Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.147
Registrierte
Nutzer
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rücksendung bei DHL verschwunden

08.01.2009 14:45 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Mauritz


ich habe im oktober 2008 bei einem internetshop eingekauft.
die bezahlung erfolgte mit "clickanbuy". da mir die ware nicht zusagte, habe ich von meinem widerrufrecht gebrauch gemacht.
die firma die den shop betreibt habe ich kontaktiert und mitgeteilt, das ich von meinem widerrufsrecht gebrauch machen möchte.
daraufhin erhielt ich von der firma per e-mail einen rücksendeschein (paketmarke) für das paket.

dieses habe ich dann bei der post abgegeben und erhielt eine quitung.

nun ist es so, das dass paket bei der firma nicht ankam.der
kundenservice von der firma sagte mir, ich muß den schaden gegenüber dhl selbst gelten machen, da ich ja der absender bin.

dies habe ich auch gemacht.

nun weigert sich dhl den schaden durch den paketverlust zu zahlen.
begründung von dhl es war nicht ausreichend versichert gewesen ( warenwert ca. 1100€)

die internetfirma sagt, ich habe es verschickt und ich muß alles andere mit dhl klären.

was soll ich nun machen um mein geld wieder zu bekommen von der firma?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage möchte ich anhand der mitgeteilten Informationen wie folgt beantworten:

Die Gefahr des zufälligen Untergangs der Kaufsache im Rahmen der Rücksendung nach erfolgtem Widerruf trägt ausschließlich der Verkäufer. Dies ergibt sich unmittelbar aus § 357 Absatz 2 Satz 2 BGB. Der Internetshop kann daher nicht von Ihnen verlangen, sich mit DHL auseinanderzusetzen; gleichfalls kann er die Erstattung des Kaufpreis nicht mit dieser Begründung zurückhalten. Alles was von Ihnen verlangt werden kann, ist der Nachweis darüber, dass Sie die Ware auf den Postweg gebracht haben - was mit der Ihnen vorliegenden Quittung unproblematisch möglich sein sollte.
Sie sollten den Internetshop daher unter Setzung einer angemessenen Frist zur Erstattung des Kaufpreises auffordern. Sollte eine Zahlung nicht erfolgen, müsste der Kaufpreisanspruch notfalls gerichtlich geltend gemacht werden.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen hilfreichen ersten Überblick verschaffen. Bei Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion. Sollten Sie in dieser Angelegenheit weitere Unterstützung benötigen, können Sie sich gerne an mich wenden.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Mauritz
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65414 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Die Antwort war sehr schnell, im großen und ganzen, bis auf paar Fremdwörter, deren Bedeutung man aber schnell im Duden recherchieren konnte, ausführlich, der Sinn der Fragestellung wurde erkannt und wenn man den vereinbarten ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle Rückmeldung, angemessene Erklärung, sehr freundlicher Ton, Sachverhalt konnte mit der Agentur für Arbeit daraufhin geklärt werden, herzlichen Dank, sehr empfehlenswerter Anwalt ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Top Beratung! Viel Dank! ...
FRAGESTELLER