1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berliner Testament: nachträglicher Widerruf?

08.03.2010 14:07 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ingo Bordasch


Sehr geehrte Damen und Herren,
meine Gattin und ich sind verheiratet und haben einen (Adotiv)-Sohn.
Wir besitzen ein Barvermögen, einen 6 Monate alten PKW und wie üblich eine Wohnungseinrichtung einer Mietwohnung.
Da der Gesamtwert relativ gering ist, braucht der steuerliche Aspekt in keiner Weise beachtet werden.
Grundvermögen liegt nicht vor.

Wir haben im Jahre 2005 ein Berliner Testament errichtet, uns gegenseitig als Erbe eingesetzt und verfügt, daß der Erbe des überlebenden Teiles unser einziger Sohn sein soll.
Siese Verfügung haben wir als wechselbezüglich festgelegt.

Damit ist es nach unserer Rechtsauffassung nicht möglich, daß der überlebende Teil ein Teil des Erbes einem Dritten zukommen läßt, wenn sich vielleicht durch Umstände des Lebens dies als sinnvoll erweisen sollte.

Frage:
Ist es mit dem Berliner Testament auch möglich, daß der überlebende Teil die Verfügung ändert, wenn er dies für angemessen hält? Wenn dies möglich ist, wie ist dies zu formulieren?
Zusatzfrage:
Sollte dies mit dem Berliner Testament nicht möglich sein, wie kann man das formulieren?

Sehr geehrter Fragesteller,

der nachträgliche Widerruf der Verfügung von Todes wegen durch den Überlebenden, bei Annahme der Erbschaft, ist grundsätzlich nicht möglich; § 2271 Absatz 2 BGB.

In einem gemeinschaftlichen Testament kann die Möglichkeit des nachträglichen Widerrufs jedoch bestimmt werden.

Dies ist zum Beispiel mit folgender Formulierung im Testament möglich:

"Der Überlebende Ehegatte ist zum Widerruf seiner Verfügung von Todes wegen berechtigt, mit der Folge, dass die entsprechende Verfügung des Vorverstorbenen nicht beseitigt wird."

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann,
sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen
übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten.
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen.

Ich hoffe, mit der Beantwortung Ihrer Anfrage, weitergeholfen zu haben.
Für Rückfragen nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.
Für eine weiterführende Interessenvertretung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
Rechtsanwalt

Tel.: 030 - 293 646 75
Fax.: 030 - 293 646 76
frag-einen-anwalt@RA-Bordasch.de

PS.: Wenn Sie diese Antwort bewerten, helfen Sie mit, diesen Service transparenter und verständlicher zu gestalten.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 73794 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr geehrte Frau Holzapfel, Danke !!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr geehrter Herr Anwalt, vielen Dank für Ihre schnelle Antwort. Sie haben mir damit sehr geholfen, weil Ihr Text ausführlich und sehr gut verständlich ist. Ich konnte ihn sofort so an meinen Mieter abschicken. Mit freundlichen ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle Rückantwort, klar und präzise. Weiterempfehlung. ...
FRAGESTELLER