Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

hohe Heizkostenabrechnung wegen defekter Heizung

| 24.03.2014 17:45 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Sehr geehrte Damen und Herren
Ich habe die letzen beiden Jahre immer immense Nachzahlungen bei den Heizkostenabrechnungen und bei der diesjährigen Ablesung wird auch diesmal ein enormer Betrag fällig werden. Beim ersten mal hab ich von meinem Widerspruchsrecht gebrauch gemacht und meine Verwaltung meinte nur das sie sich dem Fall mal genauer anschaut... aber nichts geschah. Nachdem die nächste Abrechnung sich fast verdoppelt hat habe ich versucht das Problem zu finden und bin in Vermutung das in allen Zimmern ein kaputtes Heizungsventil schuld ist. Bei allen Heizkörpern springt die Heizung erst bei Stufe 1 an ist dann aber gleich so heiß das man sich die Finger verbrennt.
Meine Frage ist nun ob der Vermieter nicht dafür Sorge zu tragen hat das alle paar Jahre die Heizung gewartet wird. Was ist mit den Forderungen der Heizkostennachzahlung die meines Erachtens nur durch eine fehlerhafte Heizung und nicht von mir beeinflussbar war ? Ich habe zwar schon vorher telefonisch die Verwaltung gebeten sich die Heizung näher anzuschauen , hab aber nichts schriftlich also keine Beweise... Jetzt wurde ein Ventil getauscht und siehe da , ich kann endlich ganz normal regulieren. Wie gehe ich jetzt richtig vor um zum Schluß nicht auf drei Forderungen (ca 2000 Euro ) alleine sitzen zu bleiben ? Denn jetzt wollen sie auch die anderen Heizkörperventile erneuern und dann habe ich ja nichts mehr als Beweis.
Ich hoffe sie können mir helfen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Grundsätzlich ist der Vermieter für den Erhalt der Mietsache nach § 535 Abs.1 Satz 2 BGB verantwortlich. Dies umfasst ebenso die Heizungsanlage sowie deren Ventile wie hier. Sollte der Vermieter wie hier geschehen eine erfoderliche Instandsetzung trotz Kenntnis des Mangels nicht ausführen, so ist er im Grundsatz schadensersatzpflichtig. Der enstandene Schaden ist in so einem Fall dann der konkrete Mehrverbrauch im Vergleich zu einer funktionierenden Heizanlage. Das bedeutet, dass die Differenz zu ersetzen ist. Problematisch daran wird sein, dass der konrete Mehrbetrag nicht beziffert werden kann.

Hier bestimmt jedoch bestimmt § 9a Abs. 1 HeizkostenV:


"(1) Kann der anteilige Wärme- oder Warmwasserverbrauch von Nutzern für einen Abrechnungszeitraum wegen Geräteausfalls oder aus anderen zwingenden Gründen nicht ordnungsgemäß erfasst werden, ist er vom Gebäudeeigentümer auf der Grundlage des Verbrauchs der betroffenen Räume in vergleichbaren Zeiträumen oder des Verbrauchs vergleichbarer anderer Räume im jeweiligen Abrechnungszeitraum oder des Durchschnittsverbrauchs des Gebäudes oder der Nutzergruppe zu ermitteln. Der so ermittelte anteilige Verbrauch ist bei der Kostenverteilung anstelle des erfassten Verbrauchs zu Grunde zu legen."

Der Vermieter hat hier in der Folge ein Wahlrecht, ob er die Kosten basierend auf den Daten eines vergleichbaren Zeitraums für dieselbe Wohnung oder anhand des gleichen Zeitraumes für eine vergleichbare Wohnung schätzt.

Sie sollten daher die Nachforderung nicht akzepieren und der Hausverwaltung unverzüglich vor dem kompletten Umtausch erneut den Mangel schriftlich anzeigen und dort auch auf die telefonische Anzeige Bezug nehmen.

Sollte die Hausverwaltung in der Folge nicht bereit sein, die Heizkostenforderung angemessen zu reduzieren, sollten Sie einen auf Mietrecht spezialisierten Anwalt aus Ihrer Umgebung damit beauftragen.

Ich hoffe Ihnen mit meiner Auskunft eine gewisse Orientierungshilfe gegeben zu haben. Bitte bedenken Sie, dass keine umfassende rechtliche Beurteilung erfolgen kann im Wege dieser Erstauskunft - insbesondere nicht ohne Durchsicht des hier zugrunde liegenden Mietvertrages.

Abschließend sei noch erwähnt, dass eine Bewertung der Antwort Ihrerseits diesen Service transparenter und verständlicher erscheinen lässt.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 24.03.2014 | 19:17

Vielen Dank für die schnelle und hilfreiche Antwort . Können sie netterweise mir diesen Zweizeiler den ich der Verwaltung schicken soll in amtlichem Ton verfassen, da mir jegliches Geschick fehlt .

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 24.03.2014 | 19:19

Sehr geehrter Fragesteller,

ich sende Ihnen die Formulierung per Email zu.


Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 24.03.2014 | 19:56

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ich bedanke mich für eine schnelle , leicht verständliche und ausführliche Hilfe bei meinem Fall. Absolut empfehlenswert. Volle 5 Sterne"