Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.629
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

fristlose Kündigung und Schadensersatz


07.05.2007 17:16 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe seit einem Jahr Gewerberäume an eine Fa. vermietet.
Leider ist die Fa. bereits mit 2 Monatsmieten im Rückstand und Mietzahlungen kommen sehr unregelmäßig.
Ich möchte dieser Fa. die Räume nun fristlos kündigen.
Die vereinbarte reguläre Kündigungsfrist würde 6 Monate betragen.
Frage: wenn die Fa. der fristlosen Kündigung nicht widerspricht und kurzfristig räumt, kann ich außer der ausstehenden Miete auch Schadenersatz für den gesamten Zeitraum der regulären Kündigungsfrist also Miete für weitere 6 Monate einfordern ?
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Einstellung Ihrer Frage.

Zunächst möchte ich Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum lediglich eine erste rechtliche Orientierung bieten soll, die in keinem Fall die Beratung durch einen Anwalt / Anwältin ersetzen kann.

Die rechtliche Beurteilung kann unter Umständen anders ausfallen und somit zu einem anderen Ergebnis führen, wenn bestimmte Angaben hinzugefügt oder weggelassen werden.

Ihre Frage beantworte ich aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben, wie folgt:

Legt man Ihre Angaben zugrunde, so steht Ihnen als Vermieter ein außerordentliches Kündigungsrecht nach § 543 I, II Nr. 3 a BGB zu. Dies ergibt sich daraus, dass Ihr Mieter sich mit zwei aufeinander folgenden Mieten im Rückstand befindet.
Ferner steht Ihnen als Vermieter aufgrund des vertragswidrigen Verhaltens Ihres Mieters ein Ersatzanspruch zu.
Der Ersatzanspruch des Vermieters umfasst grundsätzlich sämtliche Schäden, die ihm infolge der Kündigung wegen Zahlungsverzugs entstehen, insbesondere also den ihm entgehenden Mietzins für die vereinbarte feste Vertragsdauer oder bis zu dem Zeitpunkt, zu dem der Mieter erstmals ordentlich kündigen konnte.
Jedoch müssen Sie in diesem Zusammenhang auch Ihre Schadensminderungspflicht nach § 254 BGB beachten.
Danach muss sich der Vermieter darum bemühen, den Schaden gering zu halten, in der Regel also durch eine zeitnahe anderweitige Vermietung zu einem angemessenen, erforderlichenfalls auch zu einem geringeren Mietzins.

Ich hoffe ich konnte Ihnen mit der Antwort weiterhelfen. Sollten Sie noch weiteren Klärungsbedarf haben, nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.

Mit freundlichen Grüßen

Christopher Tuillier
Rechtsanwalt

info@rechtsanwalt-tuillier.de
www.rechtsanwalt-tuillier.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER