Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

ist der Vertrag nichtig?

| 14.09.2020 18:40 |
Preis: 48,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Meine Schwester und ich besitzen eine Scheune in einer Eigentümergemeinschaft. Meine Schwester hat einen Werkvertrag mit einem Handwerker im Namen der Eigentümergemeinschaft abgeschlossen, um ihr Scheunentor reparieren zu lassen. Sie gab sich dafür bei dem Handwerker als der rechtmäßige Vertreter der Eigentümergemeinschaft aus und sagte, dass sie im Auftrag der Eigentümergemeinschaft handeln würde. Leider hat meine Schwester den Handwerker da aber mächtig getäuscht, denn sie ist in Wahrheit gar nicht der rechtmäßige Vertreter der Eigentümergemeinschaft. und sie hat auch gar nicht im Auftrag der Eigentümergemeinschaft gehandelt, sondern im eigenen Interesse. Der ganze Schwindel ist aufgeflogen, weil der Handwerker nun die Rechnung an die Eigentümergemeinschaft stellte.

Kann die Eigentümergemeinschaft den Werkvertrag wegen Täuschung anfechten?
Ist der Werkvertrag überhaupt gültig, auch wenn meine Schwester den Handwerker über ihre wahre Identität getäuscht hat?
Muss die Eigentümergemeinschaft für die Rechnung aufkommen, obwohl sie den Handwerker gar nicht beauftragt hat?


14.09.2020 | 19:12

Antwort

von


(93)
Gisselberger Str. 47A
35037 Marburg
Tel: 06421-6977248
Tel: 01764-5636963
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Liebe Fragestellerin,

im Grunde genommen sind alle drei Fragen mit „nein" zu beantworten.

Da Ihre Schwester als sogenannter falsus Prokurator -Vertreter ohne Vertetungsmacht - gehandelt hat, hängt gemäß § 177 BGB das Zustandekommen eines Vertrages von der Genehmigung der Gemeinschaft ab. Solange ist der geschlossene Vertrag schwebend unwirksam.
Wird die Genehmigung nicht erteilt, wird die Eigentümergemeinschaft auch nicht gebunden. Eine Anfechtung wäre dann nicht möglich, da der Vertrag ja gar nicht zustande kam.

Aber gem. § 179 BGB muss Ihre Schwester dem Werkunternehmer gegenüber haften und die Rechnung bezahlen.

Viele Grüße!


Bewertung des Fragestellers 16.09.2020 | 09:20

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"vielen herzlichen Dank, die Beratung war echt Spitze"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Andreas Wilke »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 16.09.2020
5/5,0

vielen herzlichen Dank, die Beratung war echt Spitze


ANTWORT VON

(93)

Gisselberger Str. 47A
35037 Marburg
Tel: 06421-6977248
Tel: 01764-5636963
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet und Pachtrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht, Verwaltungsrecht, Vertragsrecht, allgemein