Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

heizungserneuerung

| 24.07.2014 06:54 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Benjamin Pethö


ich habe meinen neubau ( bj. 2011) ende 2013 neu vermietet. es handelt sich um einen Anbau, allerdings ist es eine eigenständiges haus mit separatem keller im abstand von 1.5mtr zum altbau. bisher werden beide Häuser über eine gemeinsame wasser/wasserwärmepumpe versorgt. also heizung und warmwasser. die heizkosten werden über die anteiligen stromkosten abgerechnet. da es wiederholt zu Störungen der wärmepume kam und für warmwasser eine maximale Temperatur von 45 grad geliefert werden kann. möchte ich im neubau eine gastherme mit warmwasserspeicher einbauen. damit ist der mieter unabhängig von meiner heizung. außerdem ist die Wartung der wärmepumpe sehr schwierig, da viele firmen die steuerung ( viessmann) nicht kennen.
meine frage: kann der mieter meinenden Vorschlag ablehnen und wenn ja aus welchem grund. tatsache ist, dass bei Ausfall der wärmepumpe im schlechtesten fall mit reperaturzeiten von ein bis vier Wochen gerechnet werden muss.
ps. der mieter hatte nach 2 Wochen mietzeit die zu geringe Wassertemperatur bemängelt und dann eine Frist von 14 tagen gesetzt, wonach er fristlos kündigen wollte und ich für seine einbaukosten ( ca. 50 tausen €) aufkommen müsste. - der fall konnte geklärt werden, aber ich will eine unabhängige heizung für den neubau mit servicevertrag.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Es bestehen keine Gründe, die der Erneuerung der Heizungsanlage entgegen stehen würde bzw. Sie verpflichten könnten, die Erlaubnis Ihres Mieters einholen zu müssen. Vielmehr müssen Sie als Vermieter die Funktionsfähigkeit der Heizungsanlage gewährleisten, da der Mieter sonst Ansprüche gegen Sie geltend machen kann, wenn beispielsweise die Warmwassertemperatur unter Niveau bleibt.

In solchen Fällen kann der Mieter die Miete mindern, in besonderen Härtefällen sogar fristlos kündigen. Ein Grund für eine außerordentlich Kündigung durch den Mieter sehe ich im vorliegenden Fall allerdings nicht.

Bitte schreiben Sie Ihren Mieter an und informieren Sie Ihn über die Baumaßnahme und über eventuelle Einschränkungen in dieser Zeit.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Pethö
-Rechtsanwalt-

Bewertung des Fragestellers 27.07.2014 | 09:57

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen