1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Strom abstellen wegen offener Mahngebühren

13.03.2009 12:09 |
Preis: ***,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Beantwortet von


13:26

Ist es rechtens Mahngebühren zu erheben und wenn man diese nicht bezahlt, sondern nur die normalen Abschläge beim Stromlieferanten, den Strom abzustellen ?

13.03.2009 | 12:27

Antwort

von


(452)
HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender!

Vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund Ihrer Informationen wie folgt beantworten möchte.

Gem. § 33 II 1 der Verordnung über Allgemeine Bedingungen für die Elektrizitätsversorgung von Tarifkunden (AVBEltV)
darf die Stromversorgung durch das Versorgungswerk bei Nichterfüllung einer Zahlungsverpflichtung trotz Mahnung zwei Wochen nach Androhung eingestellt werden.

Dies gilt jedoch gem. § 33 II 2 AVBEltV nicht, wenn Sie darlegen können, dass die Einstellung der Stromversorgung ausser Verhältnis zu der nichterfüllten Zahlungsverpflichtung steht.
Des weiteren muss die Aussicht bestehen, dass Sie der Zahlungsverpflichtung nachkommen werden.

Hier haben Sie, sofern ich Ihre Informationen richtig verstanden habe, die Abschläge mittlerweile gezahlt. Die Mahnkosten sind jedoch noch nicht beglichen worden.
Handelt es sich um Mahnkosten geringer Summe, so ist die Einstellung der Stromversorgung wohl unverhältnismäßig im Hinblick auf den zu erreichenden Zweck, sofern Sie gewillt sind, die Mahnkosten zu begleichen.

Wie bereits ausgeführt wurde, ist die Verhältnismäßigkeit jedoch abhängig davon, in welcher Höhe hier offene Forderungen seitens des Energieversorgers bestehen und inwiefern Sie hier guten Willen zur Begleichung der Forderung zeigen.


Rechtsanwältin Wibke Türk

Rückfrage vom Fragesteller 13.03.2009 | 12:44

Vielen Dank für die schnelle Beantwortung. Eine Nachfrage habe ich allerdings.

Die Mahnkosten beliefen sich mittlerweile auf rund 150€. Wohlgemerkt, dies sind nur Mahngebühren. Meine regulären Abschlage habe ich Monat für Monat geleistet, leider immer 3-4 Tage später als gefordert.
Ich konnte eine Sperre abwenden, indem ich den ausstehenden Betrag jetzt gezahlt habe. Aber kann dies ein berechtigter Grund für meinen Strom- und Gasversorger sein die Lieferung zu stoppen ?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 13.03.2009 | 13:26

Sehr geehrter Ratsuchender!
Ihre Nachfrage beantworte ich wie folgt.
Aus der AVBEltV ist eine konkrete Summe nicht zu entnehmen, ab der eine Sperrung verhältnismäßig ist.
Die StromGVV z. B. sieht eine Sperre z. B. ab einer offenen Forderung in Höhe von 100,00 € als möglich und verhältnismäßig an.

Hier kämen dann jedoch noch andere Faktoren zum Tragen. Leben Sie mit minderjährigen Kindern in der besagten Stromversorgungseinheit, so wird eine Sperre nicht verhältnismäig sein. Leben Sie jedoch als Single in der Wohneinheit, so dürfte eine Sperre wiederum durchaus verhältnismäßig sein.

Jedenfalls dürfte der Stromversorger nach Ihrer mittlerweile getätigten Zahlung die Sperre nicht mehr durchführen.

Mit freundlichem Gruß,

Türk
Rechtsanwältin

ANTWORT VON

(452)

HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Reiserecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90264 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Klar und deutlich, und sogar mit Humor ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach einzigartig perfekt einfühlsam und geduldig wie meine vielen Fragen und Nachfragen ausführlich und auch für mich als Laie verständlich und vorallem auch schnell „Tag und Nacht" beantwortet werden. Meine Hochachtung und ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Es ging um die Frage, mit welchem Argument eine Mieterhöhung begründet werden kann, wenn kein Mietspiegel und keine Vergleichsmiete vorliegt. Diese Frage wurde zu meiner vollsten Zufriedenheit beantwortet. ...
FRAGESTELLER