Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

hausverkauf während der trennung


31.01.2005 18:48 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Arnd-Martin Alpers



hallo.
ich lebe seit 10/04 getrennt.ein halbes jahr nach der hochzeit habe ich mein elternhaus geerbt. die hypothek zahle ich alleine ab und steh auch alleine im grundbuch. da ich jetzt alleine bin, wird mir das haus zu groß. deshalb möchte ich es verkaufen und mir einen eigentumswohng anschaffen. kann ich das haus ohne weiters verkaufen? oder fällt es unter zugewinn? ich habe zwar schon gelesen, das wenn man etws in der ehe erbt, es so ist als hätte man es schon vor der ehe gehabt und fällt nicht in den zugewinn.
gruß wolfgang vogtt

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Tag,

Zunächst spricht nichts dagegen, dass Sie als alleiniger Eigentümer Ihres Elternhauses dieses verkaufen und sich eine Eigentumswohnung anschaffen. Allerdings könnte dieser Verkauf von der Zustimmung Ihrer Ehefrau abhängen, wenn das Haus Ihr ganzes bzw. nahezu Ihr ganzes Vermögen ausmacht. Wenn also der Wert dieses Hauses mehr als ca. 85-90 % Ihres gesamten Vermögens ausmacht, benötigen Sie gem. § 1365 BGB die Zustimmung Ihrer Frau. Wenn sich diese weigert, kann diese Zustimmung auch durch das Vormundschaftsgericht ersetzt werden, wenn die Voraussetzungen des § 165 Abs. 2 BGB vorliegen.

Was den Zugewinn angeht, kommt es letztendlich immer auf den Wert der Gegenstände an:

Der Wert Ihres geerbten Hauses zum Zeitpunkt des Erbfalls wird zu Ihrem sogenannten Anfangsvermögen (zu Beginn der Ehe) hinzugerechnet. Hiervon abzuziehen sind die Belastungen durch die bestehende Hypothek.
Also wenn beispielsweise das Haus zum Zeitpunkt des Erbes 1990 einen Wert von 250.000 EUR besaß und mit einer Hypothek im Wert von 100.000 EUR belastet war, wird Ihrem Anfangsvermögen 150.000 EUR hinzugerechnet.

Dieses wird mit Ihrem Endvermögen verglichen (Zeitpunkt Ihres Vermögens am Tag der Zustellung des Scheidungsantrags an den anderen Ehepartner).
Wenn heute das gleiche Haus also einen Wert in Höhe von 300.000 EUR besäße und Sie aber 80.000 EUR der Hypothek abbezahlt hätten, wäre das Endvermögen bzgl. des Hauses 280.000 €.
Bei einem Vergleich zwischen Anfangs- und Endvermögen ergibt sich demnach ein Gewinn in Höhe von 130.000 EUR.
Dies wäre Ihr Zugewinn (abgesehen von Ihrem sonstigen Vermögen), der mit dem Zugewinn Ihrer Frau zu vergleichen wäre. Derjenige mit dem höheren Zugewinn muss dann die Hälfte des Überschusses gegenüber dem anderen ausgleichen.

Wenn Sie nun das Haus für 300.000 EUR verkaufen und sich dann evtl. eine Eigentumswohnung kaufen, ändert sich letztendlich nichts an Ihrem Endvermögen, da der Wert Ihres Vermögen gleich bleiben dürfte (es sei denn, Sie verkaufen Ihr Haus unter Wert bzw. kaufen eine Eigentumswohnung über Wert). Ich hoffe, dass an diesen Beispielsrechnungen klar geworden ist, dass es für den Zugewinn keine große Rolle spielt, ob Sie das Haus vor oder nach Stellung des Scheidungsantrages verkaufen: Wenn nichts unvorhergesehenes passiert, dürfte dies nichts an Ihrem Endvermögen ändern. Sie sollten nur bedenken, dass Sie evtl. aufgrund einer Wertsteigerung bzw. der abgezahlten Hypothek Ihrer Frau möglicherweise zum Ausgleich verpflichtet sind, so dass dies in Ihre finanzielle Kalkulation mit einzubeziehen wäre.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Antwort weitergeholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Arnd-Martin Alpers
Rechtsanwalt



FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER