1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Stimmrecht in einer Wohnungseigentümerversammlung

| 02.10.2008 18:18 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


Sehr geehrte Rechtsanwälte,

ich bin Hausverwalterin einer größeren Wohnanlage. Nächste Woche
findet die Eigentümerversammlung statt. Ein Wohnungseigentümer
schuldet die Nebenkostenvorauszahlungen für das komplette Wirtschaftsjahr sowie die beschlossene Jahresabrechnung aus dem Vorjahr. Rückstände sind in der Größenordnung von € 3.700,-- aufgelaufen.
Die Forderung ist gerichtlich tituliert, aus dem Titel wird auch
vollstreckt.
Gibt es eine Möglichkeit diesem Eigentümer aufgrund seiner Zahlungsrückstände sein Stimmrecht zu entziehen, bzw. kann er
von der Teilnahme bei der Versammlung ausgeschlossen werden.
Wie wäre die Lage, wenn er Vollmacht einem Miteigentümer erteilt.
Für die Beantwortung recht herzlichen Dank.
Viele Grüße

02.10.2008 | 20:12

Antwort

von


(562)
Mädewalder Weg 34
12621 Berlin
Tel: 030.56702204
Web: http://www.RafBB.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,

das Stimmrecht kann einem Eigentümer grundsätzlich nicht entzogen werden. Er kann aber bei einzelnen Beschlüssen von der Abstimmung ausgeschlossen sein.

Gem. § 25 Absatz 5 WEG ist ein Wohnungseigentümer dann nicht stimmberechtigt, wenn die Beschlußfassung die Vornahme eines auf die Verwaltung des gemeinschaftlichen Eigentums bezüglichen Rechtsgeschäfts mit ihm oder die Einleitung oder Erledigung eines Rechtsstreits der anderen Wohnungseigentümer gegen ihn betrifft oder wenn er nach § 18 WEG rechtskräftig verurteilt ist. D.h der Eigentümer ist immer dann von der Abstimmung ausgeschlossen, wenn es zu einem Interessenkonflikt zwischen Eigen- und Gemeinschaftsinteresse kommen könnte.

Ist das Stimmrecht der Eigentümers eingeschränkt, darf dieser trotzdem an der Eigentümerversammlung teilnehmen und hat Rede- und Antragsrecht.

In der Gemeinschaftsordnung kann jedoch vereinbart werden, dass das Stimmrecht ruht, wenn z. Bsp. gemeinschaftsbezogene Verbindlichkeiten nicht erfüllt worden sind.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann,
sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen
übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten.
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen.

Ich hoffe, mit der Beantwortung Ihrer Anfrage, weitergeholfen zu haben.
Für Rückfragen nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.
Für eine weiterführende Interessenvertretung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
Rechtsanwalt

Tel.: 030 - 293 646 75
Fax.: 030 - 293 646 76
frag-einen-anwalt@RA-Bordasch.de

PS.: Wenn Sie diese Antwort bewerten, helfen Sie mit, diesen Service transparenter und verständlicher zu gestalten.


Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Vielen Dank für die schnelle Antwort.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Ingo Bordasch »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5,0

Vielen Dank für die schnelle Antwort.


ANTWORT VON

(562)

Mädewalder Weg 34
12621 Berlin
Tel: 030.56702204
Web: http://www.RafBB.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Erbrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Familienrecht