Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

gesetzliche Krankenversicherung freiwillig versichert 2. Anfrage

13.01.2014 17:07 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Guten Tag,

ich habe bereits im November 2012 ein Anfrage zu dem o.g. Thema verfasst jetzt möchte ich nochmal ganz konkret nachfragen weil ich aktuell mit der GKV in Kontakt stehe.

Frage:

Ich war von April 2011 bis August 2012 bei der gesetzlichen Krankenversicherung BIG als Selbstständiger freiwillig versichert. Es wurde mir eine Grundlage von ca. 1916€/Monat also ca. 330€/Monat Beitrag in Rechnung gestellt.

Ich habe laut Steuerbescheid 2011 aber nur 5999€ also 500€/Monat steuerpflichtige Einkommen im Jahr 2011 gehabt deswegen erscheint mir der Beitrag etwas hoch.

Jetzt möchte ich wissen ob es niedrigere Beiträge gibt und wie ich rückwirkend da ran komme weil aktuell sagt die Krankenkasse 1916€/Monat Mindestbemessungsgrundlage ist das niedrigste.

Ich habe schon einiges über die Härtefallregelung gelesen oder §240 SGB oder §26 SGB aber niemand kann mir konkret sagen wie ich gegen die GKV vorgehen kann.

Ich habe bereits im November 2012 diese Frage gestellt die durch einen Rechtsanwalt hier im Portal beantwortet wurde aber da wurde gesagt dass ich zu hoch eingestuft wurde.

Link:

http://www.frag-einen-anwalt.de/forum_topic.asp?topic_id=204822&rechtcheck=2


Die GKV sagt es geht nicht weniger der Anwalt sagt ich wurde zu hoch eingestuft.


Danke für Ihre Antwort




-- Einsatz geändert am 13.01.2014 17:10:42

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Es ist richtig, dass die gesetzliche Mindestbemessungsgrundlage für hauptberuflich Selbständige im Jahr 2011 1.916,25 € betrug. Insofern ist die Auskunft der GKV richtig. Unter Umständen hätten Sie als Existenzgründer oder aufgrund eines Härtefallantrages die Möglichkeit einer Beitragserhebung unterhalb der regulären Mindestbemessungsgrundlage in Anspruch nehmen können. Eine Reduzierung auf eine Bemessungsgrenze von 1.277,50 € wäre danach bei Vorliegen der Voraussetzungen möglich gewesen. Dies hätte jedoch einen entsprechenden Antrag vorausgesetzt. Die nachträgliche Beitragserstattung durch die GKV dürfte in Ihrem Falle gesetzlich ausgeschlossen sein.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Gunnar Wessel, Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 14.01.2014 2,4/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70649 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Wunderbar ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr ausführliche und klare Antwort und das noch fast vor Mitternacht ! Vielen Dank ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
herzlichen Dank ...
FRAGESTELLER