Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

gekündigter Dispositionskredit/Bankkonto / Einrede der Verjährung

| 25.03.2009 03:42 |
Preis: ***,00 € |

Kredite


Beantwortet von

Rechtsanwalt Holger J. Haberbosch


Sehr geehrte Damen und Herren Anwälte,

es geht um folgenden Sachverhalt.

Anfang 2005 wurde ich arbeitslos. Meine ehemalige Bank forderte mich auf den Dispositionskredit vollständig auszugleichen (ca. 1650 Euro) nachdem kurzzeitig kein Geld einging.

Dies war mir nicht möglich. Ich bot der Bank Ratenzahlung an und bittete um evtl. Umschuldung in ein Darlehen. Darauf bekam ich keine Antwort.

Im Februar 2005 wurde mir das Konto inkl. Dispositionskredit (1700 Euro) gekündigt. Auf dem letzten Auszug stand "Kontoauflösung, Forderung (Filiale) Brief folgt. (Filiale) gelöschte Girokonten Euro + 1700 Euro".

Als ich bei der Bank anrief um zu verhandeln wurde mir gesagt das Konto bestünde nicht mehr und wurde an ein Inkasso/Anwaltsbüro übergeben. Ich solle abwarten.

In etwa März/April 2005 kam tatsächlich ein Brief einer Anwaltskanzlei die mir die Vertretung der Bank anzeigte und mich aufforderte den kompletten Saldo in Höhe von nun ca. 2100 Euro auszugleichen.

Ein schriftliches Ratenangebot, da mir der Komplettausgleich nicht möglich war, wurde wieder nicht beantwortet! Ich ging dann soweit und überwies eine Rate meines Angebots auf das angegebene Konto in Höhe von 50 Euro ohne Aufforderung oder Einverständniserklärung der Kanzlei.

Als wieder keinerlei Reaktion erfolgte überwies ich nicht weiter.

Dummerweise geriet das Ganze irgendwann in Vergessenheit. Ich hörte nichts von Seiten der Bank oder der Kanzlei.

Am 9.3.09 kam ein Mahnschreiben dieser Kanzlei in dem ich aufgefordert wurde nunmehr knapp 2600 Euro in einer Summe auf das Angegeben Konto zu bezahlen. Bis dahin keine Reaktion, Mahnungen oder ähnliches.

Ich war nicht gerade erfreut über dieses ignorante Verhalten und die nun aufgelaufenen Zinsen.

Ich antwortet per Einschreiben und wies die Forderung zurück. Weiter erhob ich die Einrede der Verjährung und berief mich auf §195 BGB sowie §214 BGB.

Diesmal bekam ich prompt, ca. 1 Woche später, eine Antwort die lautet: "Die bestehenden Forderungen sind nach § 497 3,3 BGB NICHT verjährt. Folglich ist die Verjährung der Ansprüche auf 10 Jahre gehemmt." Ich wurde abermals zur Zahlung aufgefordert.

Die Forderung wurde bis heute nicht tituliert.

Meine Fragen an Sie:

- Liegt hier tatsächliche KEINE Verjährung vor?

Ich bin der Auffassung das Konto wurde vollständig gelöscht/gekündigt daher greift §497 BGB nicht. Wie sehen Sie das?

- Wie soll ich mich weiter verhalten?

Vielen Dank für Ihre Mühe!

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage möchte ich anhand Ihrer Angaben und des von Ihnen ausgelobten Einsatzes wie folgt beantworten:

nach allgemeiner Meinung gelten die Vorschriften über Verbraucherkreditverträge nach den §§ 492 ff BGB auf für Kontokorrent- oder Überziehungskredite, wie auch Dispositionskredite gem. § 493 BGB. Dies hat zur Folge, dass auch die Bestimmung zur Verjährung § 497 III BGB auf die von Ihnen beschriebene Forderung Anwendung fndet und somit die Forderung der Bank hinsichtlich der Verjährung gehemmt ist. Der Umstand, dass das Konto gekündigt wurde hat insofern keine Bewandnis, da die Forderung weiterhin aus dem Dispositionskredit herrührt.

Hiernach ist die Forderung der Bank noch nicht verjährt, dies gilt im Übrigen auch für entstandene Zinsen.
Am Rande möchte ich noch darauf hinweisen, dass der Gläubiger nicht verpflichtet ist, ein Ratenzahlungsangebot anzunehmen, d.h. dass die Bank auf Ihre Schreiben nicht reagiert hat ist leider misslich, aber letztlich für das Bestehen und die Höhe der Forderung nicht entscheidend.

Sie sollten abermals versuchen, eine Ratenzahlungsvereinbarung zu treffen um so etwaige Titulierungsversuche der Bank zu verhindern.

Bewertung des Fragestellers 25.03.2009 | 12:58

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ausführlich, präzise und gut verständlich. Vielen Dank! Sehr zu empfehlen!"
FRAGESTELLER 25.03.2009 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70558 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr gute Beratung und sehr schnell. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alle Fragen zufriedenstellend beantwortet! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Top! Die Antwort mir sehr weitergeholfen! ...
FRAGESTELLER