Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

freiberufliche Tätigkeit Ausland


23.10.2005 18:47 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde


Ich bin dänischer Staatsbürger mit 1. Wohnsitz in Deutschland und bin freiberuflich im IT Bereich tätig und habe ein Firma angemeldet in Deutschland und zahle Umsatzsteuer.

Seit August 2004 arbeite ich in der Schweiz für eine schweizerische Agentur. In der Schweiz kann man nicht als 1-Personenfirma freiberuflich tätig sein, deswegen bieten die Agenturen ein zeitlich befristeten Anstellungsvertrag an. Die Vertragsdauer beträgt jeweils 3 Monate und wird je nach Kundenwunsch verlängert. Die Bezahlung erfolgt von der Agentur auf Stundenbasis das bedeutet, man bekommt keine Bezahlung bei Urlaub und im Krankheitsfall, man hat also nicht die Vergünstigungen wie bei einer normalen Festanstellung. Für mich ist diese Situation identisch mit meiner sonstigen freiberuflichen Tätigkeit. Ich bin ganz normal steuerpflichtig in der Schweiz.

Frage:

Ich habe viele Extrakosten z.B. Transport (FFM-Zürich) und doppelte Haushaltsführung. Können diese Kosten im Rahmen meiner bestehenden Firma in Deutschland abgesetzt werden?
23.10.2005 | 19:01

Antwort

von


2 Bewertungen
Lavesstrasse 79
30159 Hannover
Tel: (0511) 3577106
Web: www.wieck-hoelscher.de
E-Mail:
Sehr geehrter Fragesteller,

grundsätzlich müssen Sie die Kosten als Werbungskosten in Ihrer Steuererklärung, die im Zusammenhang mit Ihrer nicht selbständigen Tätigkeit entstanden sind, geltend machen.

Ich gehe davon aus, dass Sie diese Kosten lieber als Betriebsausgabe im Rahmen Ihrer Selbständigkeit geltend machen wollen, um ggf. noch Vorsteuer erstattet zu bekommen.

Hierfür ist erforderlich, dass die Kosten betrieblich veranlasst sind. Das dürfte hier zumindest zweifelhaft sein, da Sie in der Schweiz einer Angestelltentätigkeit nachgehen.

Andererseits hört sich Ihre Sachverhaltsschilderung danach an, dass Sie quasi als freiberufliche Honorarkraft tätig sind. Insofern könnte gegenüber den Finanzamt, sofern es die Betriebsausgaben nicht anerkennen will, durchaus argumentiert werden, dass Ihre Ausgaben Betriebsausgaben sind.

MfG
Michael Wieck
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

2 Bewertungen

Lavesstrasse 79
30159 Hannover
Tel: (0511) 3577106
Web: www.wieck-hoelscher.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Bankrecht, Steuerrecht, Stiftungsrecht, Immobilienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER