Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
500.167
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

fristlose Kündigung in der Probezeit ohne schriftliche Abmahnung

| 04.12.2010 18:10 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


19:56
Hier liegt eine Arbeitsverweigerung einer Arbeitnehmerin vor. Sie befindet sich in der Probezeit und arbeitet als Masseurin in einem Studio. Sie sollte am heutigen Samstag eine halbe Stunde länger arbeiten. Nach dem sie es erfahren hat, beendete sie sofort ihre Tätigkeit (es standen noch zwei Massagen an) und verließ vorzeitig Ihren Arbeitsplatz und das Studio. Im Arbeitsvertrag sind generell Überstunden festgelegt - am heutigen Samstag sollte sie von 10:00 Uhr bis 16:30 Uhr arbeiten (hier liegen keine Überstunden an, im Gegenteil, es fehlen noch Stunden als Ganztagskraft! Auf Grund Ihres Verhaltens, möchte der Arbeitgeber sie fristlos kündigen.
Ist es rechtens oder nicht und muß zuvor eine schriftliche Abmahnung erfolgen?

Für eine eindeutige Antwort, bzw. Formulierung bin ich sehr dankbar.

Mit freundlichen Grüßen

Arbeitgeber
04.12.2010 | 18:34

Antwort

von


(344)
Austr. 9 1/2
89407 Dillingen a. d. Donau
Tel: 09071/2658
Web: http://www.rechthilfreich.de
E-Mail:

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

vielen Dank für die Anfrage.

Vorweg möchte ich Sie darauf aufmerksam machen, dass dieses Forum dafür angedacht ist, einen ersten Eindruck zu der Rechtslage zu vermitteln. Durch Weglassen oder Hinzufügen von wesentlichen Tatsachen kann die Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen. Auf Grundlage Ihrer Angaben beantworte ich die Fragen weiter wie folgt:

Eine "beharrliche Arbeitsverweigerung", die in der Regel nach vergeblicher Abmahnung anzunehmen ist, kann eine außerordentliche, also eine fristlose Kündigung rechtfertigen (ständige Rechtsprechung, vgl. BAG 21.11.1996 - 2 AZR 357/95 - NZA 1997, 487).

Folglich müssten Sie die Arbeitnehmerin zunächst abmahnen.

Allerdings besteht vorliegend die arbeitsrechtliche Besonderheit, dass sich die Arbeitnehmerin noch in der Probezeit befindet.

Während einer vereinbarten Probezeit, längstens für die Dauer von sechs Monaten, kann das Arbeitsverhältnis mit einer Frist von zwei Wochen gekündigt werden; so § 622 Abs. 3 BGB.

Nachfolgend ein Formulierungsvorschlag:

-------------------

Arbeitnehmerin

......................................
.......................................
.......................................

per Übergabe

Kündigung

Sehr geehrte Frau .....(Name der Arbeitnehmerin),

hiermit kündige ich das zwischen uns bestehende Arbeitsverhältnis vom .... ordentlich – innerhalb der Probezeit- mit gesetzlicher Frist zum ..... (2 Wochen ab Zugang).

Sofern Ihnen noch Urlaub zusteht ist dieser ab...........noch innerhalb der Probezeit zu nehmen.

Ich weise vorsorglich darauf hin, dass Sie sich zur Vermeidung der Minderung von Ansprüchen auf Arbeitslosengeld unverzüglich nach Kenntnis des Beendigungszeitpunkts persönlich bei der Agentur für Arbeit arbeitsuchend zu melden haben (§ 37b SGB III). Personen, deren Arbeits-oder Ausbildungsverhältnis endet, sind verpflichtet, sich spätestens drei Monate vor dessen Beendigung persönlich bei der Agentur für Arbeit arbeitssuchend zu melden. Liegen zwischen der Kenntnis des Beendigungszeitpunktes und der Beendigung des Arbeits- oder Ausbildungsverhältnis weniger als drei Monate, hat die Meldung innerhalb von drei Tagen nach Kenntnis des Beendigungszeitpunktes zu erfolgen.

Ort, Datum
............................
Unterschrift des Arbeitgebers

---------------------------

Bedenken Sie bitte, dass ich Ihnen hier im Rahmen einer Erstberatung ohne Kenntnis aller Umstände keinen abschließenden Rat geben kann. Bei Unklarheiten benutzen Sie bitte die kostenfreie Nachfragefunktion, um an mich eine kostenfreie Nachfrage zu richten. Ich hoffe, Ihnen eine erste hilfreiche Orientierung ermöglicht zu haben.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Michael Kohberger

Nachfrage vom Fragesteller 04.12.2010 | 19:15

Guten Abend Herr Kohberger,
erst einmal vielen Dank für Ihre Ausführungen.
Sie schreiben unter anderen - eine "beharrliche Arbeitsverweigerung" - soll heißen, eine einmalige Arbeitsverweigerung reicht nicht aus, die Mitarbeiterin fristlos zu kündigen? Durch Ihr Fehlverhalten sind dem Arbeitgeber Einnahmen in Höhe von EUR 180,00 verloren gegangen, das Studio mußte vorzeitig geschlossen werden. Kann ich hier für einen Anspruch ihr gegenüber geltend machen? So bald die Mitarbeiterin eine Abmahnung erhält, kommt als Folge ein "Krankenschein" von ihr (sehr naheliegend). Bei einer ordentlichen Kündigung, muß der Arbeitgeber 14 Tage ihr Gehalt weiter zahlen und die Dame ist fein raus. Wissen Sie, in einem kleinen Unternehmen wie dieses, zählt jeder Cent. Was muß ein Arbeitnehmer anstellen, damit er sofort fristlos gekündigt werden kann?

Freundlichst

Arbeitgeber

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 04.12.2010 | 19:56

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

vielen Dank für Nachfrage, die ich wie folgt beantworte:

1) Als Kündigungsgründe für eine fristlose Kündigung kommen z.B. die folgenden Gründe regelmäßig in Betracht:

+ Beharrliche, also mehrmalige und wiederholte Arbeitsverweigerung
+ Regelmäßige Unpünktlichkeit trotz mehrfacher Abmahnung
+ eigenmächtiger Urlaubsantritt
+ Beleidigung des Arbeitgebers, Ausländerdiskriminierung
+ Abschreckenden, ekelerregenden oder ansteckenden Erkrankungen. Wer trotz ärztlichem Attest während der Krankschreibung häufig in Bars usw. angetroffen wird, kann grundsätzlich fristlos gekündigt werden, es sei denn, dieses Verhalten ist unschädlich und die Krankheit nicht nur vorgetäuscht.
+ sexuelle Belästigungen
+ Tätliche Auseinandersetzungen im Betrieb
+ Straftaten bei der Arbeit/Straftaten, die außerhalb des Arbeitsverhältnisses begangen werden, rechtfertigen eine fristlose Kündigung nur dann, wenn sie sich auf das Arbeitsverhältnis auswirken, z.B. Vermögensdelikte eines Bankangestellten, grobe Verkehrsdelikte eines Kraftfahrers usw.
+ Verstöße gegen das Wettbewerbsverbot - während des Bestandes des Arbeitsverhältnisses besteht ein Wettbewerbsverbot

2) Selbstverständlich bleibt es Ihnen unbenommen, bereits bei der hier beschriebenen erstmaligen Arbeitsverweigerung die fristlose Kündigung auszusprechen. Sie riskieren damit jedoch einen Rechtsstreit vor dem Arbeitsgericht, den Sie aus den genannten Gründen (keine beharrliche/mehrmalige Arbeitsverweigerung) mit großer Wahrscheinlichkeit verlieren würden. Sollten Sie den Kündigungsschutzprozess verlieren, so wäre die Konsequenz, dass Sie der Arbeitnehmerin das Gehalt bis zum Zeitpunkt der Verkündung des Urteils nachzahlen müssten und die Arbeitnehmerin bis dahin noch nicht einmal zur Arbeit erscheinen würde.

Allerdings könnten Sie dieses Problem umgehen, wenn Sie "hilfsweise für den Fall, dass die fristlose Kündigung unwirksam ist, die ordentliche (14 tägige Kündigungfrist)fristgemäße Kündigung erklären"!!!

3) Für den entgangenen Gewinn können Sie die Arbeitnehmerin haftbar machen, da sie die Arbeit wohl willkürlich und vorsätzlich ohne Angabe von Gründen verweigert hat.

Eine Haftungseinschränkung der Arbeitnehmer kommt zwar im Arbeitsrecht grundsätzlich z. B. dann in Betracht, wenn zwischen Vergütung und Schaden ein deutliches Missverhältnis besteht. Ein solches Missverhältnis zwischen Schaden und Verdienst des Arbeitnehmers besteht jedoch regelmäßig nicht, wenn der zu ersetzende Schaden wie vorliegend deutlich unterhalb von drei Monatsbruttoeinkommen liegt.

Ich hoffe, Ihnen weiter geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Kohberger
Rechtsanwalt


Wir
empfehlen

Abmahnung Arbeitsrecht

Mit dem interaktiven Muster von 123recht.net erstellen Sie Ihre wasserdichte Arbeitnehmerabmahnung ohne Hilfe. Einfach die Fragen beantworten und die fertige Abmahnung ausdrucken und dem Arbeitnehmer vorlegen.

Jetzt Arbeitnehmer abmahnen
Bewertung des Fragestellers 06.12.2010 | 00:34

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Meine Frage wurde verständlich und fachlich einwandfrei vom Rechtsanwalt beantwortet. Dies erfolgte in einer sehr kurzen Zeitspanne und ließ auch eine Nachfrage zu, die ebenfalls sehr schnell und kompetent beantwortet wurde."
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Michael Kohberger »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 06.12.2010
5/5,0

Meine Frage wurde verständlich und fachlich einwandfrei vom Rechtsanwalt beantwortet. Dies erfolgte in einer sehr kurzen Zeitspanne und ließ auch eine Nachfrage zu, die ebenfalls sehr schnell und kompetent beantwortet wurde.


ANTWORT VON

(344)

Austr. 9 1/2
89407 Dillingen a. d. Donau
Tel: 09071/2658
Web: http://www.rechthilfreich.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht (Arbeiter und Angestellte), Mietrecht, Straßenverkehrsrecht, Strafrecht, Internet und Computerrecht