Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

gerichtstermin


28.05.2006 10:42 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

habe volgende frage.Bin zu zeit in polen und gestern rief mich eine bekannte an die sich um meine Post kümmert das ich einen brief bekamm wegen einer geritsverhandlung .an diesem montag 29.05. leider schaffe ich bis dahin nicht zurück in deutschland zu sein.ich bin da als angeklage vorgeladen.möchte natürlich nicht mir etwas verscherzen .welche möglichkeit habe ich den termin zu verschieben.???danke
28.05.2006 | 10:57

Antwort

von


192 Bewertungen
Unnaer Str. 3
58636 Iserlohn
Tel: 02371/13000
Tel: 0172/5256958
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrte Fragestellerin,

unter Berücksichtigung Ihres Vortrages beantworte ich Ihre Frage wie folgt.

Grundsätzlich sind Sie als Angeklagte zum Erscheinen in der Hauptverhandlung verpflichtet. Eine Terminsverlegung kann nur dann in Betracht kommen, wenn Sie ausreichende Entschuldigungsgründe vorweisen können. Hierzu zählen insbesondere krankheitsbedingte Verhandlungsunfähigkeit oder aber eine beruflich bedingte weite Entfernung vom Verhandlungsort ohne die Möglichkeit, dennoch zu Erscheinen. Hieran werden jedoch enge Voraussetzungen geknüpft, da der oben erwähnte Grundsatz der Anwesenheitspflicht vorrangig ist.

Interessant wäre es zu erfahren, wann denn die Ladung genau zugestellt worden ist (das Datum findet Ihre Postbevollmächtigte auf dem Briefumschlag). Wenn tatsächlich nur eine Woche zwischen Ladung und Termin gelegen haben, sind Ihre Chancen auf eine Verlegung natürlich besser, als wenn das Schreiben bereits längere Zeit in Ihrem Postkasten lag.

Wichtig ist, dass Sie die Gründe für Ihre Abwesenheit nachvollziehbar belegen können.

Sie haben die Möglichkeit, mit dem Gericht Kontakt aufzunehmen und Ihre Situation zu schildern, riskieren damit natürlich, dass Ihre Gründe als nicht ausreichend bewertet werden und der Termin weiterhin bestehen bleibt. Erschienen Sie dann nicht, droht Ihnen in einem neuen Termin die polizeiliche Vorführung.

Sie könnten auch einen Verteidiger mit der Wahrnehmung Ihrer Interessen beauftragen und durch diesen versuchen, eine Terminsverlegung zu erreichen. Gerne können Sie sich deswegen auch an mein Büro wenden.

Ich hoffe Ihre Frage zufriedenstellend beantwortet zu haben und stehe im Rahmen der Nachfragefunktion gerne für Ergänzungen zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Marc N. Wandt
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 28.05.2006 | 11:01

mein problem ist das ich zur zeit halt noch in polen bin und keine möglichkeit habe grossartig jemanden einzuschalten.ist es dann oki wenn ich morgen vor der verhandlung beim gericht anrufe und wegen einer verlegung bitte?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 28.05.2006 | 11:19

Grundsätzlich sollten Sie es zumindest versuchen. Leider nannten Sie noch nicht den Grund für Ihren Besuch in Polen. Dennoch sollten Sie ggf. in der Lage sein, soweit möglich, Schriftstücke zum Nachweis Ihrer Unabkömmlichkeit zum Gericht zu faxen.

Wie der Richter ob der sehr kurzfristigen Meldung reagiert, kann jedoch nicht abschließend abgeschätzt werden.

ANTWORT VON

192 Bewertungen

Unnaer Str. 3
58636 Iserlohn
Tel: 02371/13000
Tel: 0172/5256958
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Straßenverkehrsrecht, Mietrecht, Vertragsrecht, Internationales Recht, Fachanwalt Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER