1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schadenersatz bei Ebay

| 21.10.2008 14:04 |
Preis: ***,00 € |

Internetauktionen


Beantwortet von


Ich kaufte am 01.09.2008, bei Ebay, einen Artikel, von Privat. Es wurde keine Vorleistung vom Käufer verlagt,sprich "Vorkasse" Daraufhin beruf ich mich,sofort nach Kauf, auf mein Zurückbehaltungsrecht nach § 320 BGB und forderte den Verkäufer auf, die Ware mir zuerst zuzusenden und nach Erhalt, erfolgt die sofortige Bezahlung. Dies wurde mehrmals, vom Verkäufer, abgelehnt, da es "Üblich" ist, bei Ebay erst zu bezahlen.Daraufhin setzte ich dem Verkäufer eine Frist zur Lieferung, bis 19.09.2008. Nichts geschah. Am 20. 09. 2008 trat ich vom Kaufvertrag, nach § 823 , 324 BGB , zurück und verlangte gleichzeitig Schadenersatz,nach §249 BGB , wegen Nichterfüllung des Kaufvertrages. Der Schaden sollte bis 04.10.2008 beglichen sein.
Keine Reaktion vom Verkäufer.

Meine Frage: Hat es Sinn zu Klagen oder keinen Zweck ?

Besten Dank für Ihre Antwort

21.10.2008 | 17:09

Antwort

von


(452)
HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender!

Vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund Ihrer Angaben wie folgt beantworte.

Grds. schreibt der Verkäufer in seinem Angebot, welche Zahlungsbedingungen er akzeptiert. Hier wird zumeist Vorkasse gewählt.
Der Käufer hat sich dann daran zu halten, da er diese Bedingungen mit Abgabe des Gebots akzeptiert hat.

Im Allgemeinen verhält es sich bei Ebay-Kaufverträgen so, dass hier bei Verträgen zwischen zwei Verbrauchern nach Vorkasse geliefert wird, um das Risiko für den Verkäufer zu minimieren.

Wenn wie hier, keine Bedingungen für die Bezahlung vereinbart werden, gelten die gesetzlichen Regeln über den Kaufvertrag.

Der Verkäufer muss demnach zuerst die Ware liefern, sodann müßten Sie die Zahlung vornehmen.

Ob eine Klage allerdings Sinn macht, hängt vor allen Dingen auch von wirtschaftlichen und zeitlichen Überlegungen ab.
Eine Klage verursacht zunächst Kosten für die klagende Partei. Auch der Zeitfaktor ist hier von entscheidender Bedeutung, da sich die Klage über einen längeren Zeitraum hinziehen könnte.
Des weiteren ist es durchaus möglich, dass ein Gericht hier zu einem anderen Ergebnis kommt und Sie als klagende Partei somit Gerichtskosten wie auch evtl. auf beiden Seiten angefallene Anwaltskosten zu tragen hätten.

Eine gütliche Einigung wäre hier wohl eher anzuraten, etwa Lieferung gegen Anzahlung eines Teils des Kaufpreises.

Ich hoffe, Ihre Fragen beantwortet zu haben.

Bitte beachten Sie, dass die Beantwortung der Frage auf Ihren Angaben beruht. Durch Hinzufügen oder Weglassen von Informationen kann sich die rechtliche Bewertung ändern. Dieses Forum ist nicht geeignet, eine umfassende Beratung durch einen Rechtsanwalt zu ersetzen, sondern soll nur eine erste juristische Tendenz aufzeigen. Bei Rückfragen nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion auf dieser Seite. Sollten Sie eine Interessenvertretung aus dem Bereich von frag-einen-Anwalt.de heraus wünschen, so kontaktieren Sie mich bitte unter der angegebenen e-mail-Adresse.

Gerne bin ich Ihnen im Rahmen der Mandatserteilung behilflich.

Mit freundlichem Gruß,
Rechtsanwältin Wibke Schöpper.

E-Mail: kanzlei-schoepper@alice-dsl.net


Rechtsanwältin Wibke Türk

Rückfrage vom Fragesteller 22.10.2008 | 06:41

Besten Dank für Ihre schnelle Antwort.
Das es wirtschaftlich keinen Sinn hat, ist mir Bewust.Mir geht es aber ums Recht und möchte gerne wissen ich ob bisher alles richtig gemacht habe und ob ich im Recht bin. Wie der Richter entscheiden würde, ist mir erst einmal egal.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 22.10.2008 | 07:40

Sehr geehrter Ratsuchender!

Diese Sache kann durchaus so gehandhabt werden, wie Sie es getan haben. Rein rechtlich ist dies okay.

Ich hoffe, Ihre Nachfrage beantwortet zu haben.

Mit freundlichem Gruß,

Rechtsanwältin Schöpper

Bewertung des Fragestellers 22.10.2008 | 06:43

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Besten Dank

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Wibke Türk »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 22.10.2008
4,6/5,0

Besten Dank


ANTWORT VON

(452)

HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Reiserecht