1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Auto Defekt...Was nun...???

| 12.04.2010 20:52 |
Preis: ***,00 € |

Internetauktionen


Sehr geehrte Damen und Herren

Wie Sie in der Auktionsnummer sehen können, habe ich den Audi bei ebay ersteigert.
soweit so gut.
Die im Text genannten Mängel waren vor dem Kauf bekannt.
Auf dem Heimweg fing dann die Motorwarnlampe an zu Blinken.
Wieder in Recklinghausen angekommen, stellten wir fest, dass die Zylinderkopfdichtung defekt ist.
Heist im Klartext...Auto ist nicht mehr Fahrbar.
Nu ist es aber so, dass wir einen Herzkranken Sohn haben und auf einen Wagen angewiesen.

Da der Verkäufer (Privat) mich nicht über diesen erheblichen Magel in Kenntniss gesetzt hat...stellt sich die Frage

Meine Frage:

Muss der Verkäufer den Wagen zurück nehmen. Weil er uns über diesen gravierenden Mangel nicht in Kenntniss gesetzt hat...???

Sehr geehrter Fragensteller,

ich bedanke mich für Ihre Frage, benötige aber noch ein paar Zusatzinformationen:

1. Bitte teilen Sie mir die Auktionsnummer (aus Datenschutzgründen bitte an meine emailadresse info@akmuc.de) mit

2. Handelt es sich um einen gewerblichen oder privaten Verkauf?

3. Wurden Gewährleistungsrechte ausgeschlossen?

Mit der Bitte um kurze Rückantwort verbleibe ich mit herzlichen Grüßen aus München,

Alexander Stephens

Rückfrage vom Fragesteller 12.04.2010 | 21:34

Sehr geehrter Herr Stephens,

vielen dank für die schnelle Antwort.

Ich Lese es nun so, dass wenn Audi mir sagt "Das es nicht von heut auf morgen" kaputt gehen kann...ich gute Chancen hätte, mein Geld wiederzusehen?

mfg
3erCabi

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 12.04.2010 | 22:09

Nicht ganz,

es muss zudem sichergestellt sein, dass der Verkäufer dies auch wusste! Z.B. indem Ihnen Audi mitteilt, dass das Lämpchen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit schon vorher einmal aufgeleuchtet haben musste, oder der Motor sich schon einmal irgendwie bemerkbar gemacht hat.

Der Verkäufer kann nämlich nur dann arglistig handeln, wenn er die Kenntnis oder wenigstens die Möglichkeit der Kenntnis über den Mangel hatte.

Ich hoffe Ihre Nachfrage damit ausrecihend beantwortet zu haben, stehe aber gern für weitere Informationen bereit.

Herzliche Grüße aus München,

Ihr

Alexander Stephens

Ergänzung vom Anwalt 12.04.2010 | 21:26

Sehr geehrter Ratsuchender,

ich bedanke mich für Ihre Frage und hoffe Ihnen auf Basis Ihrer Angaben wie folgt weiterhelfen zu können:
Zunächst ist festzuhalten, dass es sich bei dem Kaufvertrag um einen privaten, nicht gewerbsmäßigen Vertrag handelt.
Der Verkäufer hat in seinem auf der Plattform ebay eingestellten Kaufangebot den Zusatz „Privatauktion keine Rücknahme oder Garantie“ „ verwendet, der trotz des nur eng auszulegenden Haftungsauschlusses der kaufrechtlichen Gewährleistungsrechte als solcher zu deuten ist.
Dies deshalb, weil dem Laien der Unterschied zwischen Garantie und Gewährleistung gemeinhin nicht bekannt ist und es sich insoweit um eine im Privatrechtsverkehr oftmals anzutreffende Klausel mit eben diesem Bedeutungsgehalt handelt.
Insoweit sind grundsätzlich etwaige Rücktritts- und/oder Schadensersatzansprüche leider ausgeschlossen.
Dies gilt aber nur soweit der von Ihnen beschriebene Sachmangel nicht vor dem Kauf bereits vorhanden war und der Verkäufer diesen nicht kannte.
Denn sollte der Verkäufer diesen Mangel bereits vor dem Kaufvertragsschluss gekannt haben z.B. weil das Motorlämpchen schon einmal geleuchtet hatte, würde das gewährleistungsrecht wegen dieser arglistigen Täuschung durch Unterlassen wieder aufleben.
Allerdings müssen Sie dies beweisen. Insoweit wäre es ratsam, den Mechaniker Ihrer KFZ-Werkstatt nach seiner technischen Einschätzung zu fragen, wie lange der Mangel bereits besteht und wann er eingetreten ist. Ich bin mir ziemlich sicher, dass dies anhand der heute bestehenden technischen Möglichkeiten durchaus ermittelt werden kann.
Sollte sich also rausstellen, dass der Mangel schon vor Abschluss des Kaufvertrages bestand und der Verkäufer dies kennen mussten, weil z.B. das Lämpchen schon mal gebrannt haben musste, könnten Sie sämtliche Gewährleistungsrechte gegen ihn geltend machen und den Kaufvertrag sogar anfechten!

Abschließend hoffe ich, Ihnen einen ersten Einblick* in die Rechtslage verschafft zu haben und stehe Ihnen jederzeit und ausgesprochen gern für (kostenlose) Rückfragen zur Verfügung!
Da wir bundesweit tätig sind, vertrete ich Sie auch gerne anwaltlich, wenn Sie dies wünschen, wobei die Kommunikation auch via Email, Post, Fax und Telefon erfolgen kann und einer Beauftragung nicht entgegen steht.
Mit freundlichen Grüßen und den besten Wünschen,

Ihr
Alexander Stephens

__________________________________________________________________________________

*Hinweis:
Bei der obigen Beantwortung Ihrer Frage, die ausschließlich auf Ihren Angaben basiert, handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes. Bitte berücksichtigen Sie deshalb, dass dies eine umfassende juristische Begutachtung nicht ersetzen kann und soll.
Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung unter Umständen sogar völlig anders ausfallen. Nutzen Sie deshalb die kostenlose Rückfragemöglichkeit, sollten noch Fragen offen stehen. Über eine positive Bewertung durch Sie würde ich mich sehr freuen.

Bewertung des Fragestellers 13.04.2010 | 15:31

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?