1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berechnung aktueller Betrag Kindesunterhalt

| 07.01.2010 16:28 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Carolin Richter


Hallo,

ich bitte um eine Berechnung des neuen Betrages ( 2010 ) für meine
17 jähr. uneheliche Tochter.

Aktuelle Situation:
Verheiratet, 2 Kinder ( 2 und 7 ), Ehefrau ist nicht berufstätig.

Nettojahresgehalt incl. Weihn./Urlaubsgeld und Prämien: 44207.-€ incl. 1351,15 € Spesen.
Verbindlichkeiten: Hausfinanzierung monatl. 1026.-€
Firmenwagen vorhanden.

Habe bisher alle Erhöhungen ungeprüft akzeptiert, möchte aber jetzt einmal vorab den Betrag überprüfen lassen.

Vielen Dank

Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage unter Beachtung Ihrer Sachverhaltsangaben und Ihres Einsatzes.

Das von Ihnen angegebene Nettoeinkommen stellt noch nicht das unterhaltsrelevante Einkommen dar. Es ist um diversen Abzugspositionen zu bereinigen, so dass man danach das sogenannte bereinigte Nettoeinkommen erhält.

Das bereinigte Nettoeinkommen berechnet sich wie folgt:

1. monatliches Nettoeinkommen 44207,00 € : 12 = 3683,92 € (Die von Ihnen angegebenen Spesen sind als Einkommen zu berücksichtigen. Im Einzelfall könnte nur eine teilweise Berücksichtigung stattfinden. Dies ist jedoch Tatfrage und wäre im Zweifel von einem Gericht zu klären.)

2. Von diesem Nettoeinkommen sind 5 % berufbedingte Aufwendungen abzuziehen, maximal jedoch 150,00 €. Diese Grenze wird von Ihnen überschritten (5% von 3683,92 € = 184,20 €). Es können daher nur die 150 € abgezogen werden.

3. Des Weiteren sind die monatlichen Kosten der Hausfinanzierung in Höhe von 1026,00 € abzuziehen. Schulden müssen in der Regel nicht gänzlich berücksichtigt werden. Ob Sie berücksichtigt werden ist auch Tatfrage. Dabei werden die Interessen des Unterhaltsschuldners und Unterhaltsgläubigers gegeneinander abgewogen. Ich gehe aber in Ihrem Fall davon aus, dass die Schulden berücksichtigt werden, da bei Ihnen kein Mangelfall, d.h. Leistungsunfähigkeit, vorliegt.

4. Letztlich können von Ihnen die Fahrtkosten, die Sie sicherlich jeden Tag zur Arbeit und von der Arbeit zurück haben berücksichtigt werden. Bei Ihnen dürften 0,30 € pro gefahrenen Kilometer (jeweils Hin- und Rückfahrt) abzusetzen sein. Die Fahrtkosten können Sie daher gegebenenfalls selbst noch ausrechnen oder die Nachfragefunktion betätigen.

5. Daraus ergibt sich zunächst unter Auslassen der Fahrtkosten ein bereinigtes Einkommen von 2517,92 € (3683,92 € - 150,00 € - 1026,00 €).

6. Nach der Düsseldorfer Tabelle fallen Sie daher in Gruppe Nr. 4 mit einer monatlichen Unterhaltsschuld von 490,00 € bei einem 17 jährigen Kind. Ob es unehelich oder ehelich ist, spielt dabei keine Rolle.

7. Von diesen 490,00 € ist noch die Hälfte des Kindergeld in Höhe von 92,00 € (seit diesem Jahr insgesamt 184,00 €) abzuziehen, so dass sich vorläufig ein Betrag von 398 € ergibt.

Ich hoffe Ihnen damit weitergeholfen zu haben. Bitte beachten Sie, dass geringfügige Änderungen des Sachverhalts zu einer veränderten rechtlichen Beurteilung führen können. Bitte beachten Sie weiter, dass eine Onlineberatung keine Beratung vor Ort ersetzen kann.

Mit freundlichen Grüßen

C.Richter
Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 07.01.2010 | 17:34

Hallo Frau Richter,

vielen Dank für Ihre schnelle und ausführliche Antwort.

Bin aber überrascht, dass Spesenzahlungen, ( die auch von mir bezahlte Firmen-Kosten für Hotel/Parken/Porto etc. beinhalten und anschließend im folgendem Monat als Spesen erstattet ) nicht berücksichtigt werden.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 07.01.2010 | 17:45

Sehr geehrter Fragesteller,

grundsätzlich werden Spesen, wie oben beschrieben, als Einkommen berücksichtigt. In besonderen Fällen, bei Auslagenpauschalen außer dem Kilometergeld, kann nur 1/ 3 als Einkommen angerechnet werden.

Mit freundlichen Grüßen
C.Richter
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 07.01.2010 | 18:05

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnell und ausführlich.Danke!"
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 07.01.2010 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70047 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und fundierte Antwort bei einem komplexen Thema. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER