1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wie erhalte ich mein Geld von einem Privatinsolventen zurück?

22.04.2010 20:38 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Guten Tag. Ich habe einem Bekannten einen Betrag iHv EUR 2.000,00 geliehen. Nun habe ich von Dritten erfahren, dass derselbe wohl Privatinsolvenz angemeldet hat (Offenbarungseid). Ein Schuldanerkenntnis, welches das Anerkenntnis über den genannten geschuldeten Betrag sowie die Verpflichtung zum vollständigen Ausgleich bis spätestens 31.07.2010 nebst Unterschrift des Schuldners beinhaltet, liegt mir vor .

Welche Möglichkeiten habe ich, das Geld zurückzuerlangen?
Wie sehen meine konkreten Schritte - und Chancen - aus?
Gibt es eine Möglichkeit, herauszufinden, ob der Schuldner tatsächlich insolvent ist?

Herzlichen Dank

22.04.2010 | 21:25

Antwort

von


(1213)
Aachener Strasse 585
50226 Frechen-Königsdorf
Tel: 02234-63990
Web: http://www.ra-raab.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Ihrer Schilderung nach zu urteilen, kennen Sie den Verfahrensstand bezüglich des Schuldners nicht.

Wenn der Schuldner die eidesstattliche Versicherung abgegeben hat (Offenbarungseid), hat bereits ein anderer Gläubiger gegen ihn die Zwangsvollstreckung eingeleitet.

Das heißt jedoch nicht, daß ein Verbraucherinsolvenzverfahren eingeleitet worden ist.


2.

Zunächst ist festzuhalten, daß nach Ihrer Sachverhaltsschilderung die Rückzahlung des Darlehens noch nicht fällig ist.

Aufgrund des Schuldanerkenntnisses können Sie, wenn das Darlehen zum Fälligkeitszeitpunkt noch nicht zurückgezahlt sein sollte, Antrag auf Erlaß eines Mahnbescheids stellen, um einen vollstreckbaren Titel, d. h. einen Vollstreckungsbescheid, zu erwirken.

Haben Sie den Vollstreckungsbescheid, sollte Zwangsvollstreckungsauftrag verbunden mit dem Antrag auf Abgabe der eidestattlichen Versicherung gestellt werden. Zahlt der Schuldner nicht, muß er vor dem Gerichtsvollzieher die eidesstattliche Versicherung abgeben. Sie erhalten dann das sog. Vermögensverzeichnis und können daraus ersehen, ob und ggf. auf welche Weise die Vollstreckung fortgesetzt werden kann. Zu denken wäre an eine Konten- oder Lohnpfändung, um zwei Beispiele zu nennen.


3.

Eine Anfrage bei der Schuldnerkartei des Amtsgerichts kann Aufschluß darüber geben, ob der Schuldner bereits die eidesstattliche Versicherung abgegeben hat.


4.

Grundsätzlich empfehle ich Ihnen, sich wegen der Durchsetzung Ihrer Forderung an einen Rechtsanwalt zu wenden. Die Zwangsvollstreckung ist eine komplexe Materie, die den Laien schnell überfordert.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

(1213)

Aachener Strasse 585
50226 Frechen-Königsdorf
Tel: 02234-63990
Web: http://www.ra-raab.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht (Arbeiter und Angestellte), Erbrecht, Familienrecht, Straßen- und Verkehrsrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, allgemein, Kaufrecht, Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81223 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die sehr schnelle und ausführliche Antwort. Sie hat mir gut weitergeholfen Sehr gut hat mir die nette Zusammenarbeit gefallen. Ich würde diesen Anwalt immer wieder für einen Rat befragen. Vielen Dank dafür ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle Hilfe. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herzlichen Dank für die Beantwortung meiner Frage ...
FRAGESTELLER