Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vertrag zur Küchenübernahme mit Anspüchen an Dritte rechtens?

19.10.2009 11:58 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Sehr geehrte Hr. Anwalt,
aktuell ziehen wir um. Es wurde eine Küchenübernahme-Vertrag mit dem Vormieter der zu beziehenden Wohnung vereinbart (2.500 €). Vertragsgegenstand sind neben der Küche Jalousien und Bodenbeläge in allen Räumen.
Der Vertrag wurde unterschrieben. Nun stellt sich durch Zufall im Gespräch mit der Vermieterin heraus, dass die Bodenbeläge dem Vermieter und nicht dem aktuellen Mieter gehören.
Ist der gesamte Vertrag nun nichtig? Oder kann nur eine Vertragänderung z.B. durch reduzierte Kosten umgesetzt werden.
Nachdem wir im Nachinein Mängel stärker bewerten und den Preis als überhöht empfinden, würden wir gerne Abstand vom Vertrag nehmen. Die Frage ist,nun, ob der Vertrag durch die Teilansprüche an Dritte in der Gänze als nichtig bewertet werden kann?
Danke und mit freundl. Grüßen

19.10.2009 | 13:22

Antwort

von


(452)
HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender!

Vielen Dank für Ihre Anfrage, die ixch aufgrund Ihrer Informationen wie folgt beantworten möchte.

Hier kommt eine Anfechtung des Vertrages aufgrund arglistiger Täuschung gem. § 123 I BGB durch den Vormieter in Betracht.

Der Vormieter hat hier trotz besseren Wissens über die Eigentümerstellung hinsichtlich der Bodenbeläge getäuscht und daher hier aufgrund eines bei Ihnen erzeugten Irrtums einen erhöhten Kaufpreis für Küche, Jalousien und die nicht in seinem Eigentum stehenden Bodenbeläge erzielt.

Sie müßten dann zur Annahme des Kaufvertrages insbesondere auch dadurch veranlaßt worden sein, dass im Kaufpreis auch die Böden enthalten waren.
D. h. Sie dürften den Kaufvertrag so nicht abgeschlossen haben, wenn Sie vorher über die Eigentumsverhältnisse an den Bodenbelägen informiert gewesen wären.

Sofern dies hier für Sie zutrifft, können Sie gegenüber dem Vormieter den Kaufvertrag anfechten.
Die Parteien sind dann Zug-um-Zug zur Rückgabe des Erlangten verpflichtet, d. h. der Vormieter hätte Ihnen das Geld zurückzuzahlen, während Sie grds. zur Herausgabe von Küche und Jalousien verpflichtet wären.
Es steht Ihnen jedoch frei, erneute Vertragsverhandlungen zu einem geringeren Kaufpreis mit dem Vormieter einzugehen.


Rechtsanwältin Wibke Türk

ANTWORT VON

(452)

HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Reiserecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89519 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Frage wurde schnell, freundlich und zufriedenstellend beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Gut erläuterte Antwort zu meiner Frage - besten Dank ! ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Sehr geehrter Herr Müller, die Beantwortung meiner Frage haben Sie schnell und ausführlich gemacht. Inzwischen habe ich dem Verwalter per mail Ihre Beurteilung der Lage geschcikt, kann aber noch nicht endgültig sagen, ob er meine ... ...
FRAGESTELLER