Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

keine Anerkennung als 'Firmenfahrzeug' wenn keine Nutzung erfolgt?

25.09.2011 16:56 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Ich habe vor einigen Jahren einen PKW gekauft und diesen ins Betriebsvermögen einfließen lassen und abgeschrieben. Das Fahrzeug wurde jedoch nicht genutzt, es wurden keinerlei Betriebskosten, Steuern oder Reparaturen als Betriebsausgaben geltend gemacht. Das Finanzamt stellt mich jetzt vor die Entscheidung: entweder, ich akzeptiere, daß ich trotzdem nach der 1%-Regelung Privatentnehme versteuern muß, oder das Fahrzeug wird aus dem Betriebsvermögen herausgenommen und ich muß sowohl die Abschreibung nachversteuern als auch die erhaltene Mehrwersteuer zurückgeben.

Nun kommt mir in den Sinn, daß Firmen Immobilien kaufen, ohne diese zu nutzen, nur um die Wertverluste abschreiben zu können. Kein Finanzamt würde auf die Idee kommen, die erstattete Mehrwertsteuer deswegen zurückzufordern, nur weil keine Nutzung erfolgte.

Wie verhält es sich mit dem Auto? Es wurde wohlgemerkt von meiner Frau als Zweitwagen bewegt, sämtliche Kosten dafür hat sie aber selbst getragen und es sind keine Aufwendungen für den Betrieb entstanden - mit Ausnahme der Abschreibung.
25.09.2011 | 18:18

Antwort

von


(141)
Muldestr. 19
51371 Leverkusen
Tel: 0214 / 2061697
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes gerne wie folgt beantworten möchte:

Der PKW kann mangels tatsächlicher betrieblicher Nutzung leider nicht als „Firmenfahrzeug" anerkannt werden und hätte deshalb auch nicht dem Betriebsvermögen zugeordnet und abgeschrieben werden dürfen.

Wirtschaftsgüter, die zu mehr als 50 % eigenbetrieblich genutzt werden, sind in vollem Umfang notwendiges Betriebsvermögen. Werden sie zu mehr als 90 % privat genutzt, gehören sie in vollem Umfang zum notwendigen Privatvermögen. Bei einer betrieblichen Nutzung von mindestens 10 % bis zu 50 % ist eine Zuordnung dieser Wirtschaftsgüter zum gewillkürten Betriebsvermögen in vollem Umfang möglich (R 4.2 Abs. 1 Sätze 4 bis 6 EStR).

Da der PKW nicht betrieblich, sondern von Ihrer Frau als Zweitwagen genutzt wird, ist er dem Privatvermögen zuzuordnen, sodass eine Abschreibung nicht hätte vorgenommen werden dürfen.
Aus dem gleichen Grund hätte kein Vorsteuerabzug vorgenommen werden dürfen, weil der PKW insoweit nicht unternehmerisch genutzt wird (§ 15 Abs. 1 Nr. 1 UStG ).

Zu dem „Deal" des Finanzamtes zu Folgendes zu sagen:

Die Anwendung der 1 % - Regelung setzt nach § 6 Abs. 1 Nr. 4 Satz 2 EStG zwingend eine betriebliche Nutzung von mehr als 50 % voraus, die hier offensichtlich nicht gegeben ist.
Außerdem würden Sie dann fälschlicherweise den PKW zu einen Betriebs-PKW machen (notwendiges Betriebsvermögen).

Steuerlich attraktiver ist es vielmehr, den PKW im Privatvermögen zu belassen.
Das große Plus beim Privat-Pkw ist nämlich, dass neben dem Wegfall der jährlichen 1 % - Regelung ein späterer Verkauf reine Privatsache wäre.
Beim Betriebs-Pkw müssten Sie dagegen den Verkaufserlös in Höhe des erhaltenen Bruttobetrages (also inkl. Umsatzsteuer) als Betriebseinnahme erfassen.

FAZIT:

Ich würde dem Finanzamt mitteilen, dass es den PKW aus dem Betriebsvermögen herausnehmen soll.
Sollte der PKW dann wider Erwarten trotzdem einmal von Ihnen tatsächlich betrieblich genutzt werden, könnten Sie die Fahrtkosten im Wege der Einlage ohne Einzelnachweis der tatsächlichen Kosten mit pauschal 0,30 € pro gefahrenen Kilometer als Betriebsausgaben geltend machen.


Ich hoffe, Ihnen einen ersten Überblick über die Rechtslage gewährt zu haben.


Mit besten Grüßen

Reinhard Schweizer
Rechtsanwalt, Dipl.-Finanzwirt
Muldestr. 19
51371 Leverkusen

Tel: 0214 / 20 61 697
Fax: 0214 / 20 61 698
E-Mail: reinhard.schweizer@gmx.net


ANTWORT VON

(141)

Muldestr. 19
51371 Leverkusen
Tel: 0214 / 2061697
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Familienrecht, Gesellschaftsrecht, Steuerrecht, Verwaltungsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80106 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke! Ich fühle mich gut beraten, mehr war ohne konkrete Angaben bzw. richtiges Einsteigen in den Fall nicht möglich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Perfekt vielen Dank für die Antwort. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Vielen Dank, Ihre Antwort war verständlich und hilfreich. ...
FRAGESTELLER