Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

fristlose Kündigung eines Arbeitnehmers in der Probezeit

11.02.2007 15:29 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Hallo!
Ich bin Arbeitgeber und habe am 01.01.2007 einen Angestellten eingestellt.
Am 08.02.2007 holte ich diesen zur Arbeit ab und merkte das dieser Alkohol zu sich genommen hatte.Aus diesem Gund konnte ich ihn nicht mit zur Arbeit nehmen und ermahnte ihn.
Am 09.02.2007 wollte ich Ihn abholen aber er war nicht am vereinbartem Treffpunkt und ich konnte ihn auch nicht erreichen.Im laufe des Morgens bekam ich eine SMS Nachricht von Ihn das er krank sei und zum Arzt müsse.Er hat sich bis jetzt noch nicht gemeldet und mir bescheid gegeben ob er krankgeschrieben ist oder wieder einsatzbereit ist.Telefonisch erreiche ich ihn auch nicht.
Meine Frage ist nun kann ich durch dieses Verhalten in der Probezeit eine fristlose Kündigung aussprechen oder muß ich die Kündigungsfrist von 2 Wochen wie im Vertrag vereinbart ist einhalten? Und wie sieht es mit der Lohnzahlung für diesen Zeitraum aus
Ich bedanke mich im vorraus.

Sehr geehrter Herr, sehr geehrte Dame,

auf Grundlage der geschilderten Details erlaube ich mir, Ihre Frage wie nachfolgend summarisch zu beantworten. Bitte beachten Sie, dass bedingungsgemäß eine Erstberatung geboten wird, die eine genaue und abschließende weiterführende Beratung nicht ersetzt und auch nicht ersetzen kann!

Die Kündigung wegen Alkohols bzw. wegen Verletzung der Pflicht zum Nachweis der krankheitsbedingten Arbeitsunfähigkeit setzt grds. zunächst eine Abmahnung voraus. Anders ist dies allerdings dann, wenn sich herausstellt, dass die Krankheit nur vorgetäuscht ist. Dementsprechend werden Sie hier im Zweifel nur ordentlich kündigen können.

Wenn sich herausstellt, dass der AN nicht krank ist, entfällt auch der Anspruch auf Lohnfortzahlung. Andernfalls werden Sie bis zum fristgerechten Ende des Vertrages den Lohn fortzahlen müssen.

Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung. Für eine weitere Vertretung schreiben Sie mich bitte ausschließlich über die untenstehende email an, ich rufe dann gerne zurück!


Hochachtungsvoll


Rechtsanwalt Hinrichs
rahinrichs@gmx.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 73644 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Als Nicht-Jurist kann ich natürlich die Qualität der Aussagen kaum bewerten, da vertraue ich einfach auf die Fachkompetenz des Anwaltes. Herr Richter hat aber extrem schnell und auch außerhalb der üblichen Arbeitszeiten reagiert ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Klare, gut verständliche und präzise Auskunft. Drei verschiedene Optionen werden exakt dargestellt. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Antwort war gut verständlich und hilfreich. ...
FRAGESTELLER