1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fahrt unter Alkoholeinfluss in Tschechien

16.07.2009 19:52 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von


Am ersten Mai dieses Jahres bin ich mit dem Auto meiner tschechischen Freundin in eine Verkehrskontrolle geraten, Atemtest ergab 1,96 Promille, anschliessender Bluttest 2,11 Promille! Ausnüchterrungszelle, am nächsten Tag hat man mich verhört und mir meine Rechte usw. verlesen...Führerschein hat die tschechische Polizei eingezogen und angeblich an die deutsche zuständige Behörde gesendet...seitens Deutschland ist nun bisher noch nichts an amtlichen Schreiben bei mir angekommen, seitens der tschechischen Behörde eine Vorladung in Kürze vorm tschechischen Kadi, Führescheinentzug für 2,5 Jahre hat der Richter in CZ bereits verhängt??? Geldstrafe wird dann noch festgelegt, angeblich zwischen 20-50.000 Kronen-also bis zu 2000,- Euronen!
Nun meine Fragen: Werd ich nun zweimal bestraft? kommt von deutscher Seite auch nochmals extra Führerscheinsperre? auch nochmals Geldstrafe? kann man für "nur"eine Straftat bzw.Alkoholfahrt zweimal bestraft werden? das heisst von zwei Ländern? jeder extra? zwei Verhandlungen?
16.07.2009 | 21:48

Antwort

von


(125)
Große Teichstraße 17
18337 Marlow
Tel: 038221-42300
E-Mail:

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne unter Zugrundelegung Ihrer Angaben beantworte.

Im Strafrecht gilt der Grundsatz, daß man wegen der selben Tat nur einmal bestraft werden kann. Wegen des in Tschechien laufenden Strafverfahrens haben Sie ein solches in Deutschland nicht mehr zu befürchten. Voraussetzung für eine Zuständigkeit der deutschen Strafjustiz für den geschilderten Sachverhalt wäre im übrigen, daß Sie Deutsche sind.

Die Verhängung einer Führerscheinsperre oder eines Bußgeldes durch die deutschen Behörden kommt vorliegend auch deshalb nicht in Betracht, weil gemäß § 5 OWiG grundsätzlich nur in Deutschland begangene Ordnungswidrigkeiten verfolgt werden.

Unabhängig von der oben behandelten Frage einer möglichen Bestrafung in Deutschland ist jedoch die Thematik eines Entzugs der (deutschen) Fahrerlaubnis zu betrachten.
Die entsprechende Vorschrift, § 46 Abs. 1 S. 1 FeV, lautet wie folgt: Erweist sich der Inhaber einer Fahrerlaubnis als ungeeignet zum Führen von Kraftfahrzeugen, hat ihm die Fahrerlaubnisbehörde die Fahrerlaubnis zu entziehen.
Diese Ungeeignetheit kann sich auch aus im Ausland begangenen Verkehrsverstößen ergeben. Erhält die zuständige Fahrerlaubnisbehörde Kenntnis von Ihrer Trunkenheitsfahrt, so kann diese gar nicht anders entscheiden, als Ihnen die Fahrerlaubnis zu entziehen. Vor einer Neuerteilung der Fahrerlaubnis wird wegen der Überschreitung der Grenze des Blutalkoholwerts von 1,6%o das erfolgreiche Absolvieren der MPU stehen.

Die einzige Chance, den Entzug der Fahrerlaubnis zu vermeiden, wird darin bestehen, die Ordnungsmäßigkeit der durchgeführten Blutentnahme und -untersuchung in Zweifel zu ziehen. Denn Voraussetzung eines Entzugs der Fahrerlaubnis wegen einer im Ausland begangenen Trunkenheitsfahrt ist, daß diese im gleichen Maße hinreichend nachgewiesen ist, wie dies bei einer im Inland begangenen Tat verlangt wird (OVG Greifswald, Beschluß vom 27.03.2008, Aktenz.: <a href="http://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Text=1%20M%20204/07" target="_blank" class="djo_link" title="OVG Mecklenburg-Vorpommern, 27.03.2008 - 1 M 204/07: Anforderungen an die Verwertbarkeit einer ...">1 M 204/07</a> ).

Ich kann Ihnen daher nur empfehlen, einen Rechtsanwalt mit der Wahrnehmung Ihrer Interessen zu beauftragen, sobald die Fahrerlaubnisbehörde sich in dieser Angelegenheit an Sie wendet. Ihr Anwalt wird Einsicht in die vorliegenden Unterlagen nehmen und kann beurteilen, mit welcher Argumentation die Durchführung einer korrekten Blutuntersuchung durch die tschechischen Behörden in Zweifel gezogen werden kann.


Rechtsanwalt Ralf Morwinsky

Rückfrage vom Fragesteller 16.07.2009 | 22:27

Hallo an den Experten

Erst mal vielen Dank für Ihre schnelle Antwort!
Ja, ich bin Deutscher männlicher Staatsbürger! soviel ich jetzt Ihre Anwort verstehe, werde ich trotzdem 2 mal verknackt? die 2,5 Jahre in CZ, wo ich ja nur auf Besuch bei meiner Freundin war, und dann noch in Deutschland, weil diese ja nun meinen Führerschein irgendwo bunkern??? Führerscheinentzug in Deutschland wie lange? wer entscheidet das? das CZ Urteil mit 2,5 Jahren kann ja nicht für Deutschland gelten, oder?? und mit Sicherheit kommt auch noch Geldstrafe für das Vergehen im Ausland seitens der Deutschen, hat es solch einen Fall schon gegeben? ich hab keine Ahnung, ob ich Einspruch bei den Tschechen einlegen soll? ob da irgendwas machbar wäre?
Danke für Antwort
mfg

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 16.07.2009 | 23:22

Entschuldigen Sie bitte, daß ich Ihren Namen dem weiblichen Geschlecht zuordnete.

Zu Ihren Nachfragen:
Die in Tschechien im Rahmen des Strafverfahrens verhängte Sanktion führt dazu, daß Sie für die Dauer von 2 1/2 Jahren auf dem Gebiet Tschechiens nicht berechtigt sind, von Ihrer Fahrerlaubnis Gebrauch zu machen. Ich gehe davon aus, daß dies eine vorläufige Maßnahme des Gerichts ist, die in der Gerichtsverhandlung unter Umständen noch abgemildert werden kann. Hierbei sollten Sie sich der Unterstützung eines deutschsprachigen tschechischen Anwalts bedienen.
Die Feststellungen des tschechischen Gericht können in Hinblick auf den genannten Beschluß des OVG Greifswald auch Bedeutung für den drohenden Entzug der Fahrerlaubnis in Deutschland haben.

Der Entzug der Fahrerlaubnis gemäß § 46 FeV stellt keine Strafe im Rechtssinne dar. Diese dient nicht als Sanktion, sondern soll den Schutz anderer vor ungeeigneten Verkehrsteilnehmern gewährleisten. Insofern liegt keine verbotene Doppelbestrafung vor.

Die Dauer des Entzugs der Fahrerlaubnis steht im Ermessen der Fahrerlaubnisbehörde (Landratsamt/Bürgermeister bei kreisfreien Städten) und hängt von mehreren mir unbekannten Größen ab. Für den Fall, daß Sie erstmalig auffällig geworden sind, dürfte die Dauer der Sperre in etwa bei einem Jahr liegen.

Die Untersagung des Gebrauchs der Fahrerlaubnis durch das tschechische Gericht gilt nur für Tschechien.

In Deutschland haben Sie keine Verhängung einer Geldstrafe zu befürchten.

Die Chancen einer Verteidigung im tschechischen Strafverfahren kann ich naturgemäß im Rahmen dieses Forums nicht einschätzen. Ich rate Ihnen nochmals, einen tschechischen Kollegen mit Ihrer Verteidigung zu beauftragen.

ANTWORT VON

(125)

Große Teichstraße 17
18337 Marlow
Tel: 038221-42300
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, Straßenverkehrsrecht, Kaufrecht, Strafrecht, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80576 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Eine gute Hilfestellung in einem sehr verworrenen Fall. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt, Dr. Hoffmeyer, hat mir sehr geholfen. Ein Glück, daß es solche Web-Seiten wie "frag-einen-Anwalt" mit derart qulifizierten Anwälten gibt. Mein Alltag, insbesondere mein Auftreten gegenüber dem auf Schikane gepolten ... ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Ich bin mit der Antwort sehr zufrieden. Nach weniger als 2 Stunden hatte ich die Antwort so, dass ich sie auch noch verstanden hatte. Die fachliche Richtigkeit der Antwort kann ich natürlich erst später beurteilen (das ist nicht ... ...
FRAGESTELLER