1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erstattung der verursachten Kosten

| 03.04.2009 16:40 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


hallo, ich bin Herr Mezer, vor kurzem habe ich mein Auto bei einem BMW Autohaus reparieren lassen(hintere Stoßstange lackiert )ich musste mein Auto für 4 Tage abgeben. Bei der abholung habe ich einen Lackfehler (Haare unter dem Klahrlack) festgestellt, man hat mir gesagt dass das ohne Probleme beseitigt wird (ca. 1 Stunde) ich müsse nur noch einmal vorbeikommen(von der Wohnung zum Autohaus sind es 35km insg. also 70km). Als ich da war hies es-es muss nochmal lackiert werden und ich muss mein Auto nochmal für 3Tage da lassen also bin ich wieder nach Hause gefahren. (man hat mir nichts angeboten , kein Ersatzfahrzeug ich musste alles selber klähren wie ich dorthin komme obwohl das ihr Fehler war)Nach einer Woche habe ich angerufen und gesagt, dass wenn ich das Auto vorbeibringe dann habe ich keine Möglichkeit nach Hause zu kommen, trotzdem wurde ein Termin vereinbart und der Meister dort sagte `` irgendwie klären wir das``. Als ich dort war habe ich den Schlüssel abgegeben- und die nehmen mein Auto und wollen mich mit meinem Auto nach Hause fahren. Von einem Schock wusste ich nicht was ich sagen soll also hat man mich nach Hause gebracht und dann fuhr einer mit dem Fahrzeug zum Autohaus. Nach 3 Tagen hat mann mir das Fahrzeug gebracht und ich musste den Fahrer noch zurück zum Autohaus bringen und dann erst nach Hause fahren. Bei dieser Entfernung ist das nicht gerade billig was ich für den Fehler von dem Autohaus bezahlen musste. Ich habe dem Meister der das alles org. hat ein Brief geschrieben und von meiner Rechnung 50€ abgezogen(für die gesamten Kosten die auf mich kamen, Fahrzeugausfall nicht mitgerechnet).Die Rechnung für das lackieren betrug 641€. Ein Teil (491€) übernahm meine Vollkasko.
meine Frage:
ist das zulässig so, dass ich die 50€ abgezogen habe oder muss ich die bezahlen?
Wer erstattet mir die verursachten Kosten?

Sehr geehrte(r) Fragesteller/in,

vorweg möchte ich Sie darauf hinweisen, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann. Es wird ausschließlich das Ziel verfolgt, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres geschilderten Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten. Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen im Rahmen Ihrer Sachverhaltsschilderung kann eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Nun zu der/den von Ihnen gestellten Frage(n), die ich unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworte:

Nach Ihren Sachverhaltsschilderungen ist der von Ihnen durchgeführte Abzug von der Rechnung grundsätzlich zu Recht erfolgt.

Aufgrund der Beauftragung des BMW-Autohauses mit der Lackierung der hinteren Stoßstange Ihres Fahrzeugs haben Sie mit dem Autohaus einen Werkvertrag nach §§ 631 ff BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) geschlossen.

Der von Ihnen beschriebene Lackfehler stellt grundsätzlich auch einen Sachmangel gemäß § 633 BGB dar. Aufgrund eines Sachmangels steht dem Besteller (Sie) des Werks (Lackarbeiten) gegen den Unternehmer (Autohaus) nach § 634 Absatz 1 Nr. 1 BGB ein sogenannter Nacherfüllungsanspruch zu. Diesem haben Sie mit dem Verweis auf den Lackfehler geltend gemacht.

Gemäß § 635 Absatz 2 BGB hat der Unternehmer die zum Zwecke der Nacherfüllung erforderlichen Aufwendungen, insbesondere Transport-, Wege-, Arbeits- und Materialkosten zu tragen. Hierunter fallen grundsätzlich auch Ihre Fahrtkosten zur und von der Werkstatt, die Ihnen aufgrund der erforderlichen Beseitigung des Lackfehler entstanden sind.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen weiterhelfen. Sie können sich gern im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal mit mir in Verbindung setzen.

Darüberhinaus stehe ich Ihnen selbstverständlich auch im Rahmen einer Mandatierung zur Verfügung. Den geleisteten Erstberatungsbetrag würde ich Ihnen in voller Höhe anrechnen.

Eine größere Entfernung zwischen Anwalt und Mandant stellt grundsätzlich kein Problem dar. Mit Hilfe moderner Kommunikationsmittel wie E-Mail, Post, Fax und Telefon ist eine Mandatsausführung ebenfalls möglich.

Mit freundlichen Grüßen

Andrej Greif
Rechtsanwalt

Rechtsanwälte Schulze & Greif
Partnerschaftsgesellschaft
Zwickauer Straße 154
09116 Chemnitz

Tel.: 0371/433111-0
Fax: 0371/433111-11

E-Mail: info@schulze-greif.de
www.schulze-greif.de

Rückfrage vom Fragesteller 06.04.2009 | 15:49

hallo, vielen Dank für Ihre Antwort.
sollte ich Ihre Leistung in Anspruch nehmen, entstehen mir Kosten-
würden diese Kosten dann vom Autohaus erstattet? und könnte ich diese 20€ dem Autohaus in Rechnung stellen? (Einen Zeugen, der das Ganze mitverfolgt hat habe ich auch.)

MfG

Mezer

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 06.04.2009 | 16:58

Sehr geehrter Fragesteller/in,

gerne beantworte ich Ihnen die Nachfrage wie folgt:

Befindet sich der Schuldner (hier z.B. das Autohaus) mit einer Leistung in Verzug (z.B. keine Zahlung eines von Ihnen geforderten Betrages z.B. innerhalb einer von Ihnen bestimmten Frist), dann ist der Schuldner grundsätzlich verpflichtet, Ihnen als Gläubiger den sogenannten Verzugsschaden zu ersetzen, vgl. § 286 BGB . Als Verzugsschaden werden grundsätzlich auch die Kosten angesehen, die durch die Beauftragung eines Rechtsanwalts entstehen. Für den Fall, dass ich in Ihrem Namen eine entsprechende Zahlungsaufforderung erstelle, ist der sich in Verzug befindliche Schuldner grundsätzlich verpflichtet, Ihnen diese Kosten zu erstatten.

Bitte berücksichtigen Sie aber, dass in Ihrem Fall der von Ihnen erwähnte Brief an den Meister des Autohauses ebenfalls von Bedeutung sein kann. Bei der Prüfung der Ihnen möglicherweise zustehenden Verzugsschäden ist dieses Schreiben mit einzubeziehen.

Mit freundlichen Grüßen

Andrej Greif
Rechtsanwalt

Rechtsanwälte Schulze & Greif
Partnerschaftsgesellschaft
Zwickauer Straße 154
09116 Chemnitz

Tel.: 0371/433111-0
Fax: 0371/433111-11

E-Mail: info@schulze-greif.de
www.schulze-greif.de

Bewertung des Fragestellers 08.04.2009 | 20:21

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

sehr schnell beantwortet,

"