Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

fristlose Kündigung des Pferdeeinstellvertrags seitens des Einstellers

16.01.2008 10:38 |
Preis: ***,00 € |

Tierrecht, Tierkaufrecht


Ich habe mein Pferd seit dem 01.07.2007 in einem Offenstall eingestellt. Es wurde ein Pferdeeinstellvertrag geschlossen mit einer 2 monatigen Kündigungsfrist, außerdem gibt es in diesem Vertrag einen Passus der die Sorgfaltspflicht und Informationspflicht des Stallbetreibers gegenüber des Einstellers regelt. Nun stand mein Pferd letzte Woche auf grund eines Fütterungsproblems kurz vor einer Kolik, obwohl ich den Stallbetreiber 2 mal angesprochen hatte, mein Pferd extra zu stellen und die Fütterung zu ändern. Selbst als dann die Bauchdecke des Pferdes stark angespannt und der Bauch so aufgebläht war, wurde ich nicht über den schlechten und akut gefährlichen Gesundheitszustand des Pferdes informiert. Ich wurde auch nicht darüber informiert ob mein Pferd nun extra gefüttert wird oder nicht. Ich habe es nur bemerkt als ich abends in den Stall kam und sah, dass mein Pferd in der Herde mitläuft und das Luzerne Heu fraß, dass er eigentlich nicht bekommen sollte. Seitens der Stallbetreiber wurde mir aber zugesichert, dass das Pferd zum Füttern extra gestellt wird. Habe ich nun ein Recht den Pferdeeinstellvertrag fristlos zu kündigen, oder muss ich die 2 monatige Kündigungsfrist einhalten obwohl mein Pferd akut gesundheitsgefährdend behandelt wurde und ich nicht darüber informiert wurde und der Stallbetreiber seiner Sorgfaltspflicht gegenüber dem ihm anvertrauten Tier nicht nachgekommen ist?

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihnen Ihre Frage auf der Grundlage des von Ihnen angegebenen Sachverhalts wie folgt:

Eine außerordentliche fristlose Kündigung ist möglich, sofern ein wichtiger Grund vorliegt.Ein wichtiger Grund liegt vor, wenn dem kündigenden Teil unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls und unter Abwägung der beiderseitigen Interessen die Fortsetzung des Vertragsverhältnisses bis zur vereinbarten Beendigung oder bis zum Ablauf einer Kündigungsfrist nicht zugemutet werden kann.

Aufgrund der nach Ihrer Schilderung bestehenden Sachverhaltsschilderung besteht eine Gesundheitsgefährdung des Pferdes, so dass eine wichtiger Grund anzunehmen ist und zur außerordentlichen fristlosen Kündigung berechtigt.
Da Sie den Pferdestallbetreiber auch bereits mehrfach auf die Umstände hingewiesen haben und dennoch keine Veränderung eingetreten ist, ist auch eine (weitere ) Abmahnung nicht erforderlich.



Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben.



Mit freundlichen Grüßen


Florian Günthner
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68649 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herr Dr. Hoffmeyer konnte mir klar direkt und deutlich meine Frage beantworten und mir auch Tipps für weitere Schritte geben. Sehr nett und empfehlenswert ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und kompetent ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Auch wenn mir die Antwort vom Ergebnis nicht gefällt wurde sie schnell und kompetent beantwortet. ...
FRAGESTELLER