende.

Mit freundlichen Grüßen

Silke Jacobi
Rechtsanwältin






Nachfrage vom Fragesteller 27.11.2010 | 14:17

hallo danke nochmals für ihren rat. ich haette noch eien frage das ganze war im april 2010, sie haben damals mahnebscheid gesendet, ich habe nichts bezahlt sie haben mich seit einigen monaten in die schufa negativ eingetragen. Wie komm ich wieder aus der schufa raus?
is es empfehlenswert wenn ich die 217 euro zahle, um aus der schufa raus zukommen? und wielang kann das dauern dass ich aus der schufa komme?
oder wie komm ich überhaupt mit der eintrag von der alpina-finanz aus der negativen eintragung aus der schufa? was soll ich machen?
danke und ein schoenes we.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 27.11.2010 | 19:43

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich möchte darauf hinweisen, dass die Nachfragefunktion eigentlich dazu gedacht ist, Unklarheiten im Hinblick auf die Antwort zu klären und nicht dazu, neue oder weitergehende Fragen zu stellen. Es handelt sich daher nicht um eine Nachfrage im Sinne dieses Forums.

Wie bereits dargelegt, sollten Sie grundsätzlich nur dann zahlen, wenn die Forderung tatsächlich begründet ist. Deshalb hatte ich angeraten, die Forderung anwaltlich prüfen zu lassen, damit die Forderung ggf. noch abgewehrt werden kann. In diesem Zusammenhang kann auch geprüft werden, ob der Schufa-Eintrag berechtigt erfolgte und welche Möglickeiten zur Löschung bestehen.

Wann und wie eine unberechtigte oder erledigte Forderung bei der Schufa gelöscht wird, können Sie u. a. unter folgendem link: https://www.meineschufa.de/index.php?site=12_7 nachlesen.

Mit freundlichen Grüßen

Silke Jacobi
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65539 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort kam schnell und war verständlich. ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Schnelle Antwort mit Verweis auf gültige Rechtsnormen und entsprechenfe Handlungsempfehlung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
die antwort war gut. ...
FRAGESTELLER