Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
481.943
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

geltendes Recht


30.09.2008 13:06 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Hallo,

das Recht welchen Landes ist bei folgendem Fall anwendbar:

Ein nigerianischer Staatsangehöriger befindet sich aufgrund einer Aufenthaltserlaubnis ununterbrochen seit 10/2006 in Deutschland. Seine beiden Söhne, bei welchen er auch wohnt, leben bereits seit längerem dauerhaft in Deutschland.

In 01/08 verstirbt der nigerianische Staatsangehörige in Deutschland.

Findet hier Deutsches Recht Anwendung?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

Aufgrund Ihrer Informationen beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt:

Zunächst möchte ich Sie aber darauf hinweisen, dass dieses Forum lediglich eine erste rechtliche Orientierung bieten soll. Durch Hinzufügen oder Weglassen von Sachverhaltsangaben kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen und somit zu einem anderen Ergebnis führen.

Welches Recht in diesem Fall anwendbar ist, ist in den Artikeln 25, 26 EGBGB geregelt. Demnach unterliegt die Rechtsnachfolge von Todes wegen dem Recht des Staates, dem der Erblasser im Zeitpunkt seines Todes angehörte. Es ist also das Recht des Landes anzuwenden, dem der Verstorbene angehörte, hier also nigerianisches Recht.
Eine Ausnahme gilt gemäß Artikel 25 II für Verfügungen von Todes wegen, also insbesondere für Testamente. Hier kann auch das deutsche Recht anwendbar sein, wenn die entsprechenden Formvorschriften eingehalten wurden und es sich beim Nachlaß um im Inland gelegenes Immobiliarvermögen handelt. Entscheidend ist also, ob der Verstorbene (testamentarisch) seinen Nachlaß geregelt hat oder nicht.

Ich hoffe, dass meine Antworten für Sie hilfreich gewesen sind und darf zusätzlich auf die kostenfreie Nachfragefunktion verweisen.

Mit freundlichen Grüßen

Kerstin Götten
(Rechtsanwältin)
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60519 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,6/5,0
Ich bezweifle die Richtigkeit resp. Vollständigkeit der Antwort. Konkrete Verweise auf Steuergesetze fehlen. Damit werde ich kaum weiter kommen beim Finanzamt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Rechtsanwalt konnte deutlich mehr Klarheit in einen rechtlich fuer mich schwer einzuschaetzenden Sachverhalt bringen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Obwohl das Ergebnis für den Betroffenen(den ich berate) niederschmetternd ist, hat mich der Anwalt schnell und gut beraten. MFG ...
FRAGESTELLER