1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rückforderung von geliehenem Geld - 50.000 €

| 28.01.2009 19:51 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Habe meiner Freundin im Laufe der Jahre u.a. auch für die Übernahme eines Geschäftes Geld in Höhe von über 50.000 € geliehen. Über die Rückzahlung der Summe haben wir auch einen Vertrag abgeschlossen, den wir beide unterzeichnet haben, aber ohne Notarstempel. Im letzten Jahr hat sie sich von mir getrennt und jetzt möchte ich natürlich mein Geld zurück haben. Angeboten hat sie mir monatlich 50 € zurück zu zahlen. Sie besitzt aber eine Erbschaft in Höhe von ca. 50.000 €.. Allerdings werden die Erträge ( das Geld wurde angelegt) aus dieser Erbschaft für die Zuzahlung der Heimunterbringung ihrer Mutter eingesetzt. Sie arbeitet als Klavierlehrerin und hat somit keine großen Einkünfte, wohnt aber bei ihrem neuen Freund.
Frage: Habe ich Möglichkeiten mit einem Anwalt meine Forderungen durchzusetzen und welche Kosten bei einem Streitwert von 50.000 €
kommen auf mich zu?

Sehr geehrte(r) Fragesteller/in,

vorweg möchte ich Sie darauf hinweisen, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann. Es wird ausschließlich das Ziel verfolgt, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres geschilderten Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten. Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen im Rahmen Ihrer Sachverhaltsschilderung kann eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Nun zu der/den von Ihnen gestellten Frage(n), die ich unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworte:

Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, die Ihnen zustehenden Forderungen aus dem Darlehnsvertrag mit Hilfe eines Anwalts durchzusetzen. Ziel ist es hierbei, einen vollstreckbaren Titel zu erlangen.

Ausgehend von Ihren Sachverhaltsschilderungen ist zunächst nicht ersichtlich, weshalb der zwischen Ihnen und Ihrer ehemaligen Freundin geschlossenen Darlehnsvertrag unwirksam sein sollte bzw. Sie hieraus keine Ansprüche herleiten könnten. Der genaue Inhalt des Darlehnsvertrages und insbesondere die Frage einer möglichen Verjährung Ihrer Ansprüche müsste im Einzelfall geprüft werden. In Bezug auf die von Ihnen angesprochene Schriftform kann ich Ihnen mitteilen, dass solange der Darlehnsgeber (also Sie) kein Unternehmer ist, ein Darlehnsvertrag keiner besonderen Schriftform bedarf, insbesondere nicht einer notariellen Beurkundung.

Ein vollstreckbarer Titel kann zum einen durch ein gerichtliches Mahnverfahren gegen die Darlehnsnehmerin erlangt werden. Wird das Mahnverfahren durch einen Rechtsanwalt durchgeführt, belaufen sich die Kosten für den Rechtsanwalt nach dem RVG (Rechtsanwaltsvergütungsgesetz) auf 1.867,11 €. Die Gerichtskosten betragen nach dem GKG (Gerichtskostengesetz) 228,00 €.

Wir dagegen ohne ein zuvor durchgeführtes Mahnverfahren Klage eingereicht und ergeht daraufhin ein Gerichtsurteil, belaufen sich die Gerichtskosten auf 1.368,00 € und die Rechtsanwaltskosten auf 3.135,65 €. Auf Wunsch erstelle ich Ihnen selbstverständlich eine genaue Zusammenstellung der Kosten nach dem RVG und GKG.

Für den Fall, dass Sie in diesem Verfahren vollständig unterliegen, müssten Sie auch die Kosten des Rechtsanwaltes der Gegenseite nach dem RVG tragen. Sollte sie dagegen vollständigen obsiegen, trägt die gesamten Verfahrenskosten die Gegenseite.

Berücksichtigen Sie bitte, dass ein rechtskräftiger Titel erst nach 30 Jahren verjährt. Sie können also innerhalb dieser 30 Jahre gegen Ihre ehemalige Freundin Vollstreckungsmaßnahmen durchführen. Auch wenn die finanzielle Situation Ihrer ehemaligen Freundin derzeit möglicherweise keine Vollstreckung zulässt, besteht durchaus die Möglichkeit, dass sich dies in den nächsten Jahren ändert.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen weiterhelfen. Sie können sich gern im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal mit mir in Verbindung setzen.

Darüberhinaus stehe ich Ihnen selbstverständlich auch im Rahmen einer Mandatierung zur Verfügung. Den geleisteten Erstberatungsbetrag würde ich Ihnen in voller Höhe anrechnen.

Eine größere Entfernung zwischen Anwalt und Mandant stellt grundsätzlich kein Problem dar. Mit Hilfe moderner Kommunikationsmittel wie E-Mail, Post, Fax und Telefon ist eine Mandatsausführung ebenfalls möglich.

Mit freundlichen Grüßen

Andrej Greif
Rechtsanwalt

Rechtsanwälte Schulze & Greif
Partnerschaftsgesellschaft
Zwickauer Straße 154
09116 Chemnitz

Tel.: 0371/433111-0
Fax: 0371/433111-11

E-Mail: info@schulze-greif.de
www.schulze-greif.de

Nachfrage vom Fragesteller 01.02.2009 | 10:32

Guten Tag Herr Greif,

zum Punkt Verjährung noch etwas genauer. Der Darlehensvertrag wurde Anfang 2005 geschlossen und als spätester Rückzahlungstermin wurde darin 2010 angegeben.Sehen meine Chancen weiterhin gut aus?

M.f.G.
V.Michaelis

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 02.02.2009 | 09:50

Sehr geehrter Fragesteller/in,

gerne beantworte ich Ihnen die Nachfrage wie folgt:

Die Verjährung einer Darlehnsforderung unterliegt grundsätzlich der regelmäßigen Verjährungsfrist nach § 195 BGB. Diese beträgt drei Jahre.

Unterstellt, dass eine Rückzahlung der gesamten Darlehnssumme wirksam für das Jahr 2010 vereinbart wurde, beginnt gemäß § 488 Absatz 3 BGB in Verbindung mit § 199 Absatz 1 Nr. 1 BGB die Verjährung Ihrer Forderung am 31.12.2010 und würde somit am 31.12.2013 im Normalfall enden.

Aufgrund Ihrer Nachfrage möchte ich Sie ergänzend auf folgendes hinweisen. Sollte die Vereinbarung mit Ihrer ehemaligen Freundin lediglich die Regelung enthalten, dass sie das Geld erst 2010 an Sie zurückzahlen muss, dann können Sie den geliehenen Betrag grundsätzlich auch erst ab 2010 von ihr zurück verlangen.

Mit freundlichen Grüßen

Andrej Greif
Rechtsanwalt

Rechtsanwälte Schulze & Greif
Partnerschaftsgesellschaft
Zwickauer Straße 154
09116 Chemnitz

Tel.: 0371/433111-0
Fax: 0371/433111-11

E-Mail: info@schulze-greif.de
www.schulze-greif.de

Bewertung des Fragestellers 02.02.2009 | 18:02

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Bin mit der Auskunft des Anwaltes sehr zufrieden."
FRAGESTELLER 02.02.2009 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70966 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort war eindeutig, so dass nun Rechtsklarheit besteht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Wilking hat sehr detailliert, freundlich und hilfreich geantwortet. Ich empfehle ihn weiter. ...
FRAGESTELLER