1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

kaufvertrag PKW - wie sichere ich mich ab?

| 22.01.2010 15:12 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


20:31

Sehr geehrte Damen und Herren,
wir haben seit einigen Jahren einen Gebrauchtwagenhandel.
Da wir in letzter Zeit öfters Probleme hatten, bin ich sehr vorsichtig geworden.Gerade habe ich einen Fall, wo ich mich lieber besser absichern möchte.
Wir haben einen Pkw verkauft der einen Seitenschaden hatte.
Der Vorbesitzer hat ihn uns als unfallfrei verkauft, nur mit dem Hinweis das 2 Türen gewechselt wurden.
Diese Woche haben wir das auch mit dem Hinweis auf 2 Türen weiter verkauft. Da die Käufer etwas mißtrauig waren, sind wir der Sache nachgegangen. Der Schaden war doch etwas höher und nicht nur die Türen sondern auch der Stoßfänger wurde erneuert. Weiterhin wurden noch Instandsetzung und Lackierarbeiten durchgeführt. (ca. 2900€ Schaden)
Darauf hin rief ich den Käufer an und schilderte den Vorfall.
Da ich von der Sache nichts wusste, bot ich ihm an vom Kaufvertrag zurück zutreten oder ich erlasse ihm etwas vom Preis.
Ich wollte ihm dann die Winterreifen und die Anmeldung ca. 430€ vom Preis erlassen. Kaufprais 12990€ und danach 12560€!
Er erbat sich Bedenkzeit. Einige Stunden später rief er an und teilte uns mit, das er das Fahrzeug mit dem Preisnachlass nehmen möchte.Heute habe ich das Fahrzeug zugelassen und morgen soll es geholt werden. Der Kaufvertrag soll morgen entsprechend geändert werden. Nun meine Frage, wie sichere ich mich am besten im Kaufvertrag ab. Es sind etwas eigenartige Leute und ich möchte später keine Probleme haben. Ich habe einiges im Kaufvertag geschrieben, weiss aber nicht, ob das so ausreicht.
Bitte um Hilfe bis spätesten morgen 10.00 Uhr!

MfG M. Trümper

22.01.2010 | 16:20

Antwort

von


(183)
Ückendorfer Straße 90
44866 Bochum
Tel: 02327 8325990
Web: http://kanzlei-trettin.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

ich bedanke mich für Ihre Anfrage, zu der ich auf der Grundlage Ihrer Schilderung und Ihres Einsatzes gerne wie folgt Stellung nehme:

I. Mangels besonderer Umstände darf der Käufer eines Gebrauchtwagens regelmäßig erwarten, daß das Fahrzeug allenfalls „Bagatellschäden“, d. h. nur ganz geringfügige, äußere (Lack-)Schäden, aber keine anderen (Blech-)Schäden erlitten hat (vgl. BGH, Urt. v. 10.10.2007 – <a href="http://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Text=VIII%20ZR%20330/06" target="_blank" class="djo_link" title="VIII ZR 330/06 (2 zugeordnete Entscheidungen)">VIII ZR 330/06</a>).

Nach Ihrer Schilderung ist hier mehr als ein bloßer „Bagatellschaden“ gegeben. Das Fahrzeug ist daher „an sich“ jedenfalls nach § 434 BGB: Sachmangel mangelhaft, weil es gerade keine Beschaffenheit aufweist, die bei Sachen der gleichen Art üblich ist, und die der Käufer nach der Art der Sache erwarten kann.

II. Ein Rückgriff auf die „übliche Beschaffenheit“ kommt allerdings nur in Betracht, soweit der Verkäufer und der Käufer keine (ausdrückliche) Vereinbarung über die Beschaffenheit der Kaufsache getroffen haben. Anders gewendet: Ein Gebrauchtwagen ist mangelfrei, wenn er bei Übergabe an den Käufer die vertraglich vereinbarte Beschaffenheit (z. B. als „Unfallwagen“) hat (vgl. § 434 BGB: Sachmangel ).

Vor diesem Hintergrund sollten Sie im Kaufvertrag genauestens darlegen, in welchem Zustand sich das Fahrzeug derzeit befindet, welchen Schaden oder welche Schäden es erlitten hat, und welche (Reparatur-)Arbeiten an dem Fahrzeug durchgeführt wurden. Außerdem empfiehlt es sich festzuhalten, daß die Beschaffenheit des Fahrzeugs mit dem Käufer erörtert wurde, und der Käufer einen Preisnachlaß erhalten hat.

Je ausführlicher der Kaufvertrag insoweit ist, desto weniger wird der Käufer später mit Erfolg geltend machen können, das Fahrzeug habe sich bei Übergabe an ihn in einem nicht vertragsgemäßen Zustand befunden.

Im übrigen trägt eine möglichst genaue Beschreibung des Fahrzeugs und seiner „Vergangenheit“ dem Umstand Rechnung, daß Rechte des Käufers wegen eines Mangels ausgeschlossen sind, wenn der Käufer diesen Mangel bei Vertragsschluß kennt (§ 442 BGB: Kenntnis des Käufers ).

Ich hoffe, daß Ihnen diese Auskunft weiterhilft. Bitte machen Sie bei Bedarf von der Möglichkeit Gebrauch, hier eine kostenlose Nachfrage zu stellen.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Trettin
Rechtsanwalt


Rückfrage vom Fragesteller 22.01.2010 | 19:59

Sehr geehrter Herr Trettin,

danke für ihre Antwort. Hier meine Nachfrage.

Folgendes habe ich unter Vereinbarung festgehalten.
Reicht das aus oder sollte noch etwas wichtiges drunter?n, das das Fahrzeug beim Erstbesitzer einen Seitenschaden erlit
Kann man es besser schreiben?

Danke

MfG M. Trümper

Vereinbarungen:

Der Verkäufer leistet für die Zeit von einem Jahr ab Übergabe des Fahrzeugs Gewähr für dessen Mängelfreiheit. Weiterhin wurde der Käufer darauf hingewieset, wobei 2 Türen und der Stoßfänger erneuert wurden. Die Reparatur wurde fachgerecht in einer Vertragswerkstatt durchgeführt!Auf Grund des behobenen Schadens haben sich Käufer und Verkäufer auf einen geringeren Kaufpreis geeinigt!

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 22.01.2010 | 20:31

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, daß es mir nicht möglich ist, im Rahmen einer Nachfrage im einzelnen auf einen konkreten Formulierungsvorschlag einzugehen oder Ihnen einen solchen zu unterbreiten.

Wie ausgeführt, müssen Sie dafür sorgen, daß das Fahrzeug bei Übergabe an den Käufer "vertragsgemäß" ist. Nach Ihrem Vertragstext erwirbt der Käufer ein Fahrzeug, das - bevor es in Ihren Besitz kam - einen Seitenschaden erlitten hat. Daß der Schaden "fachgerecht" behoben wurde, sollten Sie nur dann in den Kaufvertrag aufnehmen, wenn Ihnen Details zur Reparatur tatsächlich bekannt sind. Ansonsten reicht der Hinweis, daß die Reparatur in einer Vertragswerkstatt durchgeführt wurde, und dabei zwei Türen - die Sie genauer bezeichnen sollten - und ein Stoßfänger - den Sie ebenfalls genauer bezeichnen sollten - erneuert/ausgetauscht wurden.

Im übrigen rege ich an, den Schaden selbst genauer zu beschreiben (Bezeichnung der Fahrzeugseite, Schadensumfang) und klarzustellen, in welchem Umfang ein Preisnachlaß gewährt wurde.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Trettin
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 24.01.2010 | 08:53

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Danke, gern wieder !!!

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Peter Trettin »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 24.01.2010
5/5,0

Danke, gern wieder !!!


ANTWORT VON

(183)

Ückendorfer Straße 90
44866 Bochum
Tel: 02327 8325990
Web: http://kanzlei-trettin.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Kaufrecht, Steuerrecht, Zivilrecht, Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, allgemein