Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

kleiner Bagatellschaden im Parkhaus

| 15.04.2014 19:39 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Pilarski


Zusammenfassung: Es geht um unerlaubtes Entfernen vom Unfallort gemäß § 142 StGB.

ich bin heute morgen beim vorwärts einparken im parkaus an ein auto gestoßen.
ich bin ausgestiegen und habe nach dem schaden geschaut. ich habe einen kleinen lackschaden und bei dem anderen fahrzeug dasgleiche.
ich habe eine zeit gewartet und dann einen zettel mit meinen daten an die windschutzscheibe befestigt. ich bin dann zur arbeit.

wie soll ich mich denn jetzt verhalten ?
ich habe mir ja auch das kennzeichen notiert usw.
hätte ich zur polizei gehen müssen ?
wenn ja soll ich das heute abend noch tun oder warten bis sich die gegnerische partei meldet

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Grundsätzlich ist ein unerlaubtes Entfernen vom Unfallort gemäß § 142 StGB strafbar sein.

Ein Unfallbeteiligter, der sich nach einem Unfall im Straßenverkehr vom Unfallort entfernt, bevor er zugunsten der anderen Unfallbeteiligten und der Geschädigten die Feststellung seiner Person, seines Fahrzeugs und der Art seiner Beteiligung durch seine Anwesenheit und durch die Angabe, dass er an dem Unfall beteiligt ist, ermöglicht hat oder eine nach den Umständen angemessene Zeit gewartet hat, ohne dass jemand bereit war, die Feststellungen zu treffen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Auch wird bestraft, wer sich als Unfallbeteiligter nach Ablauf der Wartefrist oder berechtigt oder entschuldigt vom Unfallort entfernt hat und die Feststellungen nicht unverzüglich nachträglich ermöglicht.

Es wird im Einzelfall entschieden, ob das Warten nach dem Unfall angemessen war. Bei kleineren Schäden können die angemessenen Wartezeiten daher sicherlich kürzer ausfallen, wobei jedoch grundsätzlich die Pflicht der nachträglichen Ermöglichung der Feststellungen der Person, des Fahrzeugs und der Beteiligung bleibt. Dies kann durch eine Mitteilung bei der nahe gelegenen Polizeistelle erfolgen. Das Hinterlassen eines Zettels mit den Kontaktdaten lässt die Strafbarkeit entgegen vielerlei Glauben nicht entfallen.

Da von hieraus nicht einzuschätzen ist, ob es sich um einen „Bagatellschaden" handelt und der Tatbestand des § 142 StGB nicht erfüllt ist und Sie Ihren Angaben nach riskieren, sich unter Umständen sogar strafbar zu machen, den Versicherungsschutz zu verlieren und sogar mit Nebenstrafen wie einem Fahrverbot zu überzogen zu werden, würde ich vorschlagen, zur nächsten Polizeistelle zu gehen und den Unfall anzuzeigen.

Gemäß § 142 Abs. 4 StGB besteht aber eine Möglichkeit, dass die Strafe gemildert wird oder von Strafe abgesehen wird, wenn die Feststellungen zwar nicht unverzüglich, aber innerhalb von 24 Stunden nach dem Unfall außerhalb des fließenden Verkehrs, der ausschließlich nicht bedeutenden Sachschaden zur Folge hatte, freiwillig nachträglich ermöglicht werden.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen bei der Entscheidung hinsichtlich des weiteren Vorgehens behilflich sein. Nutzen Sie gerne die einmalige kostenlose Nachfragefunktion, falls Unklarheiten bestehen, damit ich diese bereinigen kann.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 15.04.2014 | 21:49

reicht es wenn ich die Polizeidienststelle anrufe oder muss man da persönlich erscheinen ?
informiert die polizei die gegenseite ? oder soll ich mich darum morgen nochmal kümmern ?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 15.04.2014 | 22:05

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

gerne beantworte ich Ihre Nachfrage:

Rufen Sie die Polizeistelle an und teilen Sie den Unfall mit. In diesem Zuge wird die Polizei Ihnen mitteilen, ob Sie persönlich erscheinen müssen. Regelmäßig möchte die Polizei, dass man sich persönlich ausweist. Die Polizei würde, wenn Sie das Kennzeichen des beschädigten Fahrzeugs angeben, die Gegenseite informieren. Das können Sie natürlich parallel dennoch tun, wenn Ihnen die erforderlichen Daten vorliegen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen behilflich sein.

Über eine positive Bewertung würde ich mich freuen und verbleibe mit freundlichen Grüßen


Michael Pilarski
(Rechtsanwalt)

Bewertung des Fragestellers 15.04.2014 | 22:34

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 15.04.2014 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69172 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort hat alle meine Fragen zufriedenstellend beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich habe alle Informationen erhalten, die ich für meine Frage benötigt habe. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage wurde zügig und verständlich beantwortet. Gerne wieder. ...
FRAGESTELLER