1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wir hoch ist der Anspruch auf Unterhalt gegenüber meiner Exfrau jetzt und nach 6 Monaten, wenn mein

| 21.09.2009 11:58 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


ich bin verheiratet und habe einen Sohn aus erster Ehe geb. 12.03.1992 noch minderjährig(und zahle Unterhalt weil er mit der Mutter wohnt) und zwei Töchter aus der jetzigen Ehe. Die erste ist am 23.08.1996 und die zweite am 15.09.1997 geb. Meine Ehefrau ist selbständig und ich angestellt. Meine Exfrau war inzwischen verheiratet und lebt jetzt getrennt. Aus der zweiten Ehe hat meine Exfrau zwei Kinder.
Mein Einkommen beträgt 3.800 Brutto und Netto 2.583 € mit Steuerklasse III. Die nicht versteuerte Zulagen betrugen im Jahr 2008 ca. 843 € monatlich und somit insgesamt 3.426€. Das Einkommen meiner Frau betrug im Jahr 2008 Brutto 48.782 €. Wir sind getrennt veranlagt worden und musste deshalb einen Betrag in Höhe von 3.903 € nachzahlen. Das entspricht eine Minderung meines Einkommens von 325 €. Mein Einkommen verringerte sich auf 3.101 €. Wir hoch ist der Anspruch auf Unterhalt gegenüber meiner Exfrau jetzt und nach 6 Monaten wenn mein Sohn volljährig wird mit den oben angegebenen Angaben? Wir wohnen in ein EFRH und haben eine Darlehensrate von 1.114 €. Hat das eine Auswirkung auf den Unterhalt?

Mit freundlichem Gruß
I.B

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage.

Eine vollständige Berechnung des Unterhalts ist leider aufgrund Ihrer Angaben so nicht möglich.
Die Angabe des Bruttojahreseinkommens Ihrer Frau ist für die Berechnung nicht ausreichend, außerdem ist nicht klar, ob Sie das Einkommen Ihrer jetzigen Frau meinen oder das Einkommen der Exfrau. Beim nachehlichen Unterhalt käme es auf das Nettoeinkommen Ihrer Exfrau an, ohne diese Angabe kann der Unterhalt nicht berechnet werden. An Ihrer neuen Ehe partizipiert wg. des Steuervorteils Ihr Sohn aus erster Ehe nicht aber die Exfrau (vgl. BVerfG FamRZ 2003, 1821). Für den Unterhalt den Sie an Ihren Sohn zahlen müssen, darf also nicht die getrennte Veranlagung zugrunde gelegt werden, sondern man muss Ihre Steuerlast mit Klasse IV berechnen. Daher wird Ihr maßgebliches Nettoeinkommen höher liegen als 3101 €.

Sie dürften in der 6. Gruppe der Tabelle liegen (3101-3500) und müssten Ihrem Sohn bis er 18 wird 401 € Unterhalt zahlen. Die Finanzierung kann sich auswirken, wenn Sie die Zahlungen auch wirklich leisten und nicht Ihre Ehefrau. Allerdings ist Ihnen für mietfreies Wohnen auch ein Wohnwertvorteil wie Einkommen anzurechnen, so dass ich im Ergebnis vorläufig von der oben genannten Zahl ausgehe. Warum Sie Ihrer Exfrau noch Unterhalt schulden sollten ist unklar, denn angesichts des Alters Ihres Sohnes besteht kein Anspruch auf Betreuungsunterhalt mehr. Zu diesem Komplex kann ich aber ohne vollständige Angaben nichts weiter sagen.

Ab 18 müssten Sie für den Sohn dann 389 € pro Monat zahlen, denn ab 18 wird das Kindergeld voll angerechnet. Voraussetzung für den Unterhalt ist aber generell, dass Ihr Sohn bei der Mutter lebt und sich noch in allgemeiner Schulausbildung befindet.

Gerne können Sie die Nachfrage nutzen.

Angesichts der Komplexität rate ich zu einer vollständigen Berechnung durch einen Anwalt, dies geht über die Möglichkeiten dieses Forums hinaus. Gerne können Sie mit mir per mail Kontakt aufnehmen um alles weitere zu klären.



Nachfrage vom Fragesteller 09.10.2009 | 11:00

Hallo,

was ist mit Unterhalt voll angerechnet ab 18 gemeint? Sind es 389 €
plus Kindergeld oder kann ich das Kindergeld abziehen?

Mit freundlichen Grußen

Borodimos

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 09.10.2009 | 19:11

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne komme ich auf die Nachfrage zurück.

Mit angerechnet ist abgezogen gemeint. Die 389 € sind bereits nach Abzug des Kindergeldes, also der zu zahlende Betrag. Der Tabellenbetrag sind 553 € - 164 € Kindergeld ergeben sich die 389 €.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Wöhler, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht und Arbeitsrecht

Bewertung des Fragestellers 11.10.2009 | 11:39

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 11.10.2009 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69697 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Verständliche Antwort in sehr angemessener Zeit, auch bezüglich meiner Nachfrage. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herzlichen Dank für Ihre kompetente und situationserfassende Einschätzung und Beratung - hat mir sehr geholfen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Erstklassig, sehr schnell und äußerst hilfreich mit den entsprechenden Verweisen. Danke! ...
FRAGESTELLER