Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
488.727
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

freiw. Einzahlungen in ges. Rente für Auslands-Dt. mit Mieteinnahmen in Dt.


26.02.2018 14:46 |
Preis: 63,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Alexander Park, LL.B.



Hallo,

Ich bin Deutscher, habe Mieteinnahmen für eine Wohnung in Deutschland, habe einen Schweizer Arbeitsvertrag, zahle auch in Schweizer Altersvorsorgesysteme ein und arbeite in Indien im Rahmen einer temporären Entsendung fuer 3 Jahre. Damit bin ich in Deutschland beschränkt steuerpflichtig.
Mein Gehalt beziehe ich anteilig in Schweizer Franken und Indischen Rupien, die Mieteinnahmen sind in Euros.

Meine Ehefrau und ich waren letztes Jahr getrennt veranlagt. Sie hat bis Mai 2017 in der deutschen (nun vermieteten) Wohnung gewohnt.

Ich überlege freiwillig in die Deutsche Rentenversicherung einzuzahlen und möchte wissen, ob die Einzahlungen die in Deutschland zu versteuernden Einnahmen reduzieren würden.

Ausserdem zahlt meine Ehefrau seit sie bei mir in Indien ist - seit Mai 2017, freiwillig in die Deutsche Rentenversicherung ein, so dass auch im Raum steht, ob ihre Einzahlung abgezogen werden kann, wenn wir uns gemeinsam veranlagen lassen.

Viele Grüße

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:

Da Sie i.S.d. § 1 Abs. 4 , § 49 EStG in Deutschland nur bedingt steuerpflichtig sind, ist der § 10 Abs. 1 Nr. 2 a EStG , der einen Anrechnung von Beiträgen zur gesetzlichen Rentenversicherung als Sonderausgaben zulässt, nicht anwendbar.

Dies ergibt sich aus § 50 Abs. 1 S. 3 EStG .

Die von Ihrer Frau und Ihnen geleisteten Beiträge sind also nicht in Deutschland als Sonderausgaben nicht anrechenbar.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61994 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Vielen Dank an RA Wübbe. Eine schnelle und klar verfasste Antwort, die für eine erste Einschätzung wunderbar geholfen hat. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und verständliche Antwort. Vielen Dank dafür. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke, für die ausführliche und informative Antwort! ...
FRAGESTELLER