1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Haus der Eltern

02.10.2008 14:46 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Mathias Drewelow


Meine Eltern besitzen ein Haus. Im Falle Ihres Todes beerben sie sich zuerst gegenseitig und dann soll ich die Alleinerbin sein, so haben sie ihr Testament beim Notar gemacht.

Jetzt muß das Dach renoviert werden und wir (ich und mein Mann) sollen die Kosten tragen, weil uns ja mal das Haus gehört. Wir sind generell bereit dazu aber haben schon bedenken.

Was passiert, wenn einer stirbt und der andere zum Pflegefall wird.

Wird dann das Haus noch vererbt?
und was mit unserem Einsatz für die Renovierung?
Wie können wir uns absichern?

Danke für Ihre Hilfe



Sehr geehrte Fragestellerin,

gern beantworte ich Ihre Frage unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes sowie des Einsatzes wie folgt:


Im Falle, dass ein Elternteil verstirbt und der andere zum Pflegefall wird, setzt die Erbfolge in der Form ein, dass der überlebende das Vermögen des Verstorbenen Teiles erbt.
Wenn ich Ihre Frage so verstehen darf, dass Sie den Fall meinen, der pflegebedürftige Teil verliert mit seiner Pflegebedürftigkeit auch seine Geschäftsfähigkeit, dann wird dem Pflegebedürftigen ein Betreuer für u. a. seine finanziellen Angelegenheiten bestellt. Dieser ist dann für das Vermögen (also auch das Haus) zuständig.

Was mit Ihrem Einsatz für das Haus geschieht hängt von der jetzt zwischen Ihnen und Ihren Eltern getroffenen Vereinbarung ab.
Wenn ich Sie richtig verstehe, dann wird es sich bei dieser Zuwendung um eine Schenkung handeln, weil Sie die Renovierung tragen sollen, da " Ihnen ja mal das Haus gehört".
Insofern bestünde für diese Aufwendungen keine Absicherung. Möglich wäre natürlich auch, die Kosten der Renovierung als Darlehen zu gewähren und damit eine Forderung gegenüber den Eltern zu behalten. Darlehensverträge können auch mündlich geschlossen werden.

Im deutschen Recht besteht jedoch auch die Möglichkeit der vorweggenommenen Erbfolge. Bei dieser Einigung wird das Vermögen des Erblassers bereits zu Lebzeiten an die Erben (an Sie) übertragen. Dazu bedarf es eines notariellen Vertrages zwischen dem Erblasser und dem Erben.
Im Gegenzug könnte Ihren Eltern ein lebenslanges Wohnrecht in dem Haus eingeräumt werden.
Dies wäre die bestmögliche Absicherung für Sie.

An dieser Stelle sei der Hinweis erlaubt, dass diese Internetplattform eine eingehende, rechtliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vielmehr der ersten rechtlichen Orientierung dienen soll.
Das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen kann das Ergebnis der juristischen Bewertung beeinflussen und sogar zu einem völlig gegensätzlichen Ergebnis führen.

Gern können Sie mich bei Rückfragen oder einer gewünschten Interessenvertretung kontaktieren.


Mit freundlichen Grüßen



Mathias Drewelow
Rechtsanwalt



Am Kabutzenhof 22
18057 Rostock

fon : 0381-25296970
fax : 0381-25296971
mail: drewelow@mv-recht.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67977 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausgezeichnet! Verständlich. Danke ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die gute Invormation. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die ausführliche, geduldige und verständliche Beantwortung. ...
FRAGESTELLER