Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

indivuduelle Home-office-Regelung

| 2. September 2022 09:07 |
Preis: 45,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Anm.: Frage steht im Kontext mit Beamten- und Arbeitsrecht

Es wurde eine Home-office Vereinbarung getroffen.
Die Eignung des Arbeitsgebiet sowie die Lage der home-office Tage/Zeiten wurde bestätigt.
Die vorgegebenen Postgänge/Bearbeitungszeiten der analogen Post erfordern das Aufsuchen der Arbeitsstätte an home-office Tagen.
Die Vereinbarung weist auf folgende Aspekte hin:
- Präsenzzeiten: Zeit in der Beschäftigte die unmittelbare Ansprechbarkeit am Arbeitsplatz (home-office) gewährleisten. (Diese Zeit weist einen geringeren zeitl. Umfang auf als die tgl. Arbeitszeit).
- Fahrzeiten: zw. home-office und Arbeitsstelle sind grundsätzlich keine Arbeitszeiten. Notwendige Fahrten sind als Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstelle von der Reisekostenregelung ausgeschlossen.
Daraus ergeben sich folgende Fragen:
1.Dürfen die (notwendigen/geforderten) Postgänge von der Arbeitszeit ausgenommen werden?
2.Müssen die Postgänge außerhalb der Präsenzzeit und ggf. sogar außerhalb der Arbeitszeiten gelegt werden?

2. September 2022 | 09:57

Antwort

von


(33)
H.-H.-Meier-Allee 26
28213 Bremen
Tel: 042133065183
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Für die Beantwortung Ihrer Frage kommt es darauf an, ob als erste Tätigkeitsstätte das Büro des Arbeitgebers oder Ihr Büro im Homeoffice vereinbart worden ist.

In den meisten Ausgangssituationen dürfte der erstere Fall einschlägig sein.

Für diese Fälle gilt, dass die Arbeitszeit im vereinbarten Rahmen auch außerhalb der Büroräume des Arbeitgebers erbracht werden darf. Wenn für bestimmte Arbeitstätigkeiten ein Gang ins Büro erforderlich ist, gilt dieser Weg als Fahrt zur ersten Tätigkeitsstätte. Die Fahrt stellt daher weder eine Dienstreise dar (Fahrtkosten werden nicht erstattet), noch ist die Fahrzeit als Arbeitszeit abzurechnen.

Die Fahrzeit für die erforderlichen Postgänge sind daher keine Arbeitszeiten.

Etwas anderes gilt nur, wenn Ihnen (etwa aus betrieblichen Gründen oder wegen Corona etc.) Homeoffice zwingend angeordnet worden ist. Dann wäre nämlich die erste Tätigkeitsstätte Ihr Büro zuhause und die Fahrt wäre als Dienstreise zu qualifizieren.

Ihre zweite Frage dürfte damit auch beantwortet sein. Die Fahrzeit fällt in die "Freizeit" des Arbeitnehmers, so wie auch an einem gewöhnlichen Büropräsenz-Tag die Fahrzeit zum Privatbereich des Arbeitnehmers zählt.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt Ümit Yildirim, LL. M.


Bewertung des Fragestellers 2. September 2022 | 10:51

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Ümit Yildirim, LL.M. »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 2. September 2022
5/5,0

ANTWORT VON

(33)

H.-H.-Meier-Allee 26
28213 Bremen
Tel: 042133065183
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Zivilrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet- und Pachtrecht