Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
483.948
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

ist das Beleidigung


26.10.2017 15:22 |
Preis: 25,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Peter Eichhorn



ein Anwalt schreibt zu einer GmbH wortlaut...

Sehr geehrte Damen und Herren,

es bleibt bei meiner Empfehlung. Engagieren Sie jemanden, der des Lesens mächtig ist und lassen sich das umseitige Schreiben vorlesen!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Frage beantworte ich wie folgt.

Beleidigung (§ 185 StGB) ist der Angriff auf die Ehre durch Kundgabe der Missachtung durch ein herabsetzendes Werturteil (BGH in ständiger Rechtsprechung). Die - im Ergebnis - Behauptung des Analphabetismus wäre grundsätzlich ein solche Werturteil.

Eine Beleidigung liegt vor, wenn ein verständiger Dritter die Äußerung so versteht (BGHZ 19, 237).
Dabei sind alle Begleitumstände zu berücksichtigen.

> Ich halte das Geschriebene nicht für eine strafbare Beleidigung, da es im Zusammenhang gesehen - es gibt wohl eine rechtliche Auseinandersetzung - bereits an der Ernsthaftigkeit bezüglich des unterstellten Analphabetismus fehlt.

Die Meinungsäußerung des Anwalts ist auszulegen.
Der Anwalt will hier wohl darauf hinweisen, dass Sie den Inhalt seines Schreiben, d.h. die rechtlichen oder tatsächlichen Ausführungen, nicht verstehen (oder verstehen wollen).

Selbst wenn man eine Beleidigung unterstellte, bliebe sie wohl straflos (§ 193 StGB).

Zur Verfolgung wäre ein Strafantrag erforderlich (§ 194 Abs. 1 S. 1 StGB).
Die Staatsanwaltschaft würde Sie zudem mit ziemlicher Sicherheit auf den Privatklageweg verweisen.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60938 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herr Bohle hat unmißverständlich und ausführlich Klärung zu der gestellten Frage herbeigeführt. Die Beantwortung einer Nachfrage erfolgte umgehend in der selben guten Qualität. Herr Bohle ist aus dieser Erfahrung uneingeschränkt ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle, freundliche und ausführliche Antwort! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche und sehr kompetente Antwort! ...
FRAGESTELLER