Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
488.962
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

ich weiss nicht ob ich der vater bin


22.02.2018 10:04 |
Preis: 25,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung: Auswirkungen eines Vaterschaftstests bzw. einer Anfechtung der Anfechtung


Hallo liebes Team

Meine Frage wäre
Ich habe mit meine damaligen Freundin(( jetzt ex )) ein 9 Jährigen Sohn wo ich mir nicht sicher bin ob es mein leibliches Kind ist, meine Frage ist wenn ich jetzt ein Vaterschaftstest mache mit Einverständnis der Mutter natürlich und es sich raus stellt das ich nicht der Vater bin, inwieweit habe ich trotzdem Umgangsrecht oder kann mir das verweigert werden ?
Und hat der richtige Vater das Recht das Kind zu sehen wenn das Kind das nicht möchte?
Zur Info hätte damals auch die Vaterschaft anerkannt.
Was für Konsequenzen hat das für mich, wenn es nicht mein Kind ist !ich Frage weil ich zu Zeit ALG 1 beziehe, da bekommt man ja mit Kind 67% /und ohne Kind 60%) könnten Sie diesen Differenzbetrag zurückfordern von mir wenn es nicht mein Kind wäre

Ich bedanke mich schon mal recht herzlich
22.02.2018 | 11:17

Antwort

von


124 Bewertungen
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 12356737
Tel: 017643291155
Web: http://123recht.net
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die juristischen Folgen hängen davon ab, auf welche Weise ein Mann das Testverfahren anstößt, also ob er sich erst einmal nur für einen isolierten Vaterschaftstest oder gleich für die Anfechtungsklage entscheidet.

Kommt das DNA-Gutachten zu einem negativen Ergebnis, entbindet das den Mann noch nicht automatisch von allen Vaterrechten und -pflichten. Will er trotzdem weiterhin als Ziehvater für das Kind da sein, ist das also problemlos möglich.

Möchte der enttäuschte Kuckucks-Vater dagegen den Kontakt abbrechen und sich auch finanziell nicht mehr engagieren, muss er zusätzlich eine Vaterschaftsanfechtungsklage erheben – und zwar innerhalb von zwei Jahren ab dem Aufkeimen der ersten ernsthaften Zweifel.

Erst wenn dieses Verfahren abgeschlossen ist und offiziell festgestellt wurde, dass der Mann nicht der leibliche Vater des fraglichen Kindes ist, enden alle Rechte und Pflichten als juristischer Vater: Jedwede Verwandtschaftsbeziehungen erlöschen mit sofortiger Wirkung, gleiches gilt für die Unterhaltsverpflichtungen. Ebenfalls hinfällig werden außerdem sozialrechtliche Ansprüche, etwa der Krankenversicherungsschutz für das Kind über die Familienversicherung des vermeintlichen Vaters. Umgekehrt hat ein Mann, der seine Vaterschaft erfolgreich angefochten hat, auch keine Ansprüche mehr auf Kinder- oder Elterngeld.

Unter Umständen können Sie ihre Auslagen (die Sie fürs Kind aufgewendet haben) vom echten Vater zurück fordern, Bundesgerichtshofs (BGH Az.: XII ZR 144/06 ). Dazu müssen Sie allerdings wissen, wer der "echte" Vater ist.
Doch was gilt, wenn zwar klar ist, dass die Kinder nicht die eigenen sind, die Mutter aber nicht damit herausrückt, wer den Nachwuchs tatsächlich gezeugt hat?

In diesen Fällen haben es betrogene Männer erst einmal schwer. Um ihre Ansprüche gegen den Nebenbuhler effektiv durchsetzen zu können, müssen sie ihren Gegner erst einmal kennen. Auch das hat der BGH erkannt und Scheinvätern Ende vergangenen Jahres einen Auskunftsanspruch gegenüber der Mutter eingeräumt, sofern dieser der leibliche Vater bekannt ist. Der Auskunftsanspruch kann notfalls sogar mit Zwangshaft durchgesetzt werden, wenn die Mutter ihr Schweigen partout nicht brechen will (BGH XII ZR 136/09 ).

Nach einer Anfechtung würden Sie natürlich nur noch die 60% ALG 1 bekommen. Rückwirkend müssten Sie aber wohl nichts zahlen, zumal das Anfechtungsverfahren ggf. sogar die ALG 1 Zeit überdauern dürfte.

Zur Frage des Umgangs nach Anfechtung der Vaterschaft:
Bis zum Zeitpunkt der rechtskräftigen Entscheidung hat der Scheinvater ein unmittelbar weiter bestehendes Recht zum Umgang mit dem Kind. Mit einer endgültigen Entscheidung kann der Scheinvater sein Recht auf Umgang aus § 1684 BGB verlieren. Nach erfolgreicher Anfechtung kann der Scheinvater allerdings ein Recht auf Umgang aus § 1685 Abs. 2 BGB geltend machen. Danach haben alle früheren Ehegatten ein Recht auf Umgang, wenn sie längere Zeit in häuslicher Gemeinschaft zusammengelebt haben. Von diesem Recht (§ 1685 Abs. 1 BGB ) können auch andere Bezugspersonen Gebrauch machen, wenn dies dem Wohle des Kindes nicht schadet.

Machen Sie sich Gedanken, wie Sie das Kind/ die Kinder aus dem Streit heraus halten - es war nicht deren Entscheidung oder Fehlverhalten, welches den Streit herbeigeführt hat - und überdenken Sie die vielfältigen Konsequenzen ihrer weiteren Entscheidungen.


Bei weiteren Fragen oder wenn Sie bei diesem Fall Hilfe brauchen sollten, stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit zur Verfügung, da unsere Kanzlei auch auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist, ohne dass Ihnen dadurch Mehrkosten entstehen. Die von Ihnen entrichtete Beratungsgebühr würde im Falle einer Beauftragung angerechnet werden.

Mit freundlichen Grüßen








Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Denise Gutzeit


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie befinden sich in einer emotional anstrengenden Scheidung oder Trennungsphase, die es einem schwer macht, Luft zu holen?

Mehr Informationen
ANTWORT VON

124 Bewertungen

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 12356737
Tel: 017643291155
Web: http://123recht.net
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Erbrecht, Zivilrecht, Sozialrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 62052 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr gut! Freundlich, verständlich und Kompetent. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und kompetente Antwort. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort kam prompt, verständlich und gut begründet! ...
FRAGESTELLER