Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anzeige züruck ziehen

18.05.2009 08:30 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Hallo,


Ich habe meine Frau (wir sind getrennt) vor zwei Tagen beim Polizei angzeigt wegen erpressung und Urkundenverfälschung :

Erpressung : hat meine Frau mich geld verlangert wenn ich will mich einbürgern lassen wahrend das Trenungsjahr nun habe ich mein Einbürgerungsantrag züruck genohmen.

Urkundenverfälschung :hat meine Frau vor zwei Jahren unserem gemeinsamen steuererklärung meine unterschrifft verfalscht und hat das geld von finanzamt abkassiert auf Ihre konto.


Jetzt will ich meine Frau nicht weh tun weil ich lieb Sie noch und ich will meine Anzeige züruck ziehen.


Is das noch möglich ? Sonst was riskiert Sie ?

Was kann ich noch tun um Sie ein Urtiel zu vermeiden ?


Sehr geehrter Fragesteller,

ich möchte Ihre Frage anhand des von ihnen dargestellten Sachverhaltes und des ausgelobten Einsatzes wie folgt beantworten:



1. Zunächst ist es grundsätzlich möglich, jederzeit eine getätigte Anzeige zurückzuziehen. Da es sich aber bei den von Ihnen angezeigten Straftaten um Offizialdelikte handelt, muss die Staatsanwaltschaft dennoch ermitteln, wenn genügend Anhaltspunkte vorhanden sind, dass es zu einer Verurteilung kommt.



2. Da Sie aber gegenüber Ihrer Ehefrau ein Zeugnisverweigerungsrecht haben, und ansonsten wohl keinerlei Beweise, ausser Ihrer Aussage vorliegen, kann es gut möglich sein, dass die Staatsanwaltschaft das Verfahren einstellt sofern Sie mitteilen, dass Sie gegenüber Ihrer Frau keine Aussage machen werden.



3. Aus diesen Gründen sollten weder Sie noch Ihre Frau bei der Polizei Angaben machen, sondern sich beide auf Ihre Aussageverweigerungsrechte berufen, in diesem Fall ist eine Einstellung wahrscheinlich.

Anderenfalls kann ich Ihrer Frau dann nur raten, sich von einem Verteidiger vertreten zu lassen, sofern das Ermittlungsverfahren doch nicht eingestellt wird.

Rückfrage vom Fragesteller 19.05.2009 | 03:15

>2. Da Sie aber gegenüber Ihrer Ehefrau ein Zeugnisverweigerungsrecht haben, und ansonsten wohl keinerlei Beweise, ausser Ihrer Aussage vorliegen, kann es gut möglich sein, dass die Staatsanwaltschaft das Verfahren einstellt sofern Sie mitteilen, dass Sie gegenüber Ihrer Frau keine Aussage machen werden.

Soll ich mein Zeugnisverweigerungsrecht ab sofort zu Polizei mitteilen ? oder bis ich von Staatsanwaltschaft kontaktiert würde ?


Ich habe Schon bei meine Anzeige eine Paar ausgedrückte emails gegeben bzgl.Erpressung. Sonst für die Steuererklärung , können die Polizei (oder Staatsanwalt) die Original Steuererklärung von finanzamt abfordern ? und als Beweismaterial gegen meine Frau verwendet ?






Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 19.05.2009 | 07:00

Sehr geehrter Fragesteller,

ich möchte Ihre beiden Nachfragen wie folgt beantworten:

1. Sie sollten im gleichen Zusammenhang wie Sie der Polizei die Rücknahme der Anzeige mitteilen, ebenfalls mitteilen, dass Sie gegenüber Ihrer Ehefrau sich auf Ihr Zeugnisverweigerungsrecht berufen. In den allermeisten Fällen vernimmt die Staatsanwaltschaft selbst nicht nochmals, so dass falls Sie dies der Polizei nicht mitteilen es unter Umständen zu einer Verhandlung kommt und erst dort dann sich herausstellt, dass Sie keine Aussage machen werden, deshalb dies gleich der Polizei mitteilen.

2. Die von Ihnen abgegebenen E-Mails und aber auch die Steuererklärung, welche von der Staatsanwaltschaft angefragt werden können, stellen objektive Beweise dar, welche auch verwertet werden können. Fraglich ist aber, ob die Staatsanwaltschaft allein hierauf eine Anklage stützen wird, weshalb ich weiterhin davon ausgehe, dass das Verfahren eingestellt werden wird sofern Sie die Aussage verweigern. Sollte dem nicht so sein, sollte Ihre Frau dringend einen Verteidiger beauftragen, welcher anhand von Akteneinsicht die weitere Vorgehensweise überprüfen kann.


Ich hoffe Ihnen hiermit weitergeholfen zu haben und verbleibe
mit freundlichen Grüßen

Haberbosch

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 79954 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Anwalt hat schnell geantwortet und meine rechtliche Frage ausführlich und kompetent beantwortet. Er ist darüber hinaus auch auf Aspekte eingegangen, die mir vorher nicht als problematisch erschienen waren und hat mir für ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort, hat mir gut weitergeholfen ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Schnelle kompetente Antwort ...
FRAGESTELLER