Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

fünftelregelung


24.07.2007 13:05 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Achim Schroers



Ich hatte zum 31.12.05 einen Aufhebungsvertrag unterschrieben, mit der Auszahlung der Abfindung 2006. Nun hat das Finanzamt
die Einkommensteuerabrechnung 2006 geschickt und ich bin geschockt über die hohe Steuerschuld meiner Abfindung.

Meine Frage: wird zur Berechnung der Steuerschuld für die Fünftelregelung meiner Abfindung 1. auch das Gehalt meines Mannes hinzugerechnet und 2. mein Arbeitslosengeld für 2006,
3. wird die Abfindung nur in 2006 nachbesteuert oder wirkt
sich das auch auf die kommenden Jahre aus.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

In der Tat erhöht sich bei der Zusammenveranlagung, die Sie offenbar beantragt haben, der Steuersatz für die tarifbegünstigte Abfindung durch die Zusammenrechnung mit dem Einkommen Ihres Ehemanns. Zudem führt die Zusammenveranlagung dazu, dass das steuerpflichtige Einkommen Ihres Ehemanns durch die Hinzurechnung des Arbeitslosengeldes einem höheren Steuersatz unterliegt. Denn das Arbeitslosengeld ist zwar selbst eine steuerfreie Leistung, unterliegt aber dem sog. Progressionsvorbehalt. Dieser bewirkt, dass sich der Steuersatz für die übrigen steuerpflichtigen Einkünfte erhöht.

Das alles können Sie allerdings auch jetzt noch verhindern, indem Sie innerhalb der Einspruchsfrist die getrennte Veranlagung beantragen, die bei dieser Sachlage (ein Ehepartner erhält hohe Lohnersatzleistungen und/oder hohe steuerermäßigte Einkünfte, der andere Ehepartner bezieht "normale" steuerpflichtige Einkünfte) reglmäßig zu einem steuerlich günstigeren Ergebnis führt. Lassen Sie sich vorsorglich vorab die steuerliche Belastung durch einen Fachmann ausrechnen. Gerne bin ich Ihnen dabei behilflich.

Die Versteuerung der Abfindung erfolgt in dem Jahr, in dem sie Ihnen zugeflossen ist und hat damit auch nur in diesem Jahr steuerliche Auswirkung.

Mit freundlichen Grüßen
Achim Schroers
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60164 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Toll. vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Meine Frage wurde ausreichend beantwortet, jedoch finde ich es nicht besonders hilfreich wenn man nur auf Paragraphen verweist, die zur Anwendung kommen, ohne deren Inhalt bzw. deren Auswirkung zu nennen. In meinem Fall hätte ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an RA Fork! Kurz und präzise auf den Punkt, zügige Rückmeldung - jederzeit gerne wieder! ...
FRAGESTELLER