Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

frühzeitige Kündigung möglich?


01.10.2007 14:13 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger



Sehr geehrte Damen und Herren,
ich bin seit ca. 12 jahren in einem größeren Unternehmen (Ohne Betriebsrat und nicht Tarifgebunden) beschäftigt.
Nun würde ich gerne das Unternehmen verlassen und eine neue Beschäftigung annehmen.
Meine Kündigungsfrist laut Arbeitsvertrag beträgt 3 Monate.
Welche Möglichkeiten habe ich, schnellstmöglich aus dem Arbeitsvertrag auszusteiegen - vorausgesetzt der jetzige Arbeitgeber besteht auf die Einhaltung der Frist laut Vertrag?
Habe ich eine Aussicht auf Erfolg, wenn ich einen Anwalt konsultiere.
Eine umfassende Rechtschutzversicherung (inkl. Arbeitsrecht) habe ich.

Vielen Dank

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragensteller,

Ihre Online-Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen wie folgt beantworten:

Unter dem Maßgabe des § 622 BGB kann eine längere Kündigungsfrist für beide Seiten wirksam vereinbart werden.

Daher werden Sie sich grundsätzlich an die Kündigungsfrist halten müssen. Gründe für eine fristlose/außerordentliche Kündigung kann ich Ihrer Schilderung nicht entnehmen.

Jederzeit können Sie eine Vereinbarung mit dem Arbeitgeber treffen, das Arbeitsverhältnis früher zu beenden.

Kommen Sie Ihre Leistungspflicht bis zum Ende der Kündigungsfrist nicht nach, kann der Arbeitgeber dem Grunde nach Schadenersatz verlangen (wenngleich ein solcher Nachweis meist nicht gelingt).

Bei der Verhandlung einer solchen Aufhebungsvereinbarung kann ein Kollege sicherlich hilfreich sein und auch weitere Gestaltungsmöglichkeiten aufzeigen, die ohne genauere Kenntnis hier nicht möglich sind.

Ich hoffe, Ihren einen hilfreichen ersten Überblick verschafft zu haben. Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich recht herzlich. Bitte beachten Sie, dass diese Beratung eine umfassende Prüfung an Hand aller Unterlagen nicht ersetzen kann. Für Rückfragen und die weitere Interessenvertretung stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Steininger
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER