Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

gemeinsamer Zuzug mit russische Frau nach Deutschland, ich lebe derzeit nicht in D.

15.04.2014 08:50 |
Preis: ***,00 € |

Ausländerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ernesto Grueneberg, LL.M.


Guten Tag,

ich bin deutscher Staatsbürger, lebe aber seit 8 Jahren in Russland, habe in D kein Einkommen, zahle in D keine Steuern usw.

- Mein Lebensmittelpunkt ist im Augenblick Russland
- Wir wollen in Zukunft in Deutschland leben und arbeiten
- Meine Frau spricht perfekt deutsch
- Sohn 8 Jahre (nicht mein Kind)
- Arbeitsstellen für uns zu finden, ist aufgrund Ihrer und meiner Ausbildung und Berufserfahrung kein Problem

1. Unter welchen Umständen kann meine zukünftige russische Frau und Ihr Sohn eine Aufenthaltsgenehmigung bekommen?
2. Muss ich "vorher" nach Deutschland ziehen, um meinen Lebensmittelpunkt in Deutschland zu haben?
3. Kann meine Frau anderweitig eine Arbeitsgenehmigung bekommen, gibt es Arbeitsvisum o.Ä. in Deutschland?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1.
Es bedarf nach § 28 AufenthG, dass Sie Ihren gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben, dass Ihre Frau mindestens A1-Deutschkenntnisse nachweist, dass eine gültige Ehe vorliegt.

Sind diese Voraussetzungen gegeben, hat Ihre Ehefrau Anspruch auf eine Aufenthaltserlaubnis. Für deren Sohn muss wird das Einverständnis des Kindesvaters mit dem Aufenthalt des Kindes im Bundesgebiet oder eine entsprechende rechtsverbindliche Entscheidung einer zuständigen Stelle benötigt.

2.
Ja, dies ist der Definition des gewöhnlichen Aufenthaltes zu entnehmen. In meiner Praxis jedoch gab es Fälle in denen die Botschaft davon abgesehen hat.

3.
Es gibt keine "Arbeitsvisum" sondern eine Aufenthaltserlaubnis zum Zwecke der Beschäftigung nach § 18 AufenthG. Diese wird allerdings nur nach Ermessen ausgestellt. Die Aufenthaltserlaubnis für den Ehegattennachzug erlaubt Ihrer Ehefrau allerdings schon uneingeschränkten Zugang zu jeder Beschäftigung (sowohl selbständiger- als auch nichtselbständiger Art).


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 15.04.2014 | 11:56

Nachfrage zu 2.
Vielen Dank für Ihre Ausführungen.

Unter welchen Umständen hatte in Ihrer Praxis die Botschaft auf den Nachweis des gewöhnlichen Aufenthaltes verzichtet?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 15.04.2014 | 21:32

dies erfolgte letztendlich nach entsprechender Überzeugungsarbeit dirch den Unterzeichnenden.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70866 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Sehr kompetent , sachlich und schnell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gut Beratung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre sehr freundliche und kompetente Antwort. Ich weiß jetzt Bescheid und werde entsprechend handeln. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER