Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

garantie


02.04.2005 11:41 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht




Nachricht: guten tag ich habe im oktober 2004 bei hood.de einen computer gekauft.Nach dem ich das geld überwiesen habe und nach 9 tagen kamm der pc und der war gleich karputt so habe ich wieder eingeschickt un mußte 14 für versand bezahlen und nach 2 wochen habe ich wieder den pc bekommen es war das motherborad kaputt. nach 1 monat hatte ich windows xp sp 2 drauf installirt mitten in der installtertion kam es zu eim strom ausfall lief des windows nicht mehr. weil ich keine windows xp cd hatte scickte ich denn pc ein und mustte wieder 14 €uro zahlen und dann kam der pc muste ich 99 €uro zahlen. und es wahr nur eine windows mit sp2 oem version cd dabei. Nach einer woche war wieder der pc kaputt wieder das motherboard und muste wieder 14 €uro zahlen für den versand.nach ungefähr nach 14 tagen war der pc wieder kaputt und mustte wieder 14 €uro für den versand bezahlen. so machte ich den händler auf meckt sahm das der pc wieder kaputt geht das ich vom kaufvertag zurück gehe und ich möchte mein geld wieder haben 299 €uro ür den pc mit versand uhnd rep. 383 €uro und der händler hat gesagte ok aber dann müssen sie den pc wiedereinschicken so dann machte ich dann nach 2 wochen war noch kein geld eingang auf mein konto nach 2 tagen kamm der Pc wieder zurück und der pc war komplett kaputt gehäuse kaputt kühler und porzessor ist kaputt . und ich selbst am ende ich bin zur zeit arbeitlos und hartz 4 emfäger und der verkäufer hat gesagt das die post das paket auf dem boden gefallen ist und das die post nicht bezahlt . und ich soll das jetzt bezahlen. die webseite vom verkaüfer ist www.lonicomputer.de und ich bin froh wenn einer mir helfen kann. danke im voraus

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie sollten in diesem Forum jedoch besser den Verkäufer namentlich nicht nennen, da dieser Ihnen Schwierigkeiten (Geschäftsschädigung etc.) machen könnte.

Der Verkäufer war verpflichtet, Ihnen einen PC ohne Mängel und mit dem notwendigen Zubehör (also inklusive einer Windows-XP-CD) zu liefern. Diese Pflicht hat er nicht erfüllt, so dass Sie Gewährleistungsansprüche gegen ihn haben. Hierbei gelten folgende Grundsätze:

1. Sie mussten dem Verkäufer zunächst die Möglichkeit geben, den PC zu reparieren, was Sie auch getan haben. Die dabei entstehenden Kosten (auch die Versandkosten) hat der Verkäufer zu tragen, nicht Sie. Sie können die Versandkosten (für jedes einzelne Paket) also vom Verkäufer ersetzt verlangen.

2. Nachdem der PC erneut kaputtgegangen war und auch der zweite Reparaturversuch des Verkäufers fehlgeschlagen war, hatten Sie das Recht, ohne Weiteres vom Kaufvertrag zurückzutreten und, gegen Rückgabe des Computers, Ihr Geld zurückzuverlangen. Den Rücktritt haben Sie Ihren Angaben nach dem Verkäufer auch erklärt, so dass der Verkäufer nicht mehr berechtigt war, Ihnen den PC erneut zuzuschicken, sondern er hätte den Kaufpreis zurückzahlen müssen. Daher müssen Sie auch nicht für die Beschädigungen des Computers durch die Post Ersatz leisten, diese sind das Problem des Verkäufers.

3. Sie sollten daher den PC, so wie er bei Ihnen angekommen ist, dem Verkäufer zurückschicken und ein Schreiben beilegen, in dem Sie erklären, dass Sie schon längst vom Kaufvertrag zurückgetreten sind und daher die umgehende Erstattung des Kaufpreises fordern. Stellen Sie dem Verkäufer außerdem sämtliche Versandkosten, die Ihnen bislang entstanden sind, in Rechnung. Wenn Sie das Gefühl haben sollten, dass der Verkäufer Sie auch diesmal nicht ernst nehmen wird, dann sollten Sie am besten jetzt schon einen Rechtsanwalt einschalten, der dieses Schreiben für Sie verfasst, dies ist meist wirkungsvoller.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Antwort weitergeholfen zu haben, und wünsche Ihnen viel Erfolg in der weiteren Auseinandersetzung mit Ihrem Verkäufer. Für Rückfragen stehe ich selbstverständlich zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Jana Laurentius
(Rechtsanwältin)
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER