1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vorzeitige Kündigung Fitness-Studio wg. 2-jahres Vertrag möglich?

| 18.02.2010 22:28 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


00:39

Mein Mann und ich haben Verträge am 31.01.2009 mit einer Laufzeit von 24 Monaten abgeschlossen. Jetzt möchten wir gerne aussteigen, weil wir aus Zeitgründen das Studio nicht regelmäßig nutzen können. Dieser Grund berechtigt ja nicht zu einer vorzeitigen Kündigung, aber irgendwo habe ich gelesen, dass Verträge, die über 24 Monate abgeschlossen worden sind, doch noch vorzeitig gekündigt werden können. Könnten Sie uns bitte mitteilen, ob dies richtig ist und ggf. ob und zu wann wir dann kündigen können. Vielen Dank!

18.02.2010 | 23:08

Antwort

von


(720)
Stedinger Str. 39a
27753 Delmenhorst
Tel: 04221-983945
Web: http://www.drseiter.de
E-Mail:

Sehr geehrte Fragende,

im Prinzip ist es nicht einfach, einen bestehenden Fitnessvertrag ohne einen wichtigen Grund vorzeitig zu kündigen (als wichtiger Grund gelten z.B. schwere dauernde Krankheit, Schwangerschaft andere Ansicht AG Hannover, Umzug über 50 km weiter weg). Sie können auch kündigen, wenn sich die Trainingsbedingungen wesentlich verändern (z.B. verkürzt werden). Hier ist jedoch vor der Kündigung erst dem Betreiber die Möglichkeit zur Abhilfe zu geben.

Ansonsten müssen Sie den Vertrag überprüfen, ob eventuell die festgeschriebene Verlängerungszeit (von 6 Monaten unproblematisch, 6 Monate bis 1 Jahr umstritten, darüber unwirksam) unwirksam ist.

Bei Grundlaufzeiten von 24 Monaten gibt es durchaus Rechtsprechung, dass auch eine derartige Laufzeit nicht zulässig ist, da haben sie Recht.

Allerdings ist dies (noch) nicht höchstrichterlich entschieden worden, sodass hier ein gewisses Prozessrisiko besteht.

Das LG Kiel hält z.B. 24 Monate für zulässig (1 S 183/04 , 30.9.2004). So auch LG Mönchengladbach, 2 S 22/03 , 30.5.2003).

Prüfen Sie daher, ob bei Ihnen nicht Gründe für eine außerordentliche Kündigung vorliegen. Ansonsten besteht zumindest ein großes Prozessrisiko.

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. C. Seiter


Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter
Fachanwältin für Familienrecht, Fachanwältin für Strafrecht

Rückfrage vom Fragesteller 18.02.2010 | 23:29

Nachfrage: Vielen Dank für Ihre Antwort, aber zu wann - also zu welchen Zeitpunkt - können wir nach dieser Rechtslage jetzt kündigen? Wir haben keine weiteren Gründe als angegeben.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 19.02.2010 | 00:39

Sehr geehrte Fragende,

die Kündigungsfrist muss im Vertrag angegeben worden sein. Hierbei ist auch darauf zu achten, dass auch diese auch wirksam ist (auch hier gibt es uneinheitliche Rechtsprechung über die genauen Fristen).

Am besten wäre es, Sie würden den Vertrag auf rechtliche Fehler überprüfen lassen.

Ich habe Ihnen eine Email geschrieben.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. C. Seiter

Bewertung des Fragestellers 18.02.2010 | 23:42

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 18.02.2010
4,4/5,0

ANTWORT VON

(720)

Stedinger Str. 39a
27753 Delmenhorst
Tel: 04221-983945
Web: http://www.drseiter.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Internet und Computerrecht, Fachanwalt Familienrecht, Fachanwalt Strafrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Verkehrsrecht, Tierrecht, Ordnungswidrigkeiten, Zivilrecht, Vertragsrecht