1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abmeldung Wohnsitz - Umzug Ausland

| 26.02.2010 12:31 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Britta Möhlenbrock


Situation
- Ehemann hat Wohnsitz rückwirkend abgemeldet aufgrund Umzug ins Ausland (war vergessen gegangen)
- Bestätigung des Einwohnermeldeamts wurde an die Auslandsadresse des Ehemannes gesandt
- Ehefrau wird vom Einwohnermeldeamt dazu aufgefordert einen Nachweis zu erbringen dass der Ehemann dort tatsächlich seit diesem Datum seinen Wohnsitz hat (er könnte irgendwo anders in Deutschland sein)

Ist dies zulässig ? bei Umzug innerhalb von Deutschland erfolgt doch automatisch eine Rückmeldung ans Einwohnermeldeamt, also kann der Ehemann nur im Ausland sein ?

Sehr geehrte Ratsuchende,

auf der Grundlage des von Ihnen angegebenen Sachverhalts beantworte ich Ihre Anfrage hiermit im Rahmen einer Erstberatung wie folgt:

Es ist zwar gesetzlich vorgeschrieben, sich an einem neuen Wohnort im Einwohnermeldeamt anzumelden. Rechtsgrundlage ist hierfür das Meldegesetz des jeweiligen Bundeslandes. Den Rahmen zu diesen Gesetzen bildet das Melderechtsrahmengesetz des Bundes.

Und wie Sie richtig angeben, ist in § 17 MRRG geregelt: Hat sich ein Einwohner bei einer Meldebehörde angemeldet, so hat diese die bisher zuständige Meldebehörde und die für weitere Wohnungen zuständigen Meldebehörden davon durch Übermittlung der in § 2 Abs. 1 Nr. 1 bis 18 MRRG genannten Daten des Betroffenen zu unterrichten (Rückmeldung).

Sich nicht anzumelden ist eine Ordnungswidrigkeit. Aber tatsächlich kommt es häufig vor, dass jemand sich nicht anmeldet, obwohl er sich weiterhin in Deutschland aufhält.

Allein der Umstand, dass von einem anderen deutschen Einwohnermeldeamt keine Abmeldung bei dem bisherigen Einwohnermeldeamt erfolgte aufgrund einer Anmeldung in einem neuen Wohnort, führt also keinesfalls zu dem zwingenden Schluss, dass der Betroffene im Ausland lebt. Es ist sehr wohl möglich, sich in Deutschland unangemeldet aufzuhalten.

Soll also die Abmeldung in das Ausland rückwirkend und nicht nur ab Meldung erfolgen, so kann auch verlangt werden, dass nachgewiesen wird, dass tatsächlich der Wohnsitz zu dem Datum der Rückwirkung bereits im Ausland gelebt hat.

Bitte beachten Sie, dass die Erstberatung in diesem Untermenü der Plattform keiner ausführlichen Prüfung einer Sach- und Rechtslage entsprechen kann.

Ich hoffe, Ihnen Ihre Fragen im Rahmen einer ersten rechtlichen Einschätzung hinreichend beantwortet zu haben.


Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 28.02.2010 | 09:24

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 28.02.2010 4,8/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70612 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Top ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr ausführliche und kompetente Antwort ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach eine spitzen Antwort, ich weiß jetzt viel besser Bescheid. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER